Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Korruptionsskandal bringt Spaniens Regierungschef in die Bredouille
HANDOUT - 25.05.2018, Spanien, Madrid: Dieses von der spanischen Regierung zur Verfügung gestellte Foto zeigt Mariano Rajoy, Ministerpräsident von Spanien, bei einer Pressekonferenz. Rajoy hat am 25.05.2018 einen von der Opposition gegen ihn eingebrachten Misstrauensantrag scharf kritisiert. Foto: César P.Sendra/Pool Moncloa/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Korruptionsskandal bringt Spaniens Regierungschef in die Bredouille

César P.Sendra/Pool Moncloa/dpa
HANDOUT - 25.05.2018, Spanien, Madrid: Dieses von der spanischen Regierung zur Verfügung gestellte Foto zeigt Mariano Rajoy, Ministerpräsident von Spanien, bei einer Pressekonferenz. Rajoy hat am 25.05.2018 einen von der Opposition gegen ihn eingebrachten Misstrauensantrag scharf kritisiert. Foto: César P.Sendra/Pool Moncloa/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
International 2 Min. 25.05.2018

Korruptionsskandal bringt Spaniens Regierungschef in die Bredouille

Seit neun Jahren beschäftigt ein massiver Korruptionsskandal die spanische Justiz. Im Mittelpunkt steht die regierende Volkspartei PP. Jetzt wurden die Urteile gesprochen - und die könnten sogar den Ministerpräsidenten zu Fall bringen.

(dpa) - Die Korruptionsaffäre der regierenden spanischen Volkspartei PP bringt Ministerpräsident Mariano Rajoy zunehmend in die Bredouille. Die Sozialistische Partei (PSOE), die größte Oppositionspartei des Landes, brachte am Freitag einen Misstrauensantrag gegen den 63-Jährigen ein. Die Entscheidung fiel am Tag nach der Urteilsverkündung im Prozess rund um den als „Operación Gürtel“ bekannt gewordenen Skandal.

Medienberichten zufolge gilt es aber als unwahrscheinlich, dass Sozialisten-Chef Pedro Sánchez genügend Unterstützer mobilisieren kann, um Rajoy zu stürzen. Die PSOE würde dafür die Stimmen aller Oppositionsparteien sowie der liberalen Partei Ciudadanos benötigen, die Rajoys Minderheitsregierung bislang unterstützt hatte.

Ciudadanos-Generalsekretär José Manuel Villegas forderte Rajoy auf, eine Neuwahl auszurufen. Spanien brauche eine starke Regierung, es sei an der Zeit, den Bürgern das Wort zu erteilen, sagte Villegas vor Journalisten. 

Rajoy lehnte am Freitag in einer ersten Reaktion eine Neuwahl ab und kritisierte den Misstrauensantrag scharf. „Das ist schlecht für Spanien und schlecht für die Spanier“, sagte er und fügte hinzu, der Vorstoß der Sozialisten erzeuge Instabilität und Unsicherheit. Einziges Ziel sei es, PSOE-Chef Pedro Sánchez um jeden Preis an die Macht zu bringen.

Die Sozialisten, die größte Oppositionspartei Spaniens, hatten am Morgen den Antrag als Reaktion auf die Gerichtsurteile in der Korruptionsaffäre der Regierungspartei PP eingebracht. 

Der nationale Strafgerichtshof hatte Rajoys konservative Volkspartei am Donnerstag wegen Verwicklung in den Skandal, der unter dem Namen „Operación Gürtel“ bekannt ist, zu einer Geldstrafe von 245 000 Euro verurteilt. Auch wurden mehrere ehemalige Parteimitglieder zu teils langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die PP kündigte an, dagegen Berufung einzulegen. Rajoy räumte aber selbst ein, dass die Affäre seiner Partei „großen Schaden“ zugefügt habe.

