Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Konservative gewinnen in Australien: Wahlsieger steht nach acht Tagen fest
International 10.07.2016 Aus unserem online-Archiv

Konservative gewinnen in Australien: Wahlsieger steht nach acht Tagen fest

Trotz massiver Stimmenverluste kann Malcolm Turnbull Premierminister von Australien bleiben.

Konservative gewinnen in Australien: Wahlsieger steht nach acht Tagen fest

Trotz massiver Stimmenverluste kann Malcolm Turnbull Premierminister von Australien bleiben.
Foto: AFP
International 10.07.2016 Aus unserem online-Archiv

Konservative gewinnen in Australien: Wahlsieger steht nach acht Tagen fest

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Acht Tage mussten die Wahlhelfer in Australien zählen, so knapp war das Ergebnis der Parlamentswahl. Nun wissen die Australier, wer die Regierung stellt. Aber in Siegerlaune ist niemand so richtig.

(dpa) - Die konservative Regierungskoalition bleibt in Australien trotz massiver Stimmenverluste an der Macht. Acht Tage nach der Parlamentswahl räumte der Oppositionsführer der linken Labor-Partei, Bill Shorten (49), in einem Anruf bei Premierminister Malcolm Turnbull (61) am Sonntag seine Niederlage ein.

Turnbull trat angesichts der hauchdünnen Mehrheit bescheiden vor die Presse: „Die Wahl ist entschieden“, sagte er. „Wir haben es friedlich entschieden und das sollten wir feiern.“ Turnbull hatte im Wahlkampf auf die Themen Wachstum und Arbeitsplätze gesetzt, Labor auf Gesundheit und Bildung.

Die Auszählung der Stimmen dauerte noch immer an, weil das Ergebnis in mehreren Wahlkreisen denkbar knapp ausfiel. Nach den Prognosen der Wahlkommission konnte die Koalition mit 76 oder 77 Sitzen rechnen. 76 Mandate reichen für die Mehrheit im 150-Sitze-Parlament. Labor kommt wahrscheinlich auf 69 Sitze, der Rest geht an kleinere Parteien.

Selbst mit weniger als 76 Mandaten bliebe die konservative Regierung im Amt, weil fast alle kleineren Parteien die Konservativen stützen würden. Die Koalition hatte im alten Parlament 90 Sitze gehabt, Labor 55.

Turnbull kam parteiintern bereits massiv in die Kritik, weil er so ein knappes Ergebnis einfuhr. Er hatte seinen beim Wahlvolk unpopulären Vorgänger Tony Abbott nach nur zwei Amtsjahren gestürzt und seiner Partei einen klaren Sieg versprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verbotene Spendenanfragen: Neuer Ärger für Donald Trump
Donald Trump hat sich mit Bittbriefen an Parlamentarier anderer Länder neuen Ärger eingehandelt. Die von seiner Kampagne versandten E-Mails sind verboten, weil Ausländer in den USA nicht für US-Präsidentschaftsbewerber spenden dürfen.
Donald Trump bekommt wegen seiner Spendenkampagne Schwierigkeiten.