Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kramp-Karrenbauer: Mache keinen Wahlkampf gegen andere
International 07.11.2018

Kramp-Karrenbauer: Mache keinen Wahlkampf gegen andere

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer bewirbt sich für den Parteivorsitz.

Kramp-Karrenbauer: Mache keinen Wahlkampf gegen andere

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer bewirbt sich für den Parteivorsitz.
Foto: AFP
International 07.11.2018

Kramp-Karrenbauer: Mache keinen Wahlkampf gegen andere

Die Generalsekretärin der CDU Annegret Kramp-Karrenbauer wurde vom saarländischen Landesverband offiziell zur Kandidatin für den Parteivorsitz nominiert. Sie konkurriert unter anderem mit Jens Spahn und Friedrich Merz.

(dpa) - Die Generalsekretärin der deutschen Christdemokraten Annegret Kramp-Karrenbauer will keinen Wahlkampf um den CDU-Vorsitz gegen andere Bewerber führen.

Vielmehr wolle sie ein Angebot unter mehreren Möglichkeiten machen, wie die Zukunft der Partei nach der Ära von Angela Merkel weiter gehen solle, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch in Berlin.


Das Konrad-Adenauer-Haus im Berliner Ortsteil Tiergarten.
Merkel will auf Parteivorsitz verzichten
Die deutsche Kanzlerin ist nach der Wahlniederlage in Hessen bereit, den CDU-Vorsitz aufzugeben - Kanzlerin will sie bleiben.

Sie grenzte sich von Merkel ab, indem sie sagte, man könne eine Ära nicht beliebig fortsetzen, man könne sie aber auch nicht rückgängig machen. „Jede Zeit hat ihre Herausforderungen“, sagte sie. Der Nachfolger stehe aber immer auf den Schultern der Vorgänger. Entscheidend sei, was man Neues und Besseres mache.

Kramp-Karrenbauer wurde inzwischen von ihrem saarländischen Landesverband als Kandidatin für den CDU-Vorsitz nominiert.

Bundeskanzlerin Merkel hatte nach den heftigen Stimmenverlusten ihrer Partei der Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober erklärt, dass sie beim Parteitag in Hamburg im Dezember nicht erneut für den CDU-Vorsitz kandidieren werde. Sie führt die Partei seit April 2000 und ist seit November 2005 Regierungschefin.

Kramp-Karrenbauer hatte nach sieben Jahren als saarländische Ministerpräsidentin im Februar das Amt der CDU-Generalsekretärin übernommen. Neben ihr bemühen sich auch Gesundheitsminister Jens Spahn und der frühere Fraktionschef Friedrich Merz um den Parteivorsitz. Außerdem gibt es einige weniger bekannte Bewerber.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hessisches Nachbeben
Die Landtagswahlen in Hessen haben eine kleines Beben ausgelöst - zumindest in der CDU. Die Kanzlerin gibt den Parteivorsitz ab. Das war nötig und konsequent. Das ist der Beginn vom Ende der Ära Merkel.
29.10.2018, Berlin: Angela Merkel, Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU, und Volker Bouffier (CDU), stellvertretender CDU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Hessen, verlassen die Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus nach den Gremiensitzungen der Partei zum Ausgang der Landtagswahl in Hessen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
„Die Debatte lenkt ab“
Annegret Kramp-Karrenbauer über die Ereignisse von Chemnitz und die Spannungen in der großen Koalition in Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz braucht das Vertrauen der ganzen Regierung, so die CDU-Generalsekretärin.
15.9.IPO / Dommeldange / CSV Kongress Wahlprogramm / Annegret Kramp-Karrenbauer  Foto:Guy Jallay
Merkel kündigt personelle Erneuerung an
In der SPD geht es drunter und drüber. Doch auch in der CDU gärt es. Hat Angela Merkel in den Koalitionsverhandlungen einen zu hohen Preis gezahlt, um ihre vierte Amtszeit zu retten? Nein, sagt die Kanzlerin. Und geht auf ihre Kritiker zu.
Angela Merkel will im Falle einer Regierungsbildung die vier vollen Jahre im Amt bleiben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.