Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Krise in Italien spitzt sich zu
International 4 Min. 29.05.2018

Krise in Italien spitzt sich zu

Italien stehen wahrscheinlich Neuwahlen bevor.

Krise in Italien spitzt sich zu

Italien stehen wahrscheinlich Neuwahlen bevor.
Foto: AFP/LW-Archiv
International 4 Min. 29.05.2018

Krise in Italien spitzt sich zu

Es sind beunruhigende Zeiten in Italien. Bis auf Weiteres wird es keine gewählte Regierung geben. Außerdem sägen die populistischen Parteien auch am Sitz des Staatspräsidenten.

(dpa) - Nach dem Scheitern der Regierungsbildung in Italien zieht nun eine handfeste institutionelle Krise herauf. Die populistischen Parteien blasen zum Kampf gegen Staatspräsident Sergio Mattarella. Der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, kündigte an, er wolle sicherstellen, dass bei der nächsten Wahl „nicht derselbe Präsident“ an der Macht sei, der eine „Regierung des Wandels“ verhindern wolle. Ein Amtsenthebungsverfahren sei durchaus möglich. Den nächsten Präsidenten müssten die Bürger wählen, „nicht die Ratingagenturen, die Banken oder die Deutschen“, so Di Maio.

Die geplante europakritische Koalition zwischen den Sternen und der rechtspopulistischen Lega war am Sonntag geplatzt, weil Präsident Mattarella angesichts der Unruhe an den Finanzmärkten den Euro- und Deutschland-kritischen Finanzminister des Bündnisses nicht absegnen wollte.

Die Lega und die Sterne, die eine Mehrheit im Parlament haben, nennen das undemokratisch. Vor allem teure Wahlversprechen wie Steuersenkungen in dem hoch verschuldeten Land und die Anti-EU-Haltung der Lega und der Sterne hatten Anleger und EU-Partner verunsichert.


Sergio Mattarella zog die Reißleine.
„Che casino“
Ist Italien noch zu retten? Zugegeben, das ist etwas zugespitzt. Doch was zurzeit auf der politischen Bühne dort passiert, ist gelinde gesagt besorgniserregend.

Di Maio rief für kommenden Samstag zu einer großen Demonstration in Rom auf. Er will nach eigenen Worten damit ein Zeichen für die Demokratie setzen. Der 2. Juni ist der Tag der Republik, der Nationalfeiertag Italiens, der mit einer großen Militärparade gefeiert wird.

Für Freitag riefen unterdessen die Sozialdemokraten, die bei der Wahl am 4. März eine schwere Niederlage einstecken mussten, zu einer Demonstration in Rom und Mailand auf. Sie wollen damit die Institutionen und den Präsidenten verteidigen.

Mattarella hatte dem parteilosen Finanzexperten Carlo Cottarelli den Regierungsauftrag gegeben. Es wird erwartet, dass der am Dienstag ein verschlanktes Kabinett vorschlägt. Anschließend muss dieses vereidigt werden und sich im Parlament einer Vertrauensabstimmung stellen. Es wird erwartet, dass Cottarelli das Vertrauen im Parlament nicht bekommt, da die Lega und die Sterne dort die Mehrheit haben. Für diesen Fall hatte er angekündigt, dass Land bis zu einer Neuwahl ab September zu führen.

Die Entscheidung des Präsidenten dürfte die Rhetorik der populistischen Parteien noch verschärfen. Es stehe ein „rücksichtsloser Kampf Establishment versus Anti-Establishment bevor, mit Italiens Staatschef als Verkörperung des Establishments und als angeblicher Handlanger der Deutschen“, sagte Politanalyst Francesco Galietti.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Che casino“
Ist Italien noch zu retten? Zugegeben, das ist etwas zugespitzt. Doch was zurzeit auf der politischen Bühne dort passiert, ist gelinde gesagt besorgniserregend.
Sergio Mattarella zog die Reißleine.
Armes Italien
Angesichts der beinahe täglichen Theatercoups und Überraschungen, welche die italienische Regierungsbildung seit über zwei Monaten bereit hält, weiß man inzwischen nicht mehr, ob man darüber lachen oder weinen soll.
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben
In Italien kommt es vorerst nicht zu einer Populisten-Regierung. Doch bei Neuwahlen könnte vor allem die rechtsradikale Lega weiter zulegen.
Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella (M.) lehnt den Eurogegner Paolo Savona als neuen Wirtschafts- und Finanzminister ab.