Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taliban setzen Provinzhauptstädte unter Druck
International 01.08.2021
Krieg statt Frieden

Taliban setzen Provinzhauptstädte unter Druck

Ein Soldat der regulären afghanischen Armee während seines Einsatzes.
Krieg statt Frieden

Taliban setzen Provinzhauptstädte unter Druck

Ein Soldat der regulären afghanischen Armee während seines Einsatzes.
Foto: AFP
International 01.08.2021
Krieg statt Frieden

Taliban setzen Provinzhauptstädte unter Druck

In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch. Internationale Truppen vor Abzug.

Die militant-islamistischen Taliban üben weiter Druck auf mehrere wichtige Provinzhauptstädte Afghanistans aus. In Laschkargah, Hauptstadt der Provinz Helmand im Süden des Landes kontrollierten sie bereits Teile der Stadt, teilten lokale Behördenvertreter am Sonntag mit. Gefechte dauerten auch in den Außenbezirken der westlichen Stadt Herat an. In der Stadt Kandahar im Süden des Landes ist einem Provinzrat zufolge der Flughafen gesperrt worden, nachdem das Flugfeld in der Nacht zu Sonntag von Raketen getroffen worden war. Helmand, Herat und Kandahar sind die drei flächenmäßig größten Provinzen Afghanistans.

Der Nichtregierungsorganisation Emergency zufolge, die in Laschkargah ein Krankenhaus betreibt, sind wegen der Kämpfe in der Stadt Dutzende Patienten eingeliefert worden. Es seien zusätzliche Betten notwendig, um alle Verletzten behandeln zu können, schrieb die Organisation auf Twitter. Insgesamt haben bereits mindestens sechs Flughäfen im Land ihren Betrieb eingestellt. Dadurch sitzen Hunderte Menschen in den jeweiligen Städten fest, da die Taliban auch immer mehr Teile von wichtigen Überlandstraßen kontrollieren. In Herat hatten die Taliban am Freitag auch einen UN-Stützpunkt angegriffen und einen Wachtposten getötet. Die UN verurteilten den Angriff aufs Schärfste.


16.07.2021, Afghanistan, Bagram: Ein afghanischer Soldat steht Wache an einem Armee-Kontrollpunkt in der Nähe des Luftwaffenstützpunkts Bagram, nachdem alle US- und NATO-Truppen den Stützpunkt in der Provinz verlassen haben. Die Nato hat ihren Militäreinsatz in Afghanistan nach knapp zwei Jahrzehnten beendet. Foto: Sayed Zakeria/Sputnik/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nato hat Militäreinsatz in Afghanistan beendet
Der Militäreinsatz der Nato in Afghanistan ist Geschichte. Reden will das Bündnis allerdings noch nicht darüber. Nur aus taktischen Gründen?

Die Regierungskräfte versuchen auch mit Luftschlägen die Taliban zu stoppen. Zuletzt hatten auch die USA mitgeteilt, wieder vermehrt Luftschläge im Land durchzuführen. Die Flieger dafür steigen mittlerweile von außerhalb Afghanistans auf. Beobachter befürchten eine weitere Intensivierung der Kämpfe nach dem offiziellen Ende der US-Militärmission im Land Ende August. In Afghanistan endet dann nach fast 20 Jahren ein internationaler Militäreinsatz, der im Herbst 2001 zum Sturz der damaligen Taliban-Herrschaft geführt hatte. Die Friedensgespräche treten weiter auf der Stelle.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die 370.000-Einwohner-Stadt ist unter der Kontrolle der Taliban. Rücken die Islamisten nun auf die Hauptstadt Kabul vor?
Stranded people wait for the reopening of the border crossing point which was closed by the authorities, in Chaman on August 7, 2021, after the Taliban took control of the Afghan border town in a rapid offensive across the country. (Photo by Asghar ACHAKZAI / AFP)
Kundus und Sar-i Pul
Seit dem Beginn des Abzugs der US- und Nato-Truppen Anfang Mai haben die Taliban massive Gebietsgewinne verzeichnet.
This photograph taken on July 14, 2021 shows Salima Mazari (2nd L), a female district governor in male-dominated Afghanistan, looking on from a hill while accompanied by security personnel near the frontlines against the Taliban at Charkint district in Balkh province. - Mazari, a female district governor in male-dominated Afghanistan, is on a mission -- recruiting menfolk to fight the Taliban. (Photo by FARSHAD USYAN / AFP) / TO GO WITH AFP STORY AFGHANISTAN-CONFLICT-GOVERNOR,FOCUS BY FARSHAD USYAN
US-Truppenabzug aus dem Irak
Nach mehr als 18 Jahren wollen die USA ihren Kampfeinsatz im Irak zum Jahresende beenden. Doch nicht alle US-Truppen werden das Land verlassen.
(FILES) (COMBO) This combination of file pictures created on February 24, 2021 shows US President Joe Biden adjusting his mask as he speaks during a visit to the National Institutes of Health (NIH) in Bethesda, Maryland on February 11, 2021 and Iraqi Prime Minister Mustafa al-Kadhemi in a picture taken on February 20, 2021 in the capital Baghdad. - US President Joe Biden welcomes Iraqi Prime Minister Mustafa al-Kadhemi on July 26, 2021 in his first meeting with the weakened leader, whose loyalties are precariously split between the US ally and pro-Iran factions at home. At the heart of the meeting will be the presence of US troops in Iraq and more broadly, whether Baghdad has what it takes to stand up to residual Islamic State jihadist group cells within the country's borders. (Photos by SAUL LOEB and Aymen AL-AMERI / AFP)