Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Kosovo ist ein Teil Serbiens“
International 11.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Österreichs Vizekanzler

„Kosovo ist ein Teil Serbiens“

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache gefährdet den Frieden auf dem Balkan.
Österreichs Vizekanzler

„Kosovo ist ein Teil Serbiens“

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache gefährdet den Frieden auf dem Balkan.
Foto: AFP
International 11.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Österreichs Vizekanzler

„Kosovo ist ein Teil Serbiens“

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Heinz-Christian Strache hält die Unabhängigkeit des selbständigen Staates Kosovo für einen Fehler. Damit fällt Österreichs Vizekanzler nicht nur Brüssel in den Rücken, sondern beschwört auch einen „ewigen” Konflikt.

(dpa) - Der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat entgegen der bisherigen Politik seines Landes, Serbien im Konflikt mit dem Kosovo den Rücken gestärkt. „Kosovo ist ohne Zweifel ein Teil Serbiens“, sagte der Vorsitzende der FPÖ als Juniorpartner in der Regierung der Belgrader Regierungszeitung „Politika“. „Die Anerkennung des Kosovos vonseiten Österreichs haben wir heftig kritisiert, aber diese Tatsache kann man jetzt nicht mehr ändern“, sagte er dem Blatt weiter.

Demgegenüber will die EU den Beitrittskandidaten Serbien dazu bringen, das fast nur noch von Albanern bewohnte und seit zehn Jahren unabhängige Kosovo, als selbstständigen Nachbarstaat zu betrachten. Auch wenn Brüssel nicht die formale diplomatische Anerkennung verlangt, so muss Serbien vor seinem für 2025 geplanten EU-Beitritt einen „rechtsverbindlichen Vertrag“ schließen, damit der jüngste Staat Europas in alle internationalen Organisationen aufgenommen werden kann.

NATO-Bomben hatten 1999 serbisches Militär und Freiwillige aus dem Kosovo vertrieben, nachdem bis zu 800 000 Albaner ihre Heimat hatten verlassen müssen. Die 2008 ausgerufene Unabhängigkeit haben bisher über 110 Staaten anerkannt. Serbien will dagegen seinen früheren Landesteil wieder zurückhaben. Strache kommt am Montag zu Gesprächen mit der Regierung nach Belgrad.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lautstarke Demo gegen die neue Regierung: In Wien marschieren Tausende bei einem friedlichen Protest. Vor dem Schweiz-Besuch von US-Präsident Trump formiert sich auch schon Widerstand in Bern.
Protesters hold up a sign with the crossed-out Austrian Chancellor Sebastian Kurz (L)(OeVP) and Heinz - Christian Strache (Freedom Party Austria, FPOe) during a demonstration against the current Austrian government and for Human Asylum Policy in Vienna, on January 13, 2018. / AFP PHOTO / ALEX HALADA
FPÖ-Sieg im Wahl-Vorentscheid
Der europakritische Slogan „Österreich zuerst“ und der Missmut über die rot-schwarze Regierung haben der rechten FPÖ einen Triumph beschert. Alle anderen Kandidaten blieben bei der ersten Runde der Bundespräsidentenwahl unter den Erwartungen.
FPÖ-Kandidat Norbert Hofer an der Urne.