Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Krebskranker Junge: Eltern dürfen Ashya zur Behandlung nach Prag bringen
International 06.09.2014 Aus unserem online-Archiv

Krebskranker Junge: Eltern dürfen Ashya zur Behandlung nach Prag bringen

Naghemeh (L) und Brett King dürfen ihren fünfjährigen Sohn zur Krebsbehandlung nach Tschechien bringen.

Krebskranker Junge: Eltern dürfen Ashya zur Behandlung nach Prag bringen

Naghemeh (L) und Brett King dürfen ihren fünfjährigen Sohn zur Krebsbehandlung nach Tschechien bringen.
Foto: Reuters / Marcelo del Pozo
International 06.09.2014 Aus unserem online-Archiv

Krebskranker Junge: Eltern dürfen Ashya zur Behandlung nach Prag bringen

Die Eltern des fünfjährigen britischen Jungen Ashya dürfen ihren Sohn zur Krebsbehandlung nach Prag bringen. Dies entschied ein Gericht am Freitagabend.

(dpa) - Die Eltern des fünfjährigen britischen Jungen Ashya dürfen ihren Sohn zur Krebsbehandlung nach Prag bringen. Sie hatten das schwerkranke Kind Ende August ohne Einverständnis der Ärzte aus einem englischen Krankenhaus nach Spanien gebracht.

Dort wollen sie ihr Ferienhaus verkaufen, um Ashya eine moderne Behandlungsmethode im Kampf gegen seinen Hirntumor zu finanzieren, die in England nicht angeboten wurde. Sie wurden festgenommen und nach mehreren Tagen entlassen.

Am Freitagabend entschied ein Gericht nun, das Ehepaar dürfe den Sohn für die Therapie nach Tschechien bringen. Über eine Spendenseite sind umgerechnet fast 60.000 Euro für die Behandlung zusammengekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großbritannien: Baby Charlie ist tot
Der Kampf um das Leben von Baby Charlie hat nicht nur Großbritannien bewegt. Selbst der Papst schaltete sich ein. Jetzt ist der kleine Junge gestorben - er wurde noch nicht einmal ein Jahr alt.
(FILES) This file photo taken on July 24, 2017 shows 
A picture shows a poster set up by supporters of the family of British baby Charlie Gard outside the Royal Courts of Justice in London ahead of a listed hearing in the case brought by Charlie's parents to be allowed to take their son from hospital to the US for a possible treatment. 
Charlie Gard, the terminally-ill British baby whose plight drew sympathy from Pope Francis and US President Donald Trump, has died, a family spokeswoman said July 27, 2017.  Gard's parents fought a lengthy legal battle to allow him to be taken to the United States for treatment for a rare genetic condition. He died a week short of his first birthday.
 / AFP PHOTO / Chris J Ratcliffe