Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wollen keinen Keil in die EU treiben"
International 08.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Kremlchef Putin

"Wollen keinen Keil in die EU treiben"

Das Treffen der beiden Spitzenpolitiker verlief konstruktiv und freundschaftlich.
Kremlchef Putin

"Wollen keinen Keil in die EU treiben"

Das Treffen der beiden Spitzenpolitiker verlief konstruktiv und freundschaftlich.
Foto: AFP
International 08.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Kremlchef Putin

"Wollen keinen Keil in die EU treiben"

Kremlchef Wladimir Putin hat Befürchtungen der EU zurückgewiesen, Russland könne mit guten Beziehungen zu Griechenland die Europäische Union spalten wollen

(dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat Befürchtungen der EU zurückgewiesen, Russland könne mit guten Beziehungen zu Griechenland die Europäische Union spalten wollen.

Russland habe nicht vor, ein einzelnes Mitglied der EU auszunutzen, sagte Putin nach einem Gespräch mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras am Mittwoch in Moskau. Russland sei für eine offene und vertrauliche Zusammenarbeit mit der ganzen EU.

Tsipras gilt als Kritiker der harten Linie Brüssels gegen Moskau in der Ukraine-Krise. Die EU-Kommission hatte ihn vor einem Abweichen von der gemeinsamen Russland-Politik gewarnt. Kremlchef Wladimir Putin hat dem schuldengeplagten Griechenland Kredite für große Infrastrukturprojekte in Aussicht gestellt. 

Kredite möglich

Zwar habe die Regierung in Athen keine Finanzhilfe bei Russland beantragt, doch seien Kredite für konkrete Projekte möglich, sagte Putin nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras am Mittwoch in Moskau.

Unter anderem sprachen die beiden über eine Beteiligung Griechenlands an der geplanten russischen Gaspipeline Turkish Stream, die russisches Gas durch das Schwarze Meer nach Südosteuropa pumpen soll.

Der Kremlchef und der linke griechische Regierungschef haben nach ihren Verhandlungen in Moskau mehrere Abkommen unterzeichnet. Unter anderem vereinbarten sie am Mittwoch einen gemeinsamen Aktionsplan für die Jahre 2015 und 2016.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Wir lassen uns nicht reinlegen"
Verdrehte Sicht der Dinge: Kremlchef Putin bietet ein Ende der russischen Sanktionen gegen die EU an, sollte in der Ostukraine Frieden einkehren. Über ein Ende der russischen Einmischung in der Region aber sagt er nichts.
Wladimir Putin und der italienische Premierminister Matteo Renzi bei einem Treffen in St. Petersburg.
Der Schritt war allgemein erwartet worden, nachdem die Ukraine mitgeteilt hatte, vorerst kein weiteres russisches Gas zu benötigen. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas für die EU.
Vorerst wird es keine russischen Gaslieferungen an die Ukraine geben.
Gaspreise und Militärbasis
Inmitten der Schuldenkrise reist Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras zu Wladimir Putin nach Russland. EU und USA beobachten das Treffen im Kreml mit großem Interesse. Wendet sich das Nato- und EU-Mitglied nun Moskau zu?
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras wird am Mittwoch zum Staatsbesuch in Moskau erwartet.