Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entwaffnet Euch!
Kommentar International 3 Min. 15.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar

Entwaffnet Euch!

Ein schwer erträgliches Bild: Trauer um 26 Opfer des Massakers von Sutherland Springs.
Kommentar

Entwaffnet Euch!

Ein schwer erträgliches Bild: Trauer um 26 Opfer des Massakers von Sutherland Springs.
Foto: AFP
Kommentar International 3 Min. 15.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar

Entwaffnet Euch!

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Wieder sind in den USA Menschen erschossen worden, wieder passiert politisch nichts Konkretes. Stattdessen: "Thoughts and Prayers". Amerika verweigert sich allen Argumenten. Das muss aufhören.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Entwaffnet Euch!“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Entwaffnet Euch!“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wieder fallen Schüsse in den USA, diesmal in einer ländlichen Region in Nordkalifornien. Fünf Menschen sterben, darunter der mutmaßliche Schütze. Auch Kinder werden verletzt.
Kurz nach dem Massaker in Las Vegas sorgt in den USA wieder ein Blutbad für Entsetzen. Diesmal eröffnet ein Mann das Feuer in einer Kirche. Viele Gläubige sterben. Was trieb den Schützen zu seiner Tat?
TOPSHOT - Police block a road in Sutherland Springs, Texas, on November 5, 2017, after a mass shooting at the the First Baptist Church (rear).
A gunman went into the church during Sunday morning services and shot dead some two dozen worshippers, the sheriff said, in the latest mass shooting to shock the US. "Approximately 25 people" were dead, including the shooter, Wilson County Sheriff Joe Tackitt told NBC News. At least 10 people were wounded. The motive was not immediately known, he added.
 / AFP PHOTO / SUZANNE CORDEIRO