Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kopenhagener Polizei sucht weitere Leichenteile
International 24.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Getötete Journalistin

Kopenhagener Polizei sucht weitere Leichenteile

Mitglieder des dänischen Zivilschutzes unterstützen die Polizei bei der Suche.
Getötete Journalistin

Kopenhagener Polizei sucht weitere Leichenteile

Mitglieder des dänischen Zivilschutzes unterstützen die Polizei bei der Suche.
Foto: AFP
International 24.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Getötete Journalistin

Kopenhagener Polizei sucht weitere Leichenteile

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Polizei der dänischen Hauptstadt hat am Donnerstag die Suche nach Hinweisen im Fall der getöteten Journalistin Kim Wall fortgesetzt. Man suche nach Leichenteilen sowie der Kleidung, die die 30-jährige zuletzt getragen habe, so ein Sprecher.

 (dpa) – Die Polizei in Kopenhagen hat am Donnerstag die Suche nach weiteren Leichenteilen der getöteten schwedischen Journalistin fortgesetzt. Der Einsatz konzentriere sich auf das Gebiet südlich der Insel Amager, wo am Montag der Torso der 30-Jährigen angespült worden war, sagte Jens Møller Jensen von der Kopenhagener Polizei laut Medienberichten. Außerdem suche man nach der Kleidung von Kim Wall - einer orangefarbenen Bluse, einem schwarz-weiß geblümten Rock und weißen Schuhen.

Die 30-Jährige war das letzte Mal gesehen worden, als sie am 10. August an Bord eines U-Bootes des dänischen Ingenieurs Peter Madsen ging. Madsen sitzt wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung in Untersuchungshaft.

Gedenkfeier in Trelleborg

In Schweden haben die Einwohner von Trelleborg, dem Wohnort der Familie Wall, am Mittwochabend der Toten gedacht. Am Östra Strand versammelten sich der Zeitung „Aftonbladet“ zufolge hunderte Menschen und formten mit Kerzen ein Herz. In New York waren Studienfreunde spontan zusammengekommen. Auf dem Campus der Graduate School of Journalism der Columbia Universität, wo Wall studiert hatte, zündeten sie Kerzen an.

In Dänemark soll am kommenden Donnerstagabend in Ishøj an der Køge Bucht, wo die junge Frau verschwunden war, ein Fackelzug stattfinden.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Was geschah in dem U-Boot des dänischen Erfinders? Die Polizei fand dort Blutspuren.
Kim Wall kehrte von einem Termin mit dem dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen nicht lebend zurück.
"Nautilus"-Kriminalfall
Ein gesunkenes U-Boot, ein schillernder Erfinder, eine vermisste Journalistin und seit Montag auch eine zerstückelte Frauenleiche - was wie ein Krimi klingt, ist für die dänische Polizei nun ein realer Fall.
Divers from the Danish Defence Command preparing for a dive in Koge Bugt near Amager in Copenhagen on August 22, 2017 where a woman torso was found yesterday.     
A Swedish journalist, Kim Wall, went missing after going sailing with the submarine, UC3 Nautilus, on August 10. / AFP PHOTO / Scanpix Denmark AND Scanpix / Liselotte Sabroe / Denmark OUT
Aussage des U-Boot-Besitzers
Er hatte ein U-Boot gebaut, sie wollte eine Reportage darüber schreiben. Dann war die schwedische Journalistin Kim Wall spurlos verschwunden. Peter Madsen hatte zunächst abgestritten, etwas damit zu tun zu haben. Jetzt hat er seine Aussage geändert.
Kim Wall wurde zuletzt am 10. August gesehen.