Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kramp-Karrenbauer als Ministerpräsidentin zurückgetreten
International 19.02.2018

Kramp-Karrenbauer als Ministerpräsidentin zurückgetreten

Es scheint, als baue Merkel die Saarländerin Kramp-Karrenbauer als künftige Kanzlerkandidatin auf.

Kramp-Karrenbauer als Ministerpräsidentin zurückgetreten

Es scheint, als baue Merkel die Saarländerin Kramp-Karrenbauer als künftige Kanzlerkandidatin auf.
AFP
International 19.02.2018

Kramp-Karrenbauer als Ministerpräsidentin zurückgetreten

CDU-Chefin Merkel setzt ein wichtiges Signal: Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer soll neue Parteimanagerin werden. Das ist auch ein Zeichen in der Nachfolgedebatte um Merkel selbst.

(dpa) - Die CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel will die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Generalsekretärin der deutschen Christdemokraten machen.Kramp-KKarrenbauer hat Medienberichten zufolge am Montagmorgen bereits ihr Amt als Ministerpräsidentin des Saarlandes an den Nagel gehängt.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll die 55-Jährige bereits auf dem Parteitag am 26. Februar in Berlin gewählt werden, bei dem die CDU über den Koalitionsvertrag mit der SPD abstimmt. Sie würde die Nachfolge von Peter Tauber antreten, der nach gut vier Jahren aus dem Amt ausscheidet.

Die Saarländerin ist eine enge Vertraute Merkels und für einen sachlich-analytischen Politikstil und ihre unaufgeregte Art bekannt. Seit 2010 sitzt Kramp-Karrenbauer im CDU-Bundespräsidium. Sie gilt als mögliche Nachfolgerin Merkels im Parteivorsitz und als Kanzlerin.

Bei der Landtagswahl im Saarland Ende März hatte Kramp-Karrenbauer ihrer Partei trotz des Hypes um den damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz einen klaren Sieg gesichert - 40,7 Prozent CDU, 29,6 Prozent SPD. 

Merkel-Nachfolgerin?

Im Laufe der Koalitionsverhandlungen war bereits über einen Wechsel der Saar-Regierungschefin als Ministerin nach Berlin spekuliert worden. Hintergrund ist, dass Kramp-Karrenbauer aus Sicht der engsten Parteispitze vor einer möglichen Kandidatur als Merkel-Nachfolgerin deutschlandweit bekannter werden soll. In der Partei heißt es, Kramp-Karrenbauer genieße breiten Rückhalt in der für eine Neuaufstellung nach einem möglichen Rückzug Merkels wichtigen Riege der Ministerpräsidenten.

Wann Kramp-Karrenbauer ihr neues Amt antreten wird^, blieb zunächst unklar.

Der 43-jährige Tauber soll in den CDU-Spitzengremien  seinen Rückzug als Generalsekretär erklären. Damit will der längere Zeit erkrankte Politiker ermöglichen, dass schon auf dem Parteitag am 26. Februar ein Nachfolger gewählt werden kann. Tauber war seit Dezember 2013 Parteimanager, eigentlich ist er bis Dezember gewählt.

Auf dem Parteitag am Montag in einer Woche sollen 1001 Delegierte nach dem Willen Merkels dem Koalitionsvertrag mit der SPD zustimmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Merkel kündigt personelle Erneuerung an
In der SPD geht es drunter und drüber. Doch auch in der CDU gärt es. Hat Angela Merkel in den Koalitionsverhandlungen einen zu hohen Preis gezahlt, um ihre vierte Amtszeit zu retten? Nein, sagt die Kanzlerin. Und geht auf ihre Kritiker zu.
Angela Merkel will im Falle einer Regierungsbildung die vier vollen Jahre im Amt bleiben.
Deutschland: Union und SPD wollen schnelle Regierungsbildung
Die SPD-Spitze steht nach dem knappen Votum des Parteitags unter Druck. Sie soll in den Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU Nachbesserungen durchsetzen. „Die Union wird sich bewegen müssen“, sagt SPD-Vize Ralf Stegner. Die sieht das anders.
Martin Schulz (C), leader of Germany's social democratic SPD party, SPD parliamentary group leader Andrea Nahles (L) and Rhineland-Palatinate's State Premier Malu Dreyer (R) sing after delegates voted to begin formal coalition talks during an extraordinary SPD party congress in Bonn, western Germany, on January 21, 2018.
Germany's centre-left Social Democrats voted to begin formal coalition talks with German Chancellor Angela Merkel's conservatives, bringing Europe's top economy a step closer to a new government after months of deadlock. / AFP PHOTO / SASCHA SCHUERMANN