Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russland und seine arktischen Sorgen
International 4 Min. 01.11.2021
Kooperation statt Kriegsflotte

Russland und seine arktischen Sorgen

Offiziell setzt Russland nun auf Kooperation statt Konfrontation in der Arktis. Doch die Befürchtungen um ein militärisches Wettrüsten in der Region bleiben.
Kooperation statt Kriegsflotte

Russland und seine arktischen Sorgen

Offiziell setzt Russland nun auf Kooperation statt Konfrontation in der Arktis. Doch die Befürchtungen um ein militärisches Wettrüsten in der Region bleiben.
Foto: LW-Archiv
International 4 Min. 01.11.2021
Kooperation statt Kriegsflotte

Russland und seine arktischen Sorgen

Russland hat angefangen, seine arktische Strategie zu überdenken. Außer Rohstoffförderung und eisfreien Transportrouten redet man immer häufiger übers Klima.

Von Stefan Scholl (Moskau)

Das Patroullienboot, das 2019 in Sankt Petersburg vom Stapel lief, und 2023 in Dienst genommen werden soll, hört auf den Namen des sowjetischen Polarforschers Iwan Panin. Das Kriegsschiff macht 18 Knoten (gut 33 km/h) und besitzt einen Hubschrauberlandeplatz, aber vor allem bricht es bis zu 1,7 Meter dickes Eis. Das erste Schiff des neuen Projektes 23550 „Arktika“, mit der Russland seine Flotte im Polarmeer verstärken will. 

„In Russland entsteht vielleicht eine Arktische Kriegsflotte“, titelte die Zeitung „Kommersant“ vor kurzem. Der neue Verband solle vor allem die Sicherheit der sogenannten Nordmeerroute gewährleisten, dem neuen Seeweg von Nordeuropa durch die tauende Arktis in den Pazifikraum. Nach Angaben der Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“ sind dort bereits fünf zivile Eisbrecher im Einsatz, sie sollen nun durch bewaffnete Gegenstücke ergänzt werden. 

Noch kommt es im arktischen Meer eher auf Eisbrecher als auf Kriegsschiffe an.
Noch kommt es im arktischen Meer eher auf Eisbrecher als auf Kriegsschiffe an.
Foto: dpa

Aber vergangene Woche meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf regierungsnahe Kreise, Russland plane keine neue Kriegsflotte für Operationen in der Arktis, die Kräfte der Nordmeerflotte reichten völlig aus, um Russlands polare Interessen zu verteidigen. Diese Meldung ist eines von zahlreichen Signalen dafür, dass Moskau seine arktische Strategie überdenkt. 

Unter Wladimir Putins Gas- und Öl-Regime galt der Nordpol als der neue Bauchnabel der russischen Geopolitik. Während ein Großteil der Weltöffentlichkeit das Abtauen des Arktis-Eises mit wachsender Angst verfolgte, sahen die Russen vor allem den Klondike auf dem Meeresgrund darunter, mindestens 13 Prozent der Öl- und 30 Prozent der Gasreserven weltweit. 


The early Ice Age, when mammoths roamed the Earth and Man was arising, 1907. From Harmsworth History of the World, Volume 1, by Arthur Mee, J.A. Hammerton, & A.D. Innes, M.A. (Carmelite House, London, 1907)(Photo by The Print Collector/Getty Images)
Genforscher wollen Mammuts wiederbeleben
US-Wissenschaftler wollen noch in diesem Jahrzehnt das Wollhaarmammut wieder in Sibirien ansiedeln. Die Pläne sind kühn - und umstritten.

Der Kreml prognostizierte einen erbitterten Konkurrenzkampf mit den rohstoffarmen Industrieländern um diese Schätze. Man meldete bei der UN lautstark Ansprüche auf zwei Unterwassererhebungen an, die sogenannten Lomonossow- und Mendelejew-Rücken. Diese seien Verlängerungen des eurasischen Festlandsockels und gehörten deshalb inklusive der dort lagernden Bodenschätze zu Russland. Und die werde man verteidigen. 

Die Nordmeerroute als Nationalprojekt 

Alte Luftwaffenstützpunkte und Radarstationen wurden wieder in Besitz genommen, neue eingerichtet, russische Fallschirmjäger trainieren demonstrativ Landungsmanöver auf Eisschollen. 

Und die Nordmeerroute gilt nach wie vor als Nationalprojekt. Vizepremier Juri Trutnew erklärte unlängst, schon in drei Jahren würden statt 33 Millionen Tonnen Güterverkehr 85 Millionen Tonnen durch die arktischen Meere schwimmen. Noch würde eine Milliarde Tonnen Güter jährlich durch den Suez-Kanal geschifft. „Aber wir werden dem Suez-Kanal langsam sein Transportvolumen abnehmen, zumal der Weg viel weiter ist.“ Die Nordmeerroute vom Ostseehafen Petersburg bis Wladiwostok beträgt 14.000 Kilometer, die Alternative durch den Suez-Kanal 23.000 Kilometer. 


Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks to the media as he visits a Covid-19 vaccination centre at Little Venice Sports Centre in London on October 22, 2021. - Daily virus cases in the UK on October 22 soared to over 50,000 a day for the first time since July but the government again resisted calls to reimpose restrictions. The UK has administered two vaccine doses to 79 percent of those aged 12 and over and the number of hospitalisations remains relatively low. It is pushing for all those not inoculated to get the vaccine and urging the over-50s and clinically vulnerable to take up the offer of a third booster vaccine as well as get flu jabs. (Photo by Matt Dunham / POOL / AFP)
Wie grün ist der Gastgeber der Klimakonferenz?
Großbritannien sieht sich als Vorreiter bei der Klimapolitik. Die Ziele sind ambitioniert. Aber die Strategie der Regierung ist lückenhaft.

Allerdings lästert die Zeitung „Nowaja Gaseta“ schon, dass internationale Frachter im arktischen Meer noch immer eher auf die Hilfe von Eisbrechern als von Kriegsschiffen angewiesen sind. „Um ihre Beute wegzuschaffen, müssten auch die Piraten Eisbrecher der Nordmeerflotte um Hilfe bitten.“ Noch ist Eisfreiheit im Winter eher die Ausnahme, nach Angaben des Portals Banki Segodnja, aber kostet die Begleitung eines russischen Eisbrechers 380.000 US-Dollar. Auch russische Experten glauben, ein Großteil der Handelsschifffahrt werde angesichts mangelnder Häfen und der praktisch nicht vorhandenen Umschlagmärkte an den sibirischen oder jakutischen Nordküsten weiter den Suez-Kanal und den Indischen Ozean bevorzugen. 

Die grünen Gedanken von Putin 

Außerdem zeichnet sich angesichts des wachsenden Anteils alternativer Energien in der Weltwirtschaft ab, dass teure Öl- oder Gasförderprojekte auf dem arktischen Meeresgrund in absehbarer Zukunft nicht rentabel sein werden. „In den kommenden Jahrzehnten wird die Nachfrage nach Gas in Europa und in Asien komplett durch die Ausbeutung der traditionellen Lagerstätten auf dem Festland gedeckt werden“, konstatiert ein Arktis-Bericht der Moskauer Higher School for Economy (HSE). 

Wir erwarten künftig eine bewusstere vaterländische Politik in der Arktis.

Boris Morgunow, Ökologie-Professor der HSE

Außerdem bemüht sich der Kreml um ein grüneres Image. Putin verkündete kürzlich, Russland werde bis 2060 klimaneutral. Manche Experten halten das für eine Sprechblase. Aber auch in Moskau wächst die Sorge über den Klimawandel. Die Regierung befürchtet, dass das Auftauen der Permafrostzone in Russlands Norden Schäden in Höhe von 70 Milliarden US-Dollar anrichten, unabhängige Experten reden von 250 Milliarden US-Dollar. 

Gemeinsame Forschungsprojekte initiieren

„Wir erwarten künftig eine bewusstere vaterländische Politik in der Arktis“, sagt Boris Morgunow, Ökologie-Professor der HSE. Russland stelle dort nicht mehr allein die Bodenschätze in den Mittelpunkt, sondern kalkuliere zusehends die Prioritäten des Pariser Klima-Abkommens mit ein. Und es setze zusehends auf internationale Zusammenarbeit, vor allem mit den anderen Mitgliedsstaaten des Arktischen Rats. Seit Russland im Mai dort den Vorsitz übernahm, hat es mehrere gemeinsame Forschungsprojekte gestartet. 


The towers of the coal-fired Kelvin Power Station are seen in Kempton Park, Ekurhuleni, on October 13, 2021. (Photo by Michele Spatari / AFP)
Wo nur die Kohle zählt
Obwohl Südafrika überproportional stark vom Klimawandel betroffen ist, fällt dem Land der Ausstieg aus der Kohleförderung schwer.

Russische, schwedische und norwegische Wissenschaftler untersuchen gemeinsam die Freisetzung von im arktischen Eis „eingefrorenem“ Methan beim Schmelzen der Polkappen. „Das sind gigantische Mengen von Treibgas, die alle Naturgasreserven in den traditionellen Lagerstätten um das Zehntausendfache überschreiten“, sagt Morgunow. Sobald sie salvenweise in die Atmosphäre gerieten, könnte sich das enorm auf die Erderwärmung auswirken. 

Der Bau bewaffneter Eisbrecher ist nicht mehr die einzige arktische Sorge Russlands.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Südafrikas Klimapolitik
Obwohl Südafrika überproportional stark vom Klimawandel betroffen ist, fällt dem Land der Ausstieg aus der Kohleförderung schwer.
The towers of the coal-fired Kelvin Power Station are seen in Kempton Park, Ekurhuleni, on October 13, 2021. (Photo by Michele Spatari / AFP)
Protest aus Polen
Dass die legendäre polnische Gewerkschaft Solidarnosc einmal eine Kundgebung in Luxemburg organisiert: Ein Urteil des EuGh macht es möglich.
Lok , Kirchberg , Europäischer Gerichtshof , Eugh , Vorbereitungen Demo , Urteil Schliessung Mine von Turow , Polen , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Reaktion auf Rede zur Lage der Nation
Der "Mouvement écologique" möchte, dass die Regierung die Klima- und Biodiversitätskrise nicht nur anerkennt, sondern etwas dagegen tut.
Der Mouvéco hält der Regierung vor, nicht genug gegen die Klima- und Biodiversitätskrise zu tun. Besonders verärgert ist die Umweltschutzorganisation über den erneuten Aufschub der Steuerreform.
Das Wachstum ist zurück. Somit sind die Sozialleistungen gewährleistet. Eine Idee zur Bewältigung der Krise hat indes nicht überlebt.
Gramenga sprach sich weder für Steuererleichterungen noch für zusätzliche Belastungen aus.