Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurden protestieren gegen türkischen Militäreinsatz in Syrien
International 12 2 Min. 12.10.2019

Kurden protestieren gegen türkischen Militäreinsatz in Syrien

Auch in Duisburg wurde protestiert.

Kurden protestieren gegen türkischen Militäreinsatz in Syrien

Auch in Duisburg wurde protestiert.
Foto: dpa
International 12 2 Min. 12.10.2019

Kurden protestieren gegen türkischen Militäreinsatz in Syrien

Aus Protest gegen die türkische Militäroffensive in syrischen Kurdengebieten sind am Samstag in mehreren europäischen Städten Tausende Menschen auf die Straße gegangen.

(dpa) - Aus Protest gegen die türkische Militäroffensive in syrischen Kurdengebieten sind am Samstag in deutschen Städten Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Allein in Köln schlossen sich Schätzungen zufolge mehr als 10.000 Menschen einem Protestmarsch an. Dabei forderten die überwiegend kurdischen Demonstranten ein Ende der türkischen Offensive in Nordsyrien und verurteilten das Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Die Demonstranten hielten auf ihrem Marsch durch den Stadtteil Deutz zahlreiche Fahnen in den kurdischen Nationalfarben in die Höhe. Aus der Menge wurde immer wieder skandiert, Erdogan sei ein „Terrorist“. „Keine deutschen Waffen für Erdogans Machenschaften“, hieß es auf Transparenten. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften vor Ort, um mögliche Auseinandersetzungen mit Erdogan-Anhängern zu unterbinden.

Proteste auch im Saarland

Auch in anderen deutschen Städten gab es Proteste. In Frankfurt am Main zählte die Polizei fast 4.000 Teilnehmer. „Schluss mit dem Massaker in Rojava“ und „Hände weg von Rojava“, skandierte die aufgebrachte Menge. Sie forderte politischen Druck Deutschlands auf Erdogan. „Ab heute wird es keine ruhige Minute mehr für diese Bundesregierung geben“, sagte ein Redner. 


A Turkish soldier disembarks from an military vehicles before presenting them to Syrian fighters taking part in the offensive against Kurdish-controlled areas in northeastern Syria launched by the Turkish military, on October 11, 2019. - Turkish and allied forces faced stiff Kurdish resistance as they battled to seize key border towns, on the third day of a broad offensive that sparked a civilian exodus. (Photo by Nazeer Al-khatib / AFP)
Pentagon ruft Türkei zu Abbruch der Offensive in Nordsyrien auf
Das US-Verteidigungsministerium hat die Türkei zum Abbruch der Offensive in Nordsyrien aufgerufen.

Rund 700 Kurden versammelten sich in der Innenstadt von Saarbrücken. Die Stimmung sei friedlich gewesen, berichtete die Polizei. Sie hatte Teilnehmer davor gewarnt, Symbole der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder Bilder des Anführers Abdullah Öcalan zu zeigen. Diese Anweisungen seien befolgt worden.

Proteste auch in Frankreich

Und auch in Frankreich haben Tausende Menschen gegen den türkischen Militäreinsatz in Syrien protestiert. In Paris sollen an dem Demonstrationszug am Samstag durch die Hauptstadt über 20.000 Personen teilgenommen haben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Bezug auf die Organisatoren. Unter den Protestierenden waren auch mehrere Politiker gewesen, vor allem aus dem linken Parteispektrum. Auf den Spruchbändern standen Slogans wie „Die Türkei fällt in Rojava ein, Europa schaut gelassen zu“. 

Paris: Demonstranten versammeln sich auf dem Platz der Republik zur Unterstützung des kurdischen Volkes von Syrien.
Paris: Demonstranten versammeln sich auf dem Platz der Republik zur Unterstützung des kurdischen Volkes von Syrien.
Foto: dpa

In Marseille sollen dem landesweiten Protestaufruf des Demokratischen Kurdischen Rats Frankreich (CDK-F) nach Angaben der Organisatoren rund 6.000 Kurden gefolgt sein. Die Präfektur gab der AFP die Zahl der Demonstrierenden mit 1500 an.

Militäroffensive in Syrien


TOPSHOT - Smoke billows following Turkish bombardment on Syria's northeastern town of Ras al-Ain in the Hasakeh province along the Turkish border on October 9, 2019. - Turkey launched an assault on Kurdish forces in northern Syria with air strikes and explosions reported along the border. President Recep Tayyip Erdogan announced the start of the attack on Twitter, labelling it "Operation Peace Spring". (Photo by Delil SOULEIMAN / AFP)
Türkei beginnt Militäroffensive - erste Tote
Präsident Erdogan gibt den Befehl für die lang geplante Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien. Kurz darauf gibt es Berichte über Menschen auf der Flucht - und erste Tote.

Die am Mittwoch begonnene türkische Militäroffensive richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Am vierten Tag der Offensive im Nordosten Syriens drangen türkische Truppen in den strategisch wichtigen Grenzort Ras al-Ain ein.   



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.