Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

(COMBO) This combo of file photos shows an image (L) taken on April 15, 2017 of 
North Korean leader Kim Jong-Un on a balcony of the Grand People's Study House following a military parade in Pyongyang; and an image (R) taken on July 19, 2017 of US President Donald Trump speaking during the first meeting of the Presidential Advisory Commission on Election Integrity in Washington, DC.
Nuclear-armed North Korea mocked President Donald Trump as "bereft of reason" on August 10, 2017, raising the stakes in their stand-off with an unusually detailed plan to send a salvo of missiles towards the US territory of Guam. / AFP PHOTO / SAUL LOEB AND Ed JONES

Krise in Fernost: Nordkorea droht USA

Nordkorea macht große Schritte auf dem Weg zur vollwertigen Atommacht. Die Sorgen um den gefährlichen Konflikt werden größer, die Rhetorik schärfer.
A South Korean soldier walks past a television screen showing pictures of US President Donald Trump (L) and North Korean leader Kim Jong Un at a railway station in Seoul on March 9, 2018. 
US President Donald Trump agreed on March 8 to a historic first meeting with North Korean leader Kim Jong Un in a stunning development in America's high-stakes nuclear standoff with North Korea. / AFP PHOTO / Jung Yeon-je

Kim Jong Un will Trump treffen

A South Korean soldier walks past a television screen showing pictures of US President Donald Trump (L) and North Korean leader Kim Jong Un at a railway station in Seoul on March 9, 2018. 
US President Donald Trump agreed on March 8 to a historic first meeting with North Korean leader Kim Jong Un in a stunning development in America's high-stakes nuclear standoff with North Korea. / AFP PHOTO / Jung Yeon-je
Es ist erst wenige Monate her, dass Donald Trump und Kim Jong Un sich gegenseitig mit den schlimmsten Drohungen überzogen. Nun erklären sich die beiden völlig überraschend zu einem Treffen bereit. Doch Vertreter des Weißen Hauses beschwichtigen sogleich.
TOPSHOT - This picture taken on March 5, 2018 and released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on March 6, 2018 shows North Korean leader Kim Jong-Un (L) shaking hands with South Korean chief delegator Chung Eui-yong (R), who travelled as envoys of the South's President Moon Jae-in, during their meeting in Pyongyang.
North Korean leader Kim Jong Un discussed ways to ease tensions on the peninsula with visiting South Korean envoys, the state KCNA news agency reported on March 6. / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / STR / / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / STR / SOUTH KOREA OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS

US-Regierung reagiert verhalten auf Annäherung im Nordkorea-Konflikt

TOPSHOT - This picture taken on March 5, 2018 and released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on March 6, 2018 shows North Korean leader Kim Jong-Un (L) shaking hands with South Korean chief delegator Chung Eui-yong (R), who travelled as envoys of the South's President Moon Jae-in, during their meeting in Pyongyang.
North Korean leader Kim Jong Un discussed ways to ease tensions on the peninsula with visiting South Korean envoys, the state KCNA news agency reported on March 6. / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / STR / / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / STR / SOUTH KOREA OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Nordkorea macht einen Vorstoß zu Gesprächen, nun liegt der Ball bei Donald Trump. Der US-Präsident äußert sich verhalten optimistisch - andere in seiner Regierung machen aus ihrer Skepsis keinen Hehl. Und die USA wollen an den Militärmanövern in der Region festhalten.
(L-R)Kang Kyung-wha, South Korea's Foreign Affairs Minister, Rex Tillerson, US Secretary of State; Chrystia Freeland, Canada's Foreign Affairs Minister; and Taro Kono, Japan's Foreign Affairs Minister take part in the opening remarks at the "Vancouver Foreign Ministers Meeting on Security and Stability on the Korean Peninsula" on January 16, 2018, in Vancouver, British Columbia.
The United States urged an escalation in pressure on North Korea over its nuclear missile program Tuesday, despite a more cautious tone from key US ally South Korea. Secretary of State Rex Tillerson, co-hosting the Vancouver event with Canada's foreign minister Chrystia Freeland, called for North Korean ships to be intercepted and for new punitive measures to be implemented every time Pyongyang tests new weapons. / AFP PHOTO / Don MacKinnon

