Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kritik an Trumps Attacken: "Unverhohlen rassistisch"
International 1 2 Min. 16.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Kritik an Trumps Attacken: "Unverhohlen rassistisch"

Die Kongressabgeordneten Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley (v.l.n.r.) verurteilten die Äußerungen des US-Präsidenten.

Kritik an Trumps Attacken: "Unverhohlen rassistisch"

Die Kongressabgeordneten Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley (v.l.n.r.) verurteilten die Äußerungen des US-Präsidenten.
Foto: AFP/Alex Wroblewski
International 1 2 Min. 16.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Kritik an Trumps Attacken: "Unverhohlen rassistisch"

Trump legt in seinen Beleidigungen gegen vier Demokratinnen nach, Rassismusvorwürfe lässt er an sich abprallen. Die Frauen wehren sich.

(dpa) - Die vier demokratischen Kongressabgeordneten, die Donald Trump mit heftigen Attacken überzogen hat, haben die Äußerungen des US-Präsidenten verurteilt. Trump habe zu einer „unverhohlen rassistischen“ Attacke ausgeholt, um von der Korruptheit seiner Regierung abzulenken, sagte Ilhan Omar bei einer Pressekonferenz am Montag mit ihren drei Amtskolleginnen. „Das ist die Agenda weißer Nationalisten, egal ob es in Chatrooms passiert oder im nationalen Fernsehen. Und nun hat es den Garten des Weißen Hauses erreicht.“


 Das selbsterklärte "stabile Genie" Donald Trump soll es in seiner Jugend dank Beziehungen an die "Wharton School of Finance" geschafft haben.
Donald Trumps zweifelhaftes Genie
Mit einem Freund seines Bruders an der richtigen Stelle schaffte Trump den Wechsel an die "Wharton School of Finance".

Omar und ihre Parteikolleginnen Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib sowie Ayanna Pressley betonten bei dem Auftritt im Kongress, dass sie sich nicht von Trump einschüchtern lassen würden. Pressley sagte, man dürfe sich nicht von dem Republikaner „ködern“ lassen, weil er damit nur von der „herzlosen, chaotischen und korrupten“ Kultur in seiner Regierung ablenken wolle. Omar und Tlaib sprachen sich zudem für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump aus.

 

 Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben.

Trump nannte in der Nachricht keine Namen, spielte aber unmissverständlich auf die Gruppe der vier aufstrebenden demokratischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an. Alle vier sind US-Bürgerinnen. Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Am Montag legte der US-Präsident bei einem Auftritt im Rosengarten des Weißen Hauses nach und warf den Frauen vor, die USA zu hassen. „Wenn es ihnen hier nicht gefällt, dann können sie gehen.“ Trump behauptete, viele Amerikaner seien seiner Meinung. Auf die Frage, ob er darüber besorgt sei, dass viele Menschen diese Äußerungen als rassistisch betrachteten, sagte Trump: „Das besorgt mich nicht, weil die Leute mir zustimmen.“

Die Demokraten brachten am Abend eine Resolution ein, um Trumps Äußerungen zu verurteilen. Über die Resolution könnte bereits am Dienstaag abgestimmt werden. Aus den Reihen der Republikaner kam dagegen nur vereinzelt Kritik an dem Präsidenten.

Der Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat Mitt Romney schrieb auf Twitter, Trumps Bemerkungen seien „schädlich, erniedrigend und spalterisch“. Der Präsident der Vereinigten Staaten stehe in der Pflicht, das amerikanische Volk zu einen. „In dieser Hinsicht hat der Präsident kläglich versagt“, schrieb Romney. Der Senator aus Utah fällt immer wieder mit Kritik an Trump auf, trägt dessen Politik im Kongress aber mit, indem er bei Abstimmungen meist auf der Linie der Regierung liegt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vielen Amerikanern dürfte in den nächsten Tagen ein Nothilfe-Scheck der Regierung ins Haus flattern - der den Namen des Wahlkämpfers Trump trägt. Der US-Präsident meint indes, er habe das Recht, in die Arbeit des Parlaments und der Gouverneure einzugreifen.
US President Donald Trump gestures as he speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 15, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Schon seit Wochen laufen Untersuchungen gegen Donald Trump, die zu einer Amtsenthebung des Präsidenten führen könnten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen auf eine neue Ebene - auch als Reaktion auf die Total-Blockade aus dem Weißen Haus.
WASHINGTON, DC - OCTOBER 31: U.S. Speaker of the House Nancy Pelosi delivers remarks at a press conference at the U.S. Capitol on October 31, 2019 in Washington, DC. Later today The U.S. House of Representatives is scheduled to vote on a resolution formalizing the impeachment inquiry centered on U.S. President Donald Trump.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Megan Rapinoe ist das Gesicht des Fußballsommers 2019. Die US-Amerikanerin ist Fußballerin und Aktivistin zugleich. Die Männer sollten sich ein Vorbild an ihr nehmen.
TOPSHOT - USA women's soccer player Megan Rapinoe kisses the trophy in front of the City Hall after the ticker tape parade for the women's World Cup champions on July 10, 2019 in New York. - Amid chants of "equal pay," "USA" and streams of confetti, the World Cup-winning US women's soccer team was feted by tens of thousands of adoring fans with a ticker-tape parade in New York on Wednesday. (Photo by Johannes EISELE / AFP)
Der versuchte Anschlag auf ein Migrantenlager in Tacoma zeigt vor allem eins. US-Präsident Donald Trump hat im "Land of the Free" ein Klima der Angst geschaffen.