Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kushner nutzte private Mailadresse
International 25.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Medienberichte

Kushner nutzte private Mailadresse

"But her emails..." wurde im Wahlkampf zum geflügelten Wort, weil Hillary Clinton offizielle Mails über einen privaten Server verschickt haben soll. Jetzt ist Trump-Schwiegersohn Jared Kushner mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert.
Medienberichte

Kushner nutzte private Mailadresse

"But her emails..." wurde im Wahlkampf zum geflügelten Wort, weil Hillary Clinton offizielle Mails über einen privaten Server verschickt haben soll. Jetzt ist Trump-Schwiegersohn Jared Kushner mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert.
Foto: REUTERS
International 25.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Medienberichte

Kushner nutzte private Mailadresse

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Präsidentenschwiegersohn in Erklärungsnot: Donald Trumps Berater Jared Kushner soll ein privates Mailkonto für die Kommunikation mit der Regierung genutzt haben. Ein heikles Thema, weil der Trump-Wahlkampf Hillary Clinton Ähnliches vorgehalten hatte.

(dpa) - Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit Regierungsmitarbeitern genutzt. Das berichteten „Politico“ und die „Washington Post“.

Demnach hatte Kushner die Email-Adresse im vergangenen Dezember in der Übergangsphase nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eingerichtet. Kushner habe das private Konto neben seiner offiziellen Email-Adresse genutzt, bestätigte sein Anwalt Abbe Lowell.

Kushner habe die Adresse des Weißen Hauses für Regierungssachen genutzt, wurde Lowell in einer Stellungnahme zitiert. Weniger als 100 Emails zwischen Kushner und Regierungsmitarbeitern seien zwischen Januar und August über den privaten Account gelaufen, vor allem auf Reisen oder von seinem persönlichen Laptop. Meistens seien Zeitungsartikel oder politische Kommentare weitergeleitet worden.

Keine heiklen oder geheimen Informationen

Zu den Sendern und Adressaten hatten laut Berichten der damalige Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, sowie der damalige Chefstratege des Präsidenten, Steve Bannon, gehört. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Kushner heikle oder geheime Informationen über seine private Email ausgetauscht habe.

Im Wahlkampf 2016 hatten die Republikaner der Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, vorgeworfen, während ihrer Zeit als Außenministerin eine persönliche Email-Adresse für Regierungsangelegenheiten genutzt zu haben. Wenige andere Themen wurden Clinton so vehement vorgehalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Russland-Affäre hat US-Präsident Donald Trump seinen ältesten Sohn dafür gelobt, dass dieser E-Mails zu einem Treffen mit einer russischen Anwältin veröffentlicht hat.
FILE PHOTO: Donald Trump Jr. (L) walks off stage with his father Republican U.S. presidential nominee Donald Trump after Trump's debate against Democratic nominee Hillary Clinton at Hofstra University in Hempstead, New York, U.S. September 26, 2016.  REUTERS/Brian Snyder/File Photo
Die Entlassung von James Comey weckt in Washington Erinnerungen an die großen politischen Skandale. Schon ist von einer Verfassungskrise die Rede. Und es wird immer klarer, dass Trump die Russland-Affäre wohl nicht so schnell los wird.
Protesters gather to rally against U.S. President Donald Trump's firing of Federal Bureau of Investigation (FBI) Director James Comey, outside the White House in Washington, U.S. May 10, 2017.  REUTERS/Jonathan Ernst     TPX IMAGES OF THE DAY