Vancouver: Nordkorea-Treffen ohne China und Russland

(L-R)Kang Kyung-wha, South Korea's Foreign Affairs Minister, Rex Tillerson, US Secretary of State; Chrystia Freeland, Canada's Foreign Affairs Minister; and Taro Kono, Japan's Foreign Affairs Minister take part in the opening remarks at the "Vancouver Foreign Ministers Meeting on Security and Stability on the Korean Peninsula" on January 16, 2018, in Vancouver, British Columbia.
The United States urged an escalation in pressure on North Korea over its nuclear missile program Tuesday, despite a more cautious tone from key US ally South Korea. Secretary of State Rex Tillerson, co-hosting the Vancouver event with Canada's foreign minister Chrystia Freeland, called for North Korean ships to be intercepted and for new punitive measures to be implemented every time Pyongyang tests new weapons. / AFP PHOTO / Don MacKinnon
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim Ministertreffen in Kanada. Aber zwei der wichtigsten Staaten stehen dort nicht auf der Gästeliste.
Der Beschluss stelle eine „schwere Verletzung der Souveränität unserer Republik und eine kriegerische Handlung gegen Frieden und Stabilität der koreanischen Halbinsel“ dar.

Nordkorea reagiert: UN-Sanktionen sind „kriegerische Handlung“

Der Beschluss stelle eine „schwere Verletzung der Souveränität unserer Republik und eine kriegerische Handlung gegen Frieden und Stabilität der koreanischen Halbinsel“ dar.
Pjöngjang will die am Freitag beschlossenen verschärften Sanktionen nicht hinnehmen. Die Unterstützer würden "einen hohen Preis" bezahlen, hieß es in nordkoreanischen Staatsmedien.
A US Air Force E-3 AWACS (Airborne Warning and Control System) takes off at Osan US Air Base in Pyeongtaek on September 15, 2017.
North Korea fired a ballistic missile over Japan and into the Pacific on September 15, responding to new UN sanctions with what appeared to be its furthest-ever missile flight amid high tensions over its weapons programmes. / AFP PHOTO / YONHAP / str /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT  NO ARCHIVES  RESTRICTED TO SUBSCRIPTION USE

Über Japan: Nordkorea feuert erneut Rakete ab

A US Air Force E-3 AWACS (Airborne Warning and Control System) takes off at Osan US Air Base in Pyeongtaek on September 15, 2017.
North Korea fired a ballistic missile over Japan and into the Pacific on September 15, responding to new UN sanctions with what appeared to be its furthest-ever missile flight amid high tensions over its weapons programmes. / AFP PHOTO / YONHAP / str /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT  NO ARCHIVES  RESTRICTED TO SUBSCRIPTION USE
Nordkorea trotzt der Weltgemeinschaft weiter. Ungeachtet neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrats wie einer Deckelung der Öllieferungen feuert das Land erneut eine Rakete ab. Wieder fliegt sie über japanisches Territorium.
Nicht nur in Japan sorgte der Raketentest für Beunruhigung.

Eskalation im Pazifik: Nordkorea schießt Rakete über Japan hinweg

Nicht nur in Japan sorgte der Raketentest für Beunruhigung.
Der Konflikt um Nordkorea eskaliert weiter: Unbeeindruckt von allen Strafmaßnahmen schoss die weitgehend isolierte Führung in Pjöngjang erneut eine Rakete ab. Diesmal flog sie über Japan.
Kim Jong Un ließ sich über die Herstellung von Sprengkopfspitzen für Interkontinentalraketen (ICBM) und Festtreibstoffmotoren unterrichten.

