Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kompromiss in Brüssel zur Flüchtlingsverteilung
International 22.09.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Innenminister

Kompromiss in Brüssel zur Flüchtlingsverteilung

Nach langem hin und her haben die Innenminister sich auf einen Verteilungsschlüssel einigen können.
EU-Innenminister

Kompromiss in Brüssel zur Flüchtlingsverteilung

Nach langem hin und her haben die Innenminister sich auf einen Verteilungsschlüssel einigen können.
Foto: AFP
International 22.09.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Innenminister

Kompromiss in Brüssel zur Flüchtlingsverteilung

Die EU-Innenminister haben sich mit großer Mehrheit auf die Verteilung von 120 000 Flüchtlingen innerhalb Europas geeinigt. Die Entscheidung fiel gegen die Stimmen von vier EU-Ländern.

(dpa) - Die EU-Innenminister haben sich mit großer Mehrheit auf die Verteilung von 120 000 Flüchtlingen innerhalb Europas geeinigt. Die Entscheidung fiel gegen die Stimmen von vier EU-Ländern, wie EU-Diplomaten am Rande des Treffens am Dienstag in Brüssel mitteilten. Damit haben die Ressortchefs überraschend eine Entscheidung getroffen, die nicht wie üblich im Konsens aller Staaten zustande kam, sondern lediglich mit qualifizierter Mehrheit.

Ungarn, Rumänien, Tschechien und die Slowakei stimmten gegen den Kompromiss, berichteten Diplomaten. Details zu der Einigung blieben zunächst offen. Die Verteilung der 120 000 Flüchtlinge hatte zu schwerem Streit unter den EU-Ländern geführt.

Mehr zum Thema:

EU-Minister beraten über Quote Asselborn: "Es reißt uns auseinander"



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verhandlungen mit der Türkei
Die EU-Staats- und Regierungschefs treten in Brüssel zusammen, um eine gemeinsame Position in der Flüchtlingsfrage auszuarbeiten. Wo die Streitpunkte liegen, entschlüsselt unsere Übersicht.
Gipfelchef Donald Tusk ist "vorsichtig". Der Türkei-Deal ist eine heikle Angelegenheit.
EU-Minister beraten über Quote
Die EU-Innenminister beraten am Dienstag erneut über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wurde sehr deutlich über das, was auf dem Spiel steht.
Foreign Minister of Luxembourg Jean Asselborn speaks to the press during a Justice and Home Affairs Council at the EU headquarters in Brussels on September 14, 2015. AFP PHOTO / JOHN THYS