Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kriegsgefahr im Nahen Osten: Damoklesschwert
Kommentar International 08.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kriegsgefahr im Nahen Osten: Damoklesschwert

US-Präsident Trump schilet bereits mit einem Auge auf die bevorstehenden Wahlen- ein möglicher Faktor für eine Eskaltion im Nahen Osten

Kriegsgefahr im Nahen Osten: Damoklesschwert

US-Präsident Trump schilet bereits mit einem Auge auf die bevorstehenden Wahlen- ein möglicher Faktor für eine Eskaltion im Nahen Osten
Foto: AFP
Kommentar International 08.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kriegsgefahr im Nahen Osten: Damoklesschwert

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Obwohl US-Präsident Trump am Mittwoch eher versöhnliche Töne anschlug, droht im Nahen Osten weiterhin eine unkalkulierbare Eskalation.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Kriegsgefahr im Nahen Osten: Damoklesschwert“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit am Ende „harmlosen“ Angriffen auf US-Basen im Irak bleibt Iran seiner Strategie der kalkulierten Eskalation treu. Gleichzeitig demonstriert das Regime die von der Bevölkerung erwartete Stärke nach dem Tod von General Soleimani.
TOPSHOT - An Iraqi student holds a placard that reads in Arabic: "If you don't worry about your country, then you're a burden on it.. my loyalty is to Iraq", during ongoing anti-government demonstrations in the southern city of Basra on January 8, 2020, shouting slogans against turning Iraq into a battleground for the conflict between Iran and the US. - For three months, youth-dominated rallies in the capital and Shiite-majority south have condemned Iraq's ruling class as corrupt, inept and beholden to Iran. (Photo by Hussein FALEH / AFP)
In der Nacht schlagen Raketen auf Militärstützpunkte der Amerikaner im Irak ein. Am Tag danach macht Präsident Trump klar: Er will vorerst nicht mit militärischen Mitteln reagieren, aber doch Druck auf Teheran machen.
US President Donald Trump speaks about the situation with Iran in the Grand Foyer of the White House in Washington, DC, January 8, 2020. - US President Donald Trump said Wednesday Iran appeared to be "standing down" after missile strikes on US troop bases in Iraq that resulted in no American or Iraqi deaths. "All of our soldiers are safe and only minimal damage was sustained at our military bases. Our great American forces are prepared for anything," he said in an address to the nation from the White House. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Die USA töten den Architekten der iranischen Militärpolitik in der arabischen Welt - ein schwerer Schlag für Teheran. Der Iran und seine Verbündeten dürften auf den Angriff mit Gegengewalt reagieren.
Iranians demonstrate against American crimes in the capital Tehran on January 3, 2020 following the killing of Iranian Revolutionary Guards top commander Qasem Soleimani in a US strike on his convoy at Baghdad international airport. - The Pentagon said US President Donald Trump had ordered Soleimani's "killing" after a pro-Iran mob this week laid siege to the US embassy in the Iraqi capital. Iran's supreme leader Ayatollah Ali Khamenei swiftly vowed "severe revenge" for Soleimani's death, the biggest escalation yet in a feared proxy war between Iran and the US on Iraqi soil. (Photo by ATTA KENARE / AFP)