Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Labour-Chef Corbyn unter Druck
International 25.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Schlappe

Labour-Chef Corbyn unter Druck

Kritiker in den eigenen Reihen werfen Corbyn vor, sich im Wahlkampf nicht nachdrücklich genug für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben.
Nach Brexit-Schlappe

Labour-Chef Corbyn unter Druck

Kritiker in den eigenen Reihen werfen Corbyn vor, sich im Wahlkampf nicht nachdrücklich genug für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben.
Foto: AFP
International 25.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Schlappe

Labour-Chef Corbyn unter Druck

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Nach dem EU-Referendum gerät der britische Labour-Oppositionschef Jeremy Corbyn unter Druck. Die Kritik kommt aus den eigenen Reihen.

(dpa) - Nach dem EU-Referendum gerät der britische Labour-Oppositionschef Jeremy Corbyn unter Druck. Kritiker in den eigenen Reihen werfen ihm vor, sich im Wahlkampf nicht nachdrücklich genug für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Das Brexit-Lager habe bei der Abstimmung auch in Labour-Hochburgen unerwartet gut abgeschnitten.

Allerdings wies die Partei Spekulationen zurück, dass Corbyn bereits in Kürze selbst das Handtuch werfen könne, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Corbyn-Kritiker sorgen sich auch mit Blick auf erwartete Nachwahlen nach dem Rücktritt von Premierminister David Cameron im Herbst. Der linksorientierte Corbyn ist seit Herbst im Amt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Mehrheit der Briten hat sich für den Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen. Eine Entscheidung, die am Freitag auch in Luxemburg für Gesprächsstoff sorgte. Reaktionen im Video.
Brexit schockt die Börsenwelt
Lange hatten sich die Finanzmärkte hoffnungsvoll gezeigt, dass die Briten ihr Land nicht aus der EU wählen. Der doch beschlossene Brexit ließ nun weltweit die Werte abstürzen.
A display shows the German Stock Market Index DAX at the stock exchange in Frankfurt, Germany, on June 24, 2016.
German stocks plunged nearly 10 percent at the start of trade as markets went into meltdown after Britain voted to leave the European Union in a so-called Brexit referendum. / AFP PHOTO / DANIEL ROLAND
Der frühere EU-Kommissionspräsident Jacques Santer zum Brexit
Für den früheren EU-Kommissionspräsidenten Jacques Santer steht fest, dass sowohl die EU als auch Großbritannien durch den Brexit Schaden nehmen.
Der frühere Kommissionspräsident Jacques Santer sieht Schaden auf beiden Seiten.
Nach der Brexit-Entscheidung
Nach dem Brexit-Votum fängt die Arbeit erst an. Märkte stabilisieren, das Pfund stützen - und einen neuen Premier finden. Es gibt viel zu tun in London.
Die Entscheidung über den Brexit ist gefallen - aber wie geht es jetzt weiter?
Bettel äußert sich zum Brexit
Am Freitagmorgen bezog Premier Xavier Bettel Stellung zum Brexit - und bedauerte den Ausgang der Wahl in Großbritannien. Inzwischen haben sich auch die Parteien zu Wort gemeldet.
Xavier Bettel: "Es geht nicht darum, ob der Brexit eine gute oder schlechte Sache für Luxemburg ist."
Brexit-Reaktionen der Europaabgeordneten
Von Erleichterung über Enttäuschung bis zum Wunsch nach Erneuerung: die Reaktionen der luxemburgischen EU-Abgeordneten sind durchaus vielfältig.
Begeistert vom Brexit ist keiner der Europaabgeordneten. Aber bei einzelnen hält sich das Entsetzen in Grenzen.