Nordkorea: Kim Jong Un will Raketenproduktion steigern

Kim Jong Un ließ sich über die Herstellung von Sprengkopfspitzen für Interkontinentalraketen (ICBM) und Festtreibstoffmotoren unterrichten.
Nordkorea will die Produktion von Raketentriebwerken steigern. Die Ankündigung ist dieses Mal nicht mit den sonst üblichen Drohungen gegen die USA verbunden.
Wo Trump ist, ist das Sommerloch weit weg.

Nordkorea-Krise: Was will Trump eigentlich?

Wo Trump ist, ist das Sommerloch weit weg.
Wie ist dieser US-Präsident zu deuten? Was will Trump wirklich, was ist - am Rande einer Weltkrise - nur knalliger Bluff? Nach einer bemerkenswerten Darbietung an seinem Urlaubsort in Bedminster ist klar: Man weiß es nicht.
Südkoreanischer Soldat vor einem Fernsehschirm im Bahnhof von Seoul. Ein Nachrichtensprecher zeigt die Distanz wischen Nordkorea und der Pazifikinsel Guam.

Nordkorea-USA-Krise: Pekings gefährliches Doppelspiel

Südkoreanischer Soldat vor einem Fernsehschirm im Bahnhof von Seoul. Ein Nachrichtensprecher zeigt die Distanz wischen Nordkorea und der Pazifikinsel Guam.
China ist bereit, die neuen Sanktionen gegen Nordkorea voll zu unterstützen. Was Pjöngjang aber wirklich weh tun würde, wäre ein Einfuhrstopp von Öl. Doch davon sieht die chinesische Führung weiter ab.
Nordkorea will den USA mit "absoluter Stärke" begegnen.

Krise in Fernost: Nordkorea droht USA mit Plänen für Raketenangriff

Nordkorea will den USA mit "absoluter Stärke" begegnen.
Donald Trump droht mit „Feuer und Wut“, verweist auf die Stärke der US-Atomwaffen. Doch Pjöngjang reagiert unbeeindruckt und legt nach: Ein sachlicher Dialog mit „diesem Typen“ sei unmöglich, der Einsatzplan für einen Raketenangriff auf US-Territorium fast fertig.
US-Außenminister Rex Tillerson: „Der Präsident sendet eine starke Botschaft in Richtung Nordkorea, in einer Sprache, die Kim Jong Un verstehen kann."

Nach Trump-Rhetorik: Tillerson beruhigt in Nordkorea-Krise: Ruhig schlafen!

US-Außenminister Rex Tillerson: „Der Präsident sendet eine starke Botschaft in Richtung Nordkorea, in einer Sprache, die Kim Jong Un verstehen kann."
US-Außenminister Tillerson ging auf die verbale Drohung von US-Präsident Trump ein. Er habe eine Botschaft in Richtung Nordkorea gesendet, in einer Sprache, die Kim Jong Un verstehen könne.
Kampfjets der US-Air Force auf Patrouille über dem südchinesischen Meer.

Nordkorea-Experte: Keine „unmittelbare Gefahr“ für einen Krieg

Kampfjets der US-Air Force auf Patrouille über dem südchinesischen Meer.
Die Furcht vor einem Krieg zwischen Nordkorea und den USA wächst. Pjöngjang und Washington scheinen sich mit gegenseitigen Drohungen überbieten zu wollen. Könnten den Worten auch Taten folgen? Ein Nordkorea-Experte antwortet.
Nordkorea ist eigenen Aussagen zufolge in der Lage, Atomsprengköpfe auf 10.000 Kilometer entfernte Ziele abzufeuern.

