Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kopenhagener Polizei scannt U-Boot
International 29.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Mordfall Kim Wall

Kopenhagener Polizei scannt U-Boot

Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
Mordfall Kim Wall

Kopenhagener Polizei scannt U-Boot

Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
AFP
International 29.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Mordfall Kim Wall

Kopenhagener Polizei scannt U-Boot

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Im Fall der ermordeteten schwedischen Journalistin Kim Wall richtet die dänische Polizei jetzt den Fokus auf das U-Boot des tatverdächtigen Erfinders Peter Madsen - also den mutmaßlichen Tatort. Mit einem Scanner sollen die Hohlräume untersucht werden.

(dpa) – Die Polizei in Kopenhagen hat begonnen, das U-Boot „Nautilus“ mit einem Scanner abzusuchen. Das geschehe aufgrund zahlreicher Hinweise, dass U-Boote im Allgemeinen und konkret das des Erfinders Peter Madsen über Hohlräume verfügten, hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Dienstag. Gesucht werde nach Spuren eines Verbrechens und einer möglichen Tatwaffe. Man habe aber keine konkreten Hinweise darauf, dass etwas in dem U-Boot verborgen sei.

Der Däne Peter Madsen hatte ausgesagt, dass die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord der „Nautilus“ ums Leben kam. Wie, ist nicht bekannt. Der Torso ihrer Leiche war später südlich von Kopenhagen angeschwemmt worden, von ihren Gliedmaßen, ihrem Kopf und ihrer Kleidung fehlt jede Spur. Mit Spezialhunden, die auch im Wasser Witterung aufnehmen können, sollte am Dienstag und am Mittwoch die Køge-Bucht abgesucht werden. Dort war das U-Boot am 11. August gesunken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine schwedische Journalistin will eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben. Das U-Boot sinkt und die Frau ist verschwunden. Elf Tage später wird ihre Leiche gefunden. Zerstückelt. Was genau geschehen ist, ist bislang ein Rätsel.
Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
Die Polizei der dänischen Hauptstadt hat am Donnerstag die Suche nach Hinweisen im Fall der getöteten Journalistin Kim Wall fortgesetzt. Man suche nach Leichenteilen sowie der Kleidung, die die 30-jährige zuletzt getragen habe, so ein Sprecher.
Mitglieder des dänischen Zivilschutzes unterstützen die Polizei bei der Suche.
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Was geschah in dem U-Boot des dänischen Erfinders? Die Polizei fand dort Blutspuren.
Kim Wall kehrte von einem Termin mit dem dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen nicht lebend zurück.
"Nautilus"-Kriminalfall
Ein gesunkenes U-Boot, ein schillernder Erfinder, eine vermisste Journalistin und seit Montag auch eine zerstückelte Frauenleiche - was wie ein Krimi klingt, ist für die dänische Polizei nun ein realer Fall.
Divers from the Danish Defence Command preparing for a dive in Koge Bugt near Amager in Copenhagen on August 22, 2017 where a woman torso was found yesterday.     
A Swedish journalist, Kim Wall, went missing after going sailing with the submarine, UC3 Nautilus, on August 10. / AFP PHOTO / Scanpix Denmark AND Scanpix / Liselotte Sabroe / Denmark OUT
Aussage des U-Boot-Besitzers
Er hatte ein U-Boot gebaut, sie wollte eine Reportage darüber schreiben. Dann war die schwedische Journalistin Kim Wall spurlos verschwunden. Peter Madsen hatte zunächst abgestritten, etwas damit zu tun zu haben. Jetzt hat er seine Aussage geändert.
Kim Wall wurde zuletzt am 10. August gesehen.