Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommentar: Es braucht Courage
International 20.09.2019
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar: Es braucht Courage

Solarenergie soll nach den Plänen der deutschen Bundesregierung stärker gefördert werden.

Kommentar: Es braucht Courage

Solarenergie soll nach den Plänen der deutschen Bundesregierung stärker gefördert werden.
Foto: LW-Archiv
International 20.09.2019
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar: Es braucht Courage

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Mit Spannung wird heute der Auftritt des deutschen "Klimakabinetts" erwartet: Bundeskanzlerin Angela Merkel will konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz vorstellen. Ein großer Wurf ist nicht abzusehen.

Die deutsche Bundesregierung hat mit ihrem „Klimakabinett“ die Messlatte hoch gelegt. Umso größer dürfte heute die Enttäuschung bei vielen Beobachtern ausfallen, wenn das konkrete Maßnahmenpaket vorgestellt wird, das bis zuletzt in der Öffentlichkeit und selbst in der Regierung umstritten war.

Fest steht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2020 krachend verfehlt hat ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimaschutz – jetzt handeln
Für den 27. September ruft die Schülerbewegung „Youth for Climate“ zu einer Massenmobilisierung in der Stadt Luxemburg auf.
„Trump ist ein Lügner“
Greta Thunberg mobilisiert mit ihren Klima-Streiks noch vergleichsweise wenige Menschen in den USA. Vor dem Weißen Haus in Washington ist die schwedische Aktivistin dennoch überwältigt.
Swedish environment activist Greta Thunberg speaks at a climate protest outside the White House in Washington, DC on September 13, 2019. - Thunberg, 16, has spurred teenagers and students around the world to strike from school every Friday under the rallying cry "Fridays for future" to call on adults to act now to save the planet. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
François Bausch: "Jetzt ist die härteste Phase"
François Bausch (Déi Gréng) ist Mobilitäts-, Infrastruktur- und Verteidigungsminister. Bis 2023 soll der Verkehr in Luxemburg wieder rollen, verspricht er. Dank einem besser organisierten öffentlichen Transport.
François Bausch auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerks in Dommeldingen. Hier hat sein Vater gearbeitet. „Sein soziales Engagement hat mich stark geprägt“, sagt Bausch.