Im Streit mit Nordkorea: Trump droht, Nordkorea antwortet

Nordkorea ist eigenen Aussagen zufolge in der Lage, Atomsprengköpfe auf 10.000 Kilometer entfernte Ziele abzufeuern.
„Feuer, Wut und Macht“ gegen „grenzenlosen Krieg“: Mit ihrem verbalen Schlagabtausch fachen Washington und Pjöngjang den höchst gefährlichen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel weiter an. Die Sorge wächst, dass es nicht bei Worten bleibt.
Ob die verschärften Sanktionen Nordkorea und sein Staatsoberhaupt Kim Jong Un zum Umdenken bewegen, bleibt fraglich.

UN-Sicherheitsrat: Bislang schärfste Sanktionen gegen Nordkorea

Ob die verschärften Sanktionen Nordkorea und sein Staatsoberhaupt Kim Jong Un zum Umdenken bewegen, bleibt fraglich.
Der Handel mit Rohstoffen wie Kohle und Blei war für Nordkorea bisher eine wichtige Einnahmequelle. Der UN-Sicherheitsrat will sie nun abklemmen und hofft, Pjöngjang mit härteren Strafen an den Verhandlungstisch zu bringen.
Die Außenminister der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten sind sich in ihrer Position gegenüber Nordkorea einig.

Nordkorea: Aufruf zur Selbstbeherrschung

Die Außenminister der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten sind sich in ihrer Position gegenüber Nordkorea einig.
Die Außenminister der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) äußerten am Samstag bei einem Treffen in Manila „ernste Bedenken“ angesichts wachsender Spannungen in der Region. Nordkorea solle die umstrittenen Raketentests sofort einstellen.
Feierstimmung: Nordkorea nennt den Raketentest " sehr erfolgreich".

Nach erneutem Raketentest: USA und Südkorea antworten mit Manöver

Feierstimmung: Nordkorea nennt den Raketentest " sehr erfolgreich".
Nordkorea reizt Trump weiter. Nach einem erneuten Raketentest erklärt der US-Präsident wieder einmal, alles tun zu wollen, um die Sicherheit der Verbündeten zu gewährleisten.
Freude über einen Raketentest: Kim Jong-un gestattet sich Emotionen.

Nordkoreakrise: Nordkorea droht offen mit Atomangriff

Freude über einen Raketentest: Kim Jong-un gestattet sich Emotionen.
Die USA sollen die Versuche einstellen, einen Regierungswechsel in Nordkorea herbeizuführen, so das Außenministerium. Andernfalls werde man "einen erbarmungslosen Schlag mit unserem mächtigen Atomhammer" ausführen.
Südkoreanische Streitkräfte führten nach dem Test eigene Militärmanöver durch, unter anderem mit US-amerikanischen Raketen-Abwehrwaffen.

Nordkoreas Raketentest: USA kündigen härtere Sanktionen an

Südkoreanische Streitkräfte führten nach dem Test eigene Militärmanöver durch, unter anderem mit US-amerikanischen Raketen-Abwehrwaffen.
Am amerikanischen Unabhängigkeitstag und kurz vor dem G20-Gipfel schießt Nordkorea seine erste Interkontinentalrakete ab. Pjöngjang sieht sich in der Lage, die USA anzugreifen. Washington reagiert sofort - und schaltet das oberste UN-Gremium ein.

Provokation: Nordkorea testet Interkontinentalrakete

Der Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm ist einer der gefährlichsten Konflikte weltweit. Jetzt demonstriert die Diktatur militärische Stärke und startet eine Interkontinentalrakete. Die Schockwellen dürften auch den G20-Gipfel in Hamburg erreichen.
US-Präsident Donald Trump und Außenminister Rex Tillerson empfingen den südkoreanischen  Präsidenten Moon Jae In.

"Strategische Geduld ist vorbei": Trump richtet scharfe Worte an Nordkorea

US-Präsident Donald Trump und Außenminister Rex Tillerson empfingen den südkoreanischen  Präsidenten Moon Jae In.
Im Streit um Nordkoreas Atomprogramm will US-Präsident Trump den Druck auf Pjöngjang erhöhen. Er setzt dabei auf die Unterstützung der US-Alliierten wie Südkorea - aber auch Chinas.
Die USA haben bislang nicht auf die verbalen Attacken reagiert.

Verbaler Schlagabtausch: Nordkorea vergleicht Trump mit Hitler

Die USA haben bislang nicht auf die verbalen Attacken reagiert.
US-Präsident Donald Trump hat scharfe Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Pyöngyang stellt daraufhin einen ungeheuerlichen Vergleich an.
"Welcome Home Otto" -  noch wussten die Nachbarn, die ihn am Flughafen begrüßen wollten, nicht genau, wie es um Otto Warmbier stand.

Herausforderung für Trump: Die Nordkoreakrise und der Fall Otto Warmbier

"Welcome Home Otto" -  noch wussten die Nachbarn, die ihn am Flughafen begrüßen wollten, nicht genau, wie es um Otto Warmbier stand.
Dem jahrzehntelangen Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA sollte jetzt die Diplomatie folgen. Der Tod von Otto Warmbier nach langer Haft in der asiatischen Diktatur bindet US-Präsident Trump nun die Hände. Zumindest der Reiseanbieter zieht Konsequenzen.
Nordkorea zeigt sich weiter unbeeindruckt von Ansagen der Vereinten Nationen.

Entgegen UN-Sanktionen: Nordkorea testet erneut ballistische Rakete

Nordkorea zeigt sich weiter unbeeindruckt von Ansagen der Vereinten Nationen.
Erst eine Woche ist seit dem letzten Start einer ballistischen Rakete in Nordkorea vergangen. Nun provoziert die kommunistische Führung des Landes die internationale Gemeinschaft erneut mit einem Raketentest.
US President Donald Trump speaks during an event with Independent Community Bankers Association in the Kennedy Garden of the White House on May 1, 2017 in Washington, DC. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN

Nord-Korea: Trump: Treffen mit Kim Jong Un "wäre eine Ehre"

US President Donald Trump speaks during an event with Independent Community Bankers Association in the Kennedy Garden of the White House on May 1, 2017 in Washington, DC. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzte sich zuletzt immer weiter zu. Trump drohte dem kommunistischen Regime. Nun lässt ein Satz von ihm in einem Interview aufhorchen.
Krieg oder Frieden? Nordkorea steht am Scheideweg.

China fordert Dialog : Trump: „Großer Konflikt“ mit Nordkorea möglich

Krieg oder Frieden? Nordkorea steht am Scheideweg.
Die Spannungen mit Nordkorea steigen mit jedem Tag. US-Präsident Trump glaubt, dass ein militärischer Konflikt ausbrechen könnte. Der Druck auf Pjöngjang steigt. Wie weit reicht Chinas Einfluss wirklich?
This undated picture released by North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on April 26, 2017 shows the combined fire demonstration of the services of the Korean People's Army in celebration of its 85th founding anniversary at the airport of eastern front. / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / STR / South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /

Im Nordkorea-Konflikt: USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

This undated picture released by North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on April 26, 2017 shows the combined fire demonstration of the services of the Korean People's Army in celebration of its 85th founding anniversary at the airport of eastern front. / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / STR / South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Der Nordkorea-Konflikt gehört zu den größten Krisenherden weltweit. Die USA haben nun mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems begonnen. Ein atomgetriebenes Raketen-U-Boot legte bereits in Südkorea an.
Nordkorea hat am Sonntag bei einer Militärparade erneut klare Signale ausgesandt. Nicht alle waren so freundlich.

Im Atomstreit mit den USA: Nordkorea warnt vor "umfassendem Krieg"

Nordkorea hat am Sonntag bei einer Militärparade erneut klare Signale ausgesandt. Nicht alle waren so freundlich.
Ein nicht namentlich genannter ranghoher nordkoreanischer Diplomat rasselt mit dem Säbel: "Wir sind zu einem umfassenden Krieg bereit" hieß es am Dienstag in Richtung der USA. China mahnt dagegen zur Besonnenheit.