Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit“
International 5 Min. 23.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit“

Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit“

Foto: AFP
International 5 Min. 23.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit“

Am Sonntag stimmen die Kubaner über ein neues Grundgesetz ab. Wort.lu hat mit dem Wirtschaftswissenschaftler Pavel Vidal über die Bedeutung dieses Referendums gesprochen sowie den möglichen Folgen für den Karibikstaat.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Eiszeit zwischen USA und Kuba
Donald Trump verkündet ein Ende der US-Sonnenscheinpolitik mit Kuba. Der US-Präsident bleibt zwar vage - aber er will vor allem einen Sektor treffen: den boomenden Tourismus auf der Karibikinsel. Die Reaktion aus Havanna: Trump verfolge eine Politik von gestern.
TOPSHOT - US President Donald Trump speaks at the Manuel Artime Theater in Miami, Florida on June 16, 2017.


Trump on Friday vowed to roll back his predecessor Barack Obama's deal re-opening trade ties with Havana, in favor of measures to support the Cuban people against what he called their "cruel and brutal" regime. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN
Die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela macht sich erstmals auch deutlich beim engen Verbündeten Kuba bemerkbar. Die sozialistisch regierte Karibikinsel muss den Gürtel angesichts einer Verringerung der venezolanischen Öllieferungen enger schnallen.
Vor allem alte US-Straßenkreuzer tuckern über Kubas Strassen. Das Benzin für sie wird knapp.