Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kuba und USA nehmen wieder Beziehungen auf
International 01.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach 50 Jahren Eiszeit

Kuba und USA nehmen wieder Beziehungen auf

Besonders die Tourismuswirtschaft - hier eine Bar in Camaguey - hofft auf Umsätze durch US-Kunden.
Nach 50 Jahren Eiszeit

Kuba und USA nehmen wieder Beziehungen auf

Besonders die Tourismuswirtschaft - hier eine Bar in Camaguey - hofft auf Umsätze durch US-Kunden.
AFP
International 01.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach 50 Jahren Eiszeit

Kuba und USA nehmen wieder Beziehungen auf

Nach mehr als 50 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. Beide Regierungen verständigten sich darauf, in den jeweiligen Hauptstädten wieder Botschaften zu eröffnen.

(dpa) - Nach mehr als 50 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. Beide Regierungen verständigten sich darauf, in den jeweiligen Hauptstädten wieder Botschaften zu eröffnen, wie ein hoher US-Regierungsvertreter am Dienstag in Washington erklärte. Damit geht nach einem halben Jahrhundert die Ära des Kalten Krieges in der Karibik endgültig zu Ende.

Die Überwindung der Feindschaft zwischen beiden Ländern gilt als einer der größten außenpolitischen Erfolge von US-Präsident Barack Obama. Ein genauer Termin für die Wiederaufnahme der Beziehungen wurde zunächst nicht genannt. Obama wolle sich offiziell am Mittwoch äußern, hieß es in Washington.

Erst Ende des Jahres hatten das sozialistische Kuba und die USA überraschend ihre jahrzehntelange Eiszeit beendet. Im April trafen Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro in Panama-Stadt zusammen. Es war das erste Treffen von Staatoberhäuptern beider Länder seit der kubanischen Revolution 1959.  

Erst im Mai hatte Washington Kuba von der Liste derjenigen Länder gestrichen, die Terrorismus unterstützen. Damit erfüllte Washington zugleich eine der wichtigsten Forderungen Havannas für eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach 50 Jahren Feindschaft
Jahrzehntelang waren sich die USA und Kuba spinnefeind. Washington betrachtete das sozialistische Land als einen Schandfleck im eigenen Hinterhof. Jetzt machen Havanna und Washington einen historischen Schritt.
"Wir sind Nachbarn, jetzt können wir Freunde sein», sagte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch zu der Entscheidung.
Die USA und Kuba reden wieder miteinander. In Panama verabredeten sich die Staatschefs beider früheren Erzrivalen zu einem echten politischen Gespräch nach mehr als einem halben Jahrhundert.
Obama (r.) und Castro führten beim Amerika-Gipfel ein offizielles Gespräch.
US-Präsident Obama und Kubas Staatschef Castro wollen beim Amerika-Gipfel ein halbes Jahrhundert Feindschaft ihrer Länder beenden. Vor dem Neuanfang herrscht aber noch Zurückhaltung.
Auf diesen Augenblick wurde mit Spannung gewartet: US-Präsident Obama mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro.
Kerry traf Kubas Außenminister
Beim Amerika-Gipfel in Panama wird Geschichte geschrieben. Obama und Kubas Staatschef Castro sollen sich die Hand reichen. Angeblich wollen die USA das sozialistische Kuba auch von der Terrorliste streichen.
US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Kuba und die USA haben ihre Eiszeit nach 50 Jahren beendet. Beim Amerika-Gipfel in Panama werden sich die Präsidenten Barack Obama und Raúl Castro begegnen. Es ist ein symbolträchtiger Termin.
US President Barack Obama waves from Air Force One before departing from Andrews Air Force Base in Maryland on April 8, 2015. Obama is heading for a visit to Jamaica and Panama. AFP PHOTO/MANDEL NGAN
Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom amerikanischen Festland. Doch ideologisch liegen zwischen den beiden Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich nun eine Kehrtwende ab.
Barack Obama kündigte einen Kehrtwende in der Kuba-Politik an.