Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kushner soll geheimen Draht zu Russen erwogen haben
International 27.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Visier der Ermittler

Kushner soll geheimen Draht zu Russen erwogen haben

Ivanka Trumps Mann Jared Kushner soll vorgeschlagen haben, die russische Botschaft in Washington für die Kommunikation zwischen Trumps Übergangsteam mit dem Kreml zu nutzen.
Im Visier der Ermittler

Kushner soll geheimen Draht zu Russen erwogen haben

Ivanka Trumps Mann Jared Kushner soll vorgeschlagen haben, die russische Botschaft in Washington für die Kommunikation zwischen Trumps Übergangsteam mit dem Kreml zu nutzen.
AFP
International 27.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Visier der Ermittler

Kushner soll geheimen Draht zu Russen erwogen haben

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Trumps Schwiegersohn Jared Kushner soll Medienberichte zufolge im Dezember 2016 - nach der Wahl seines Schwiegervaters zum US-Präsidenten - Gespräche mit dem russischen Botschafter in Washington geführt haben.

(dpa) - Donald Trumps Schwiegersohn und Berater, Jared Kushner, hat nach einem Bericht der „Washington Post“ die Möglichkeit eines geheimen Kommunikationsdrahtes zum Kreml erwogen. Entsprechende Gespräche habe er im Dezember 2016 - nach der Wahl seines Schwiegervaters zum US-Präsidenten - mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak geführt, berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf Regierungsbeamte, die in der Sache informiert wurden. Quelle sollen russische Aufzeichnungen sein.

Für das FBI prüft Robert Mueller als Sonderermittler die Frage, ob das Trump-Lager in Verwicklungen mit der russischen Regierung verstrickt war. Kushner hatte sein Treffen mit Kisljak zunächst nicht pflichtgemäß angegeben, dies jedoch später nachgeholt. Das FBI hält ihn nach Medienberichten inzwischen in der Russland-Frage für eine wichtige Person.

Nach dem Bericht der „Washington Post“ soll Kushner vorgeschlagen haben, die russische Botschaft in Washington für die Kommunikation zwischen Trumps Übergangsteam mit dem Kreml zu nutzen. Ein geheimer und sicherer Draht hätte gewährleisten sollen, dass die Kommunikation abgeschottet bleibt.

Gesamtes Wahlkampflager im Visier

Bei dem Treffen, bei dem auch Trumps früherer Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn zugegen gewesen sein soll, sei auch ein Treffen zwischen einem Gesandten Trumps mit einem russischen Kontakt in einem Drittstaat vereinbart worden. Wer dieser Entsandte sein sollte, wurde aus den vorliegenden Unterlagen nicht bekannt. Die „Washington Post“ hatte jedoch im April berichtet, dass sich Erik Prince, Gründer des privat geführten, einstigen militärischen Sicherheitsdienstes Blackwater und informeller Trump-Berater, auf den Seychellen mit einem Gesandten von Russlands Präsidenten Wladimir Putin getroffen hatte.

Die „Washington Post“ berichtete unter Berufung auf Quellen in der Regierung auch, dass die Wahlkampf-Organisation von Donald Trump aufgefordert wurde, alle Unterlagen zurückreichend bis ins Jahr 2015 an den Geheimdienstausschuss des Senats zu übergeben. Dies sei das erste Mal, dass ein Senatsausschuss das gesamte Wahlkampflager ins Visier nehme. Bisher seien nur Einzelpersonen Ziel der Untersuchungen gewesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in die Offensive.
White House Senior Adviser Jared Kushner arrives for his appearance before a closed session of the Senate Intelligence Committee as part of their probe into Russian meddling in the 2016 U.S. presidential election, on Capitol Hill in Washington, U.S. July 24, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst
Die Russland-Affäre hängt wie ein Damoklesschwert über der Präsidentschaft von Donald Trump. Fast täglich werden neue Details bekannt. Ein aktiver und ein früherer Geheimdienstchef sagten am Dienstag in Washington aus.
Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan belastet Trumps Team in der Russland-Affäre.
Ex-FBI-Chef im Parlament
Der von Donald Trump gefeuerte frühere FBI-Chef James Comey will vor einer Aussage erst mit dem Sonderermittler zur Russland-Affäre, Robert Mueller, sprechen. Solange wird die für Mittwoch geplante Anhörung verschoben.
Comey /r.) war Muellers Nachfolger beim FBI. Mueller ist jetzt Sonderermittler in der so genannten Russland-Affäre.
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten Vorwürfe auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Die andere Enthüllung ist nicht weniger pikant.
Dieses Treffen war brisant: Der russische Außenminister Lawrow (l.) mit Trump und dem russischen US-Botschafter Kisljak.
Sonderermittler eingeschaltet
Für Donald Trump wird es ungemütlicher: Das Justizministerium setzt einen Sonderermittler ein, um die Kontakte seines Wahlkampfteams nach Russland untersuchen zu lassen. Das Weiße Haus hatte sich genau dagegen lange gewehrt.
FILE PHOTO: U.S. President Donald Trump waves as he walks on the South Lawn of the White House in Washington, U.S., before his departure to Groton, Connecticut, May 17, 2017. REUTERS/Yuri Gripas/File Photo
Seit der Trump-Clan ins Weiße Haus eingezogen ist, hat Amerika endlich auch mal so etwas wie eine Adelsfamilie. Die Familienmitglieder des Präsidenten sorgen für reichlich Schlagzeilen - nicht immer sind es positive.
WASHINGTON, DC - MARCH 28: Ivanka Trump delivers remarks at the Smithsonian National Air and Space Museum during an event highlighting women who study Science, Technology, Engineering and Mathematics March 28, 2017 in Washington DC. Trump and Education Secretary Betsy DeVos toured the museum as part of Women's History Month.   Win McNamee/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==