Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kontrollierter Kollaps - AKW-Kühlturm liegt in Trümmern
International 6 1 09.08.2019

Kontrollierter Kollaps - AKW-Kühlturm liegt in Trümmern

International 6 1 09.08.2019

Kontrollierter Kollaps - AKW-Kühlturm liegt in Trümmern

Deutlicher kann der Atomausstieg kaum vor Augen geführt werden. Krachend stürzt der Kühlturm des AKW Mülheim-Kärlich zusammen.

ARCHIV - 26.02.2016, Belgien, Antwerpen: Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel. Das höchste EU-Gericht urteilt am Montag (29.07.2019) darüber, ob Belgien bei der Laufzeitverlängerung der Atommeiler Doel 1 und Doel 2 gegen Pflichten zur Umweltprüfung verstoßen hat. (Zu dpa «EuGH urteilt über Laufzeitverlängerung belgischer Atommeiler») Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EuGH: Kein vorzeitiges Aus für belgisches AKW
Der Europäische Gerichtshof hat moniert, dass die Laufzeit der Kraftwerke in Doel bis 2025 verlängert wurde, ohne die Folgen für die Umwelt zu prüfen. Doch das führt nicht zum Stopp der Meiler.

(dpa/lrs) - Kurz vor dem großen Moment kommt die Sonne hinter den Wolken hervor. Dann versinkt der einst weithin sichtbare Kühlturm des Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich bei Koblenz in einer Staubwolke. Damit ist ein entscheidender Schritt beim Rückbau dieses Meilers geschafft, der nur 13 Monate am Netz war. Seine Abschaltung liegt über 30 Jahre zurück. Der endgültige Turmabriss stehe für „das Ende der gefährlichen Atomenergie in Rheinland-Pfalz“, bilanzierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die am Freitag gemeinsam mit Umweltministerin Ulrike Höfken von den Grünen extra auf das Kraftwerksgelände gekommen war.

Der Rückbau des RWE-AKW Mülheim-Kärlich läuft seit 2004, die letzten Brennelemente wurden bereis im Sommer 2002 abtransportiert. Bis das Kraftwerk bis auf die grüne Wiese zurückgebaut sein wird, wird vermutlich noch ein Jahrzehnt vergehen. 


Greenpeace muss draußen bleiben: Die Vertreter der Organisation dürfen zukünftig nicht mehr an vorgesehenden Inspektionen des AKW-Cattenom teilnehmen.
Demnächst mehr Cattenom-Abwasser in der Mosel?
Eine zusätzliche Belastung der Mosel könnte den Rahmen der aktuellen Wasserschutz-Richtlinien sprengen, so Carole Dieschbourg.

Noch sind etwa der Reaktordruckbehälter und der Dampferzeuger im Reaktorgebäude. Am Ende wird eine Gesamtmasse von 500 000 Tonnen weggeschafft sein. Teile des Generators etwa kamen schon nach Ägypten, wo sie in einem konventionellen Kraftwerk eingesetzt werden.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Am Kühlturm hatte einst auch ein Falke seinen Horst, er wurde extra umgesiedelt auf einen nahe gelegenen Funkmast. Arbeiteten einst 650 Menschen in dem AKW, waren es in den vergangenen Jahren deutlich weniger, die den stückweisen Abbau vornahmen. „Hausbau rückwärts“, nannte das mal ein RWE-Sprecher. Viel wurde über die Nachnutzung des Geländes diskutiert. Mal wurde an ein Kohlekraftwerk gedacht, das verwarf RWE. Strom wird hier künftig nicht mehr produziert, nach und nach werden Flächen in eine andere gewerbliche Nutzung überführt, einen Teil des Areals hat beispielsweise eine Kranfirma gekauft.     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EuGH: Kein vorzeitiges Aus für belgisches AKW
Der Europäische Gerichtshof hat moniert, dass die Laufzeit der Kraftwerke in Doel bis 2025 verlängert wurde, ohne die Folgen für die Umwelt zu prüfen. Doch das führt nicht zum Stopp der Meiler.
ARCHIV - 26.02.2016, Belgien, Antwerpen: Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel. Das höchste EU-Gericht urteilt am Montag (29.07.2019) darüber, ob Belgien bei der Laufzeitverlängerung der Atommeiler Doel 1 und Doel 2 gegen Pflichten zur Umweltprüfung verstoßen hat. (Zu dpa «EuGH urteilt über Laufzeitverlängerung belgischer Atommeiler») Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.