Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kritische Journalistin stirbt bei Autoexplosion
International 16.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Malta

Kritische Journalistin stirbt bei Autoexplosion

Galizias Auto wurde durch die Explosion in mehrere Teile zerrissen.
Malta

Kritische Journalistin stirbt bei Autoexplosion

Galizias Auto wurde durch die Explosion in mehrere Teile zerrissen.
Foto: AFP
International 16.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Malta

Kritische Journalistin stirbt bei Autoexplosion

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia ist am Montag durch eine Autobombe ermordet worden. Galizia hatte der maltesischen Regierung wiederholt Korruption vorgeworfen. Sie war maßgeblich an der Recherche der "Panama Papers" beteiligt.

(dpa) - Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana Galizia am Montag getötet wurde. „Das ist eine tückische Attacke auf einen Bürger und auf die Meinungsfreiheit“, schrieb er auf Twitter.

Maltesischen Medienberichten zufolge explodierte das Auto, kurz nachdem die 53-Jährige es gestartet hatte. Die Polizei sagte der „Times of Malta“, bei der verbrannten Leiche auf dem Fahrersitz handele es sich um die Bloggerin. Dem staatlichen TV-Sender TVM zufolge hatte sich Caruana Galizia vor zwei Wochen an die Polizei gewandt, weil sie Morddrohungen erhalten habe.

Korruptionsvorwürfe und Drohungen

Caruana Galizia hatte mit einem Artikel über die Grenzen Maltas hinaus für Aufsehen gesorgt, indem sie schrieb, dass eine in den sogenannten "Panama Papers" erwähnte Firma der Frau des Regierungschefs gehöre. Muscat hatte diese Darstellung als Lüge bezeichnet. Die Regierung von Malta war schon vor dem Artikel von dem Skandal um Briefkastenfirmen in Panama erfasst worden: Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass Energieminister Konrad Mizzi und Muscats Kabinettschef Keith Schembri in Panama ihre eigenen geheimen Firmen aufgezogen hatten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Wochen befindet sich die ehemalige Kreuzfahrer-Insel im Ausnahmezustand: Dass der Auftragsmord an der Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia offenbar von höchsten Regierungskreisen gedeckt worden war, macht die Malteser fassungslos.
TOPSHOT - People holding placards and photos of killed journalist Daphne Caruana Galizia, stage a protest called by Galizia's family and civic movements, on November 29, 2019 outside the office of the prime minister in Valletta, Malta. - Malta's Prime Minister Joseph Muscat came under increasing pressure to resign on November 29 as protesters cried foul over the latest twist in the case of slain journalist Daphne Caruana Galizia. (Photo by STRINGER / AFP)
Die maltesische Justiz hat Anklage gegen drei Männer erhoben. Sie sollen den Autobomben-Anschlag auf die kritische Journalistin Daphne Caruana Galizia im Oktober ausgeführt haben. Sieben weitere Verdächtige wurden gegen Kaution freigelassen.
George D., Alfred D. und Vincent M. auf dem Weg aus dem Gericht in Valletta.
Mord an Caruana Galizia
Maltas Premierminister Joseph Muscat vermeldete am Montag, dass nach dem Mord an der regierungskritischen Journalistin Caruana Galizia zehn Verdächtige festgenommen wurden. Sie müssen innerhalb der nächsten 48 Stunden befragt werden.
Geht in dem Inselstaat alles mit rechten Dingen zu? Das EU-Parlament will in den kommenden Wochen eine Delegation nach Malta schicken, um eine Antwort darauf zu finden.
Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.
A woman holds a lantern with a picture of murdered journalist Daphne Caruana Galizia outside the law court in Valletta, Malta, on October 17, 2017 during a protest demanding for justice, a day after Maltese journalist Daphne Caruana Galizia was killed by a car bomb close to her home in Bidnija. The son of Maltese journalist accused Prime Minister Joseph Muscat of being complicit in his mother's death in a grisly killing that sent shockwaves across Europe.
Matthew Caruana Galizia, himself a journalist involved in digesting the Panama Papers, said his mother had been assassinated for doing her job in investigating alleged corruption.
 / AFP PHOTO / Matthew Mirabelli / Malta OUT