Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Flüchtlinge auf - Unfall in Nordmazedonien
International 21.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Flüchtlinge auf - Unfall in Nordmazedonien

Die Marella Discovery im Jahr 2018.

Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Flüchtlinge auf - Unfall in Nordmazedonien

Die Marella Discovery im Jahr 2018.
Foto: Spooglecruft / CC BY-SA 4.0 / Wikimedia Commons
International 21.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Flüchtlinge auf - Unfall in Nordmazedonien

Praktisch jeden Tag versuchen Menschen aus Asien und Afrika, illegal in die Europäische Union zu gelangen. Trotz der Gefahren wagen sich viele mit Hilfe von Schleppern in seeuntüchtigen Booten auf das Mittelmeer. Aber auch auf dem Balkan sind Menschen unterwegs.

(dpa) - Das Kreuzfahrschiff „Marella Discovery“ hat vor der griechischen Halbinsel Peloponnes 111 Flüchtlinge aufgenommen, die auf dem Weg nach Italien in Seenot geraten waren. Die Menschen, darunter 33 Minderjährige, wurden zum griechischen Hafen Kalamata gebracht. Das teilte die griechische Küstenwache am Sonntag mit. Aus welchen Staaten die Insassen stammen, blieb zunächst unklar.

Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen viele Menschen, mit von Schleusern organisierten Überfahrten aus Griechenland oder direkt aus der Türkei nach Italien zu gelangen. Andere versuchen es weiterhin auf dem Landweg, obwohl Tausende vor allem in Serbien und Bosnien-Herzegowina festsitzen. Häufig führt ihr Weg durch Nordmazedonien. Am Freitag wurden in Nordmazedonien 34 Menschen verletzt, als es bei der Flucht eines Schlepper-Kleinbusses vor der Polizei zu einem Unfall kam.


ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Fragen und Antworten zur "Sea-Watch 3"
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist in Lampedusa unter Hausarrest, ihre Passagiere durften an Land. Doch was ist eigentlich passiert, wie ist die Rechtslage und wie geht es jetzt weiter?

Der Kleinbus war bei Demir Kapija, 45 Kilometer nördlich der griechischen Grenze, führerlos von der Autobahn abgekommen und in einen 14 Meter tiefen Graben gestürzt. Zuvor war der Fahrer aus dem Fahrzeug gesprungen, um der Polizei zu entkommen. Das berichtete der nordmazedonische Fernsehsender A1 unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Unter den 33 verletzten Insassen waren auch Kinder. Zudem verletzte sich der 24-jährige nordmazedonische Schlepper beim Sprung aus dem fahrenden Kleinbus schwer.

Flüchtlinge aus Afrika wählen meist die Route von der libyschen Küste nach Italien. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen kündigte am Sonntag an, gemeinsam mit SOS Méditerranée ein neues Schiff in das mittlere Mittelmeer zu entsenden, um Schiffbrüchige zu bergen. Die 69 Meter lange „Ocean Viking“ sei 1986 für die Notfallrettung von bis zu 200 Menschen von Ölplattformen konzipiert worden und fahre unter norwegischer Flagge. Sie sei mit vier schnellen Rettungsbooten und einer Klinik mit mehreren Räumen ausgestattet und solle Ende des Monats im Zielgebiet sein. Das Vorgängerschiff „Aquarius“ hatte auf Druck Italiens hin 2018 die Suche im Mittelmeer einstellen müssen.

Foto: Spooglecruft / CC BY-SA 4.0 / Wikimedia Commons


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kapitänin Rackete und das „humane Niemandsland“
Am südlichen Zipfel von Europa taucht Carola Rackete aus der Deckung wieder auf. Hoch im Norden des Kontinents beschäftigen sich Minister mit dem, was die Sea-Watch-Kapitänin im Alleingang zu lösen versucht hat.
German captain of the Sea-Watch 3 Carola Rackete (C), who sparked international headlines by forcibly docking in an Italian port with rescued migrants, leaves the courthouse of the southern Sicilian town of Agrigento, after her hearing before an Italian prosecutor on July 18, 2019 over allegedly aiding illegal immigration. - Rackete was arrested on June 29 for entering Italy's Lampedusa port despite a veto imposed by Italian far-right Interior Minister, and knocking a coast guard boat out of the way to land 40 migrants after over two weeks blocked at sea. A judge overturned the arrest three days later, saying the 31-year old had merely acted to save lives. But the Sea-Watch 3 remains in police custody in the Sicilian port of Licata and Rackete is still the object of two investigations -- one for entering Italian waters despite a direct order to stop, and another for aiding illegal immigration. (Photo by Andreas SOLARO / AFP)
Fragen und Antworten zur "Sea-Watch 3"
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist in Lampedusa unter Hausarrest, ihre Passagiere durften an Land. Doch was ist eigentlich passiert, wie ist die Rechtslage und wie geht es jetzt weiter?
ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++