Der ehemalige Schatzmeister der PP, Luis Bárcenas, wurde der Geldwäsche für schuldig befunden, zu 33 Jahren Haft und einer Zahlung von 44 Millionen Euro verurteilt. Die mutmaßliche Schlüsselfigur, der Unternehmer Francisco Correa, bekam 51 Jahre Haft.

„Gürtel“ ist die deutsche Übersetzung des Namens „Correa“. Das deutsche Wort wird auch in Spanien für den Skandal verwendet.

Bei dem Prozess ging es um kriminelle Praktiken einiger Unternehmen, die zwischen 1999 und 2005 Politiker der PP bestochen und dafür lukrative Aufträge erhalten haben sollen. 29 Angeklagte, darunter ehemalige Führungskräfte der PP, wurden wegen Korruption, Unterschlagung, Geldwäsche und illegaler Bereicherung zu insgesamt 351 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Affäre gilt als größter Korruptionsskandal in der jüngeren Geschichte Spaniens.

Rajoy war in dem Verfahren im vergangenen Juli selbst als Zeuge vernommen worden. Der Politiker war der erste amtierende Regierungschef, der in Spanien in den Zeugenstand musste. Rajoy bestritt dabei, von den illegalen Finanzierungen seiner Partei gewusst zu haben. Er habe sich nie um Fragen der Buchhaltung gekümmert, sagte er.

Die Sozialisten hatten nach monatelanger politischer Blockade im Oktober 2016 durch ihre Stimmenthaltung bei einer Vertrauensabstimmung den Weg für Rajoys Minderheitsregierung freigemacht. Wann das Misstrauensvotum stattfinden soll, war zunächst unklar, voraussichtlich aber nicht vor Anfang Juni.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Katalonien-Parlament wählt neuen Regierungschef
Nach gut sechs Monaten bekommt Katalonien höchstwahrscheinlich wieder eine Regierung. Dass sich der Konflikt um die Separatisten aber endlich entspannt, glauben die Wenigsten. Vor allem nach dem Auftritt des Regionalpräsidenten in spe.
Junts per Catalonia (Together for Catalonia) MP and presidential candidate Quim Torra delivers a speech during a session at the Catalan parliament in Barcelona on May 12, 2018.
Catalonia's parliament will vote on whether to appoint hardline independence supporter Quim Torra as regional president, after deposed leader Carles Puigdemont stepped aside from the running.

 / AFP PHOTO / PAU BARRENA
Puigdemont gibt nach
Der katalanische Separatistenchef Puigdemont macht einen Schritt zur Seite. Das gibt Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.
(FILES) This file photo taken on April 18, 2018 shows Catalonia's ousted leader Carles Puigdemont attending a meeting with members of the Catalan political platform "Junts per Catalunya" in Berlin.
Ousted Catalan president Carles Puigdemont rejected being re-appointed as leader of the region, following pressure from Spain's government. In a video statement from Germany on May 10, 2018, he proposed political newcomer Quim Torra as his successor.  / AFP PHOTO / dpa / Gregor Fischer / Germany OUT
Kommentar zu den spanischen Wahlen: Verräter gesucht
Ein halbes Jahr lang hatten sich die spanischen Parteien in der Unentschiedenheit eingerichtet. Jetzt müssen sie liefern, ob sie wollen oder nicht. Es wird ihnen schwerfallen. Aber es könnte klappen. Wenn sie sich selber untreu werden. So geht Politik.
Mariano Rajoys Volkspartei (PP) und die liberalen Ciudadanos kommen gemeinsam auf 169 Sitze.
Parlamentswahlen: Rajoy vor einer ungewissen Zukunft
Spaniens Ministerpräsident Rajoy und seine konservative Volkspartei werden am Sonntag bei den Parlamentswahlen voraussichtlich drastisch an Stimmen verlieren. Derweil drängen zwei Neulinge ins Parlament, die frischen Wind in die bestehende Politiklandschaft bringen dürften.
Die Partei von Mariano Rajoy wird den Umfragen zufolge bei den Wahlen die stärkste Kraft. Doch ist unklar, ob Rajoy seinen Posten als Ministerpräsident behalten kann.