Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kramp-Karrenbauer auch zu Kanzlerschaft bereit
International 16.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Kramp-Karrenbauer auch zu Kanzlerschaft bereit

CDU Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer könnte sich eine Kanzlerschaft vorstellen.

Kramp-Karrenbauer auch zu Kanzlerschaft bereit

CDU Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer könnte sich eine Kanzlerschaft vorstellen.
Carsten Rehder/dpa
International 16.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Kramp-Karrenbauer auch zu Kanzlerschaft bereit

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zeigt sich nach ihrer Kandidatur für den Parteivorsitz auch offen für eine Kanzlerschaft.

(dpa) -  „Wenn ich mir das grundsätzlich nicht vorstellen könnte, müsste ich vom Parteivorsitz die Finger lassen“, sagte sie dem Magazin „Stern“. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte sie ihren Konkurrenten Friedrich Merz davor gewarnt, den Spitzenposten in der Partei nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass man den Parteivorsitz nur wolle, um das wichtigste Staatsamt zu bekommen.

Wenn sie zur CDU-Chefin gewählt werde, wolle sie mehr innerparteiliche Demokratie wagen als Kanzlerin Angela Merkel, sagte Kramp-Karrenbauer. „Es war viel zu oft so, dass in der CDU die normative Kraft des Faktischen regiert hat. Die Regierung hat entschieden und die Partei durfte nur noch sagen: Gut, dann machen wir es eben so.“

Kramp-Karrenbauer kritisierte die Ehe für alle und Pläne, das Werbeverbot für Abtreibungen zu lockern. Kritikern, die meinten, nach 18 Jahren Parteivorsitz von Merkel solle nicht wieder eine Frau die CDU-Führung übernehmen, entgegnete sie: „Die CDU hatte ja auch nie ein Problem damit, dass ein Mann einem Mann nachfolgt.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom Elend der Volksparteien
Die Volksparteien brauchen neue Gesichter, die nicht für die vergangenen Versäumnisse stehen, sondern eine ehrliche Politik im Sinne des Gemeinwohls glaubwürdig verkörpern können.
Merz will für die CDU einen Kurs der Mitte
Der ehemalige Fraktionsvorsitzende bewirbt sich für den Parteivorsitz der Christlich Demokratischen Union. Er will sowohl Wähler von der AfD zurückgewinnen als auch eine Abwanderung zu den Grünen verhindern.
Das Konrad-Adenauer-Haus im Berliner Ortsteil Tiergarten.