Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommentar zur Saarlandwahl: Der erste Dämpfer
Leitartikel International 2 Min. 26.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar zur Saarlandwahl: Der erste Dämpfer

Leitartikel International 2 Min. 26.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar zur Saarlandwahl: Der erste Dämpfer

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Es überrascht doch, dass die CDU so klar gewonnen hat. Einen Schulz-Effekt hat es im Saarland nicht gegeben und das ist auch gut so. Das Saarland braucht nämlich auch in Zukunft eine stabile Regierung, um seine Schulden weiter zu meistern.

Ein wenig überrascht das Ergebnis der Landtagswahl im Saarland nun doch. Die CDU bleibt nicht nur stärkste Kraft, sondern sie gewinnt - trotz aller Unkenrufe - sogar gute fünf Prozentpunkte hinzu. Das ist umso bemerkenswerter, weil doch die meisten Analysten positive Auswirkungen durch den so hoch stilisierten Schulz-Hype vorausgesagt haben. Der ist nicht eingetreten.

Es gab kein Kopf-an-Kopf-Rennen

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der amtierenden Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihrer Stellvertreterin Anke Rehlinger (SPD) - wie die letzten Umfragen orakelten - hat es schlichtweg zu keinem Zeitpunkt gegeben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hamburg zu fast zwei Dritteln rot-grün
Für die CDU wird die Bürgerschaftswahl zum Debakel, für die FDP zum Denkzettel – und die AfD schafft es knapp ins Parlament. Eine Analyse von LW-Korrespondentin Cornelie Barthelme.
Grund zum Jublen: Die Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Fegebank und der SPD Spitzenkandidat und Erste Bürgermeister Peter Tschentscher reichen sich während einer TV-Runde die Hände.
Deutschland: Merkel will keine Neuwahlen
Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche großen Koalition auf.
Angela Merkel sagte am Samstag: „Ich halte überhaupt nichts davon, wenn wir mit dem Ergebnis nichts anfangen können, dass wir die Menschen wieder bitten, neu zu wählen“.