Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kooperation mit Assad-Kräften möglich
International 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach Attentaten in Paris

Kooperation mit Assad-Kräften möglich

Die syrische Armee könnte - so Fabius - durchaus in den Anti-IS-Kampf mit eingebunden werden.
Nach Attentaten in Paris

Kooperation mit Assad-Kräften möglich

Die syrische Armee könnte - so Fabius - durchaus in den Anti-IS-Kampf mit eingebunden werden.
Foto: AP
International 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach Attentaten in Paris

Kooperation mit Assad-Kräften möglich

Frankreich schließt eine Beteiligung von Streitkräften des syrischen Regimes an einem Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nicht mehr aus.

(dpa) - Frankreich schließt eine Beteiligung von Streitkräften des syrischen Regimes an einem Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nicht mehr aus. Im Kampf gegen den IS brauche es auf der einen Seite die Bombenangriffe, auf der anderen Seite aber auch Bodentruppen, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius am Freitagmorgen dem Sender RTL.

Letztere müssten Kräfte der oppositionellen Freien Syrischen Armee, sunnitisch arabische Kräften „und warum nicht auch Kräfte des Regimes“ sein. Die Bodentruppen könnten nicht von Frankreich kommen, machte Fabius klar.

Die französische Regierung hatte bis vor kurzem eine Zusammenarbeit mit dem Regime von Baschar al-Assad kategorisch ausgeschlossen. Nach den Terroranschlägen in Paris versucht Frankreichs Präsident François Hollande allerdings, eine globale Koalition gegen den IS zu schmieden. Die Terrormiliz wird für die Anschläge in Paris mit 130 Toten verantwortlich gemacht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als Henker des Volkes hat Frankreich den syrischen Staatschef Assad stets geschmäht. Nun sollen seine Truppen zum Partner werden, um die IS-Terroristen in die Knie zu zwingen.
Französische Rafale-Jagdflugzeuge im Einsatz in Syrien. Frankreich sucht den Schulterschluss mit Assad.
Gedenken an Terroropfer in Paris
Frankreichs Präsident Hollande kommt bei seinen Bemühungen für ein breites Anti-IS-Bündnis voran. Deutschland macht militärische Zusagen, Russland Zugeständnisse. In Paris wird der Terroropfer gedacht.
Hollande und Putin wollen besonders im Bereich des Informationsaustauschs enger zusammenarbeiten.
Moskau war für Frankreichs Präsidenten Hollande letzte Station seiner Bemühungen, Staaten gegen den Terror zusammenzuführen. Aus dem Kreml bringt er kleine Zugeständnisse mit. Doch vor allem ist Russland mit seinem Ärger über die Türkei beschäftigt.
Vereint im Kampf gegen den Terror: Der französische Präsident Hollande und Kreml-Chef Putin mit schwarzen Krawatten im Kreml.
Frankreich verstärkt mit dem Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ den Kampf gegen den IS. Stundenlang fliegen Jagdflugzeuge ihre Einsätze. Ziele zerstört, heißt es danach.
Die "Charles de Gaulle" hat 18 "Rafale"-Kampfjets an Bord.
Folgen der Terroranschläge
Frankreichs Präsident François Hollande führt ab Montag Gespräche mit internationalen Politikern nach den Terroranschlägen von Paris. Premierminister David Cameron will in dieser Woche einen Plan zum Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorlegen.
Frankreichs Präsident François Hollande steht eine intensive Woche mit Beratungen bevor.