Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommentar: Pyrrhussieg
Kommentar International 05.01.2020
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar: Pyrrhussieg

Was US-Präsident Trump als militärischen Erfolg wertet, könnte für die USA eine geostrategische Niederlage münden.

Kommentar: Pyrrhussieg

Was US-Präsident Trump als militärischen Erfolg wertet, könnte für die USA eine geostrategische Niederlage münden.
Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar: Pyrrhussieg

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Mit der gezielten Tötung des iranischen Top-Generals Soleimani geht US-Präsident Trump ein hohes Risiko ein. Statt eines militärischen Erfolgs droht eine geostrategische Niederlage für die Amerikaner im Nahen Osten.

Die Tötung des iranischen Top-Generals Soleimani ist nicht nur eine Ohrfeige für den Mullah-Staat, sondern vor allem für dessen Nachbarn und einstigen Erzfeind – den Irak ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus Trauer Kraft für Vergeltung schöpfen
Wie Iran mit Massenprozessionen versucht, die nach den blutigen Novemberunruhen gespaltene Nation wieder zusammenzuschweissen. Eine Analyse von LW-Korrespondent Michael Wtase.
TOPSHOT - An Iraqi woman holds a placard during the funeral of Iranian military commander Qasem Soleimani, Iraqi paramilitary chief Abu Mahdi al-Muhandis and eight others in Baghdad's district of al-Jadriya, in Baghdad's high-security Green Zone, on January 4, 2020. - Thousands of Iraqis chanting "Death to America" joined the funeral procession for Iranian commander Qassem Soleimani and Iraqi paramilitary chief Abu Mahdi al-Muhandis, both killed in a US air strike. The cortege set off around Kadhimiya, a Shiite pilgrimage district of Baghdad, before heading to the Green Zone government and diplomatic district where a state funeral was to be held attended by top dignitaries. In all, 10 people -- five Iraqis and five Iranians -- were killed in Friday morning's US strike on their motorcade just outside Baghdad airport. (Photo by AHMAD AL-RUBAYE / AFP)
Neuer Raketenbeschuss im Irak
Zwei Tage nach dem US-Angriff auf den iranischen General Soleimani ist es in der irakischen Hauptstadt Bagdad zu Raketenangriffen gekommen.
03.01.2020, Irak, Bagdad: Die US-Botschaft steht an dem Fluss Tigris. Der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden Soleimani ist bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt getötet worden. Foto: Ameer Al Mohmmedaw/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.