Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kroatien will Schengen-Mitglied werden
International 14.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Ab 2019

Kroatien will Schengen-Mitglied werden

 Kroatiens Ministerpräsident Andrej Plenković äußerte sich bei seiner Ankunft in Brüssel zu dem Vorhaben.
Ab 2019

Kroatien will Schengen-Mitglied werden

Kroatiens Ministerpräsident Andrej Plenković äußerte sich bei seiner Ankunft in Brüssel zu dem Vorhaben.
AFP
International 14.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Ab 2019

Kroatien will Schengen-Mitglied werden

Teddy JAANS
Teddy JAANS
„Wir sind sehr daran interessiert, alle technischen Kriterien zu erfüllen, um Schengen 2019 beizutreten“, sagte Kroatiens Ministerpräsident Andrej Plenković am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel.

(dpa) - Kroatien will 2019 Mitglied des grenzkontrollfreien Schengen-Raums werden. „Wir sind sehr daran interessiert, alle technischen Kriterien zu erfüllen, um Schengen 2019 beizutreten“, sagte Kroatiens Ministerpräsident Andrej Plenković am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Dieser Beitritt habe für seine Regierung höchste Priorität.

Mit dem Schengen-Abkommen von 1985 wurden die ständigen Grenzkontrollen zwischen den beteiligten Staaten abgeschafft. Von den derzeit 28 EU-Staaten gehören nicht dazu Großbritannien, Irland, Zypern, Bulgarien, Rumänien und Kroatien. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte sich im September dafür stark gemacht, alle EU-Länder in das Abkommen aufzunehmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der kleine Winzerort im Dreiländereck soll im kommenden Jahr mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet werden. Schengen sei ein Symbol für die europäische Integration, so das Urteil des unabhängigen Komitees.
1.8. Osten / Fokus Gemeindefusionen / Schengen Foto:Guy Jallay
Entsandte Arbeitnehmer aus ärmeren EU-Ländern verdienen an ihren Einsatzorten im Westen oft sehr viel weniger als einheimische Kollegen. Das soll nicht so weitergehen.
Wenn Griechenland nicht innerhalb von drei Monaten die EU-Außengrenze besser schützt, drohen Grenzkontrollen von bis zu zwei Jahren innerhalb des Schengen-Raums.
Syrische Flüchtlinge kommen in der griechischen Stadt Piräus an. Die EU-Staaten fordern von Griechenland mehr Anstrengungen, unter anderem bei der Registrierung.
Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.