Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Nach rund einem Monat mit Protesten in Kolumbien ist der Justizpalast von Tuluá bei einem Feuer zerstört worden - mutmaßlich infolge von Brandstiftung. Das Gerichtsgebäude der nördlich von Cali gelegenen Stadt, einem Epizentrum der Demonstrationen, lag am Mittwoch in Trümmern. Nur ein Kruzifix schien von den Flammen verschont worden zu sein.

Seit Ende April gab es in verschiedenen Städten des südamerikanischen Landes immer wieder zahlreiche Proteste. Bislang starben nach jüngsten Angaben der nationalen Ombudsstelle im Zusammenhang mit den Protesten mindestens 42 Menschen, viele durch Polizeigewalt. Zunächst hatten die Demonstranten gegen eine inzwischen zurückgenommene Steuerreform protestiert. Der Widerstand gegen eine - nun ebenfalls verworfene - Gesundheitsreform und der Einsatz für den labilen Friedensprozess waren dann einige der neuen Ziele.

Kolumbien erholt sich von einem mehr als 50 Jahre langen Bürgerkrieg, in dem 220.000 Menschen starben. 2016 schloss die kolumbianische Regierung Frieden mit der Farc-Guerilla. Die Wirtschaft erlebte einen Aufschwung, der Tourismus boomte - doch der Frieden ist brüchig, die Polizeigewalt ein Rückschlag.

Lesen Sie auch: "Kolumbien kollabiert und Lateinamerika zittert"

Heute

Kurzmeldungen Lokales Vor 45 Minuten

(lm) – Am frühen Mittwochmorgen stürzte auf dem CR345 zwischen Ettelbrück und Grentzingen ein Motorradfahrer. Der Verletzte wurde von den örtlichen Rettungsdiensten sowie vom SAMU-Notarzt erstversorgt.

Weiter berichtet das CGDIS, dass um 8.41 Uhr zwei Autos auf dem CR155 zwischen Filsdorf und Altwies zusammenstießen. Zwei Menschen trugen hier leichte Verletzungen davon. Die Rettungskräfte aus Remich, Düdelingen, Aspelt und Dalheim eilten zum Unfallort.

Etwas später, um 10.35 Uhr, sei ein Lieferwagen auf dem CR102 zwischen Keispelt und Schoenfels in Brand geraten, es sei allerdings niemand zu Schaden gekommen, wie das CGDIS mitteilt. Das CIS aus Kehlen und Merschen waren vor Ort. 

Lesen Sie auch:

Zwei Leichtverletzte bei Brand in Saarbrücken

Fünf Verletzte bei drei Kollisionen und einem Buschbrand

Kurzmeldungen Lokales Heute um 08:58

(lm) - Grenzpendler aus Deutschland mussten sich am Mittwoch zur morgendlichen Rush Hour in Geduld üben. Wie der ACL mitteilte, kam es auf dem A1 in Richtung Gaspericherkreuz nahe Flaxweiler zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen.

Wie aus dem CGDIS-Bericht hervorgeht, wurde bei dem Unfall eine Person verletzt. Neben den örtlichen Rettungsdiensten war auch der SAMU-Notarzt vor Ort. 

Die Pannen- sowie die Auffahrtsspur seien aufgrund des Unfalls zeitweise blockiert und die rechte Spur gesperrt gewesen. Inzwischen seien alle Fahrbahnen wieder frei. 

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite. 

Kurzmeldungen Lokales Heute um 06:44

(lm) - Das CGDIS meldet zwei Verletzte nach Unfällen im Straßenverkehr. Wie aus dem Bericht vom Mittwochmorgen hervorgeht, überschlug sich am Dienstagabend um 21.39 Uhr ein Auto in der Rue de Luxembourg in Contern. Eine Person kam dabei zu Schaden. Neben den örtlichen Rettungsdiensten kümmerte sich auch der SAMU-Notarzt vor Ort um die verletzte Person.

Außerdem kollidierten kurz nach Mitternacht zwei Autos auf der N31 in Richtung Bettemburg. Auch hier wurde eine Person verletzt. Die Rettungskräfte aus Bettemburg und Roeserbann kümmerten sich um die Erstversorgung.

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite. 

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 17.05.2022

(dme) – Das Gesundheitsministerium hat in den vergangenen 24 Stunden 436 Neuinfektionen registriert. Im gleichen Zeitraum wurden 1.738 Tests durchgeführt, woraus sich eine Positivrate von 25,10 Prozent ergibt. Der R-Wert liegt bei 0,91. Die Zahl der Todesfälle blieb unverändert.

In den Krankenhäusern des Landes werden aktuell 14 Corona-Patienten behandelt, davon einer auf der Intensivstation.

Mehr Informationen finden Sie hier:

Die Corona-Lage in Luxemburg und der Welt

Kurzmeldungen Lokales 17.05.2022

Der CGDIS meldet vom Dienstagnachmittag zwei Unfälle mit Verletzten, in die jeweils ein Lastwagen verwickelt war. Der erste Zwischenfall passierte gegen 15.50 Uhr, als auf der A4 in Richtung Esch/Alzette ein Lastwagen mit einem Motorrad kollidierte. Dabei wurde der Biker verletzt, sodass er von Sekuristen aus Luxemburg ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Um 16.40 Uhr krachte auf der N10 zwischen Weilerbach und Bollendorf-Pont ein Auto gegen einen Lkw. Auch in diesem Fall musste ein Verletzter ins Spital gebracht werden, was Sekuristen aus Echternach übernahmen.

Bei einer Kollision zweier Wagen in der Rue de Rollingergrund in der Hauptstadt gegen 13.20 Uhr wurde niemand verletzt. Ebenfalls bei Materialschaden blieb es gegen 14.50 Uhr, als auf der Porte de Lamadelaine in Petingen ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verlor und in der Folge gegen einen Mast fuhr.

Gegen 14.40 Uhr mussten die Feuerwehren aus Alebesch und Grevels ausrücken, nachdem entlang der N27 zwischen Esch/Sauer und Lultzhausen ein Brand in einem Waldstück ausgebrochen war. Die Flammen konnten zügig abgelöscht werden.

Lesen Sie auch:

Bus und Auto auf N17 kollidiert

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite. 

Kurzmeldungen Lokales 17.05.2022

(lm) – Seit Montag konnte die Polizei zwei mutmaßliche Drogendealer schnappen. In der Nacht zu Dienstag wurden die Beamten gegen 1.50 Uhr bei einer Kontrolle Zeugen einer Drogenübergabe in der Rue de Strasbourg. Sie haben Verstärkung gerufen und durchsuchten den Mann noch vor Ort. Er führte eine größere Summe Bargeld mit sich und ganz in der Nähe fand die Polizei eine Tüte mit 22 Drogenkugeln. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme des Mannes an, der gleich am Dienstagmorgen dem Untersuchungsrichter vorgeführt wurde.

Kurz zuvor gegen 23 Uhr stellte auch die Polizei in der Differdinger Avenue d'Opkorn einen mutmaßlichen Dealer, den sie auf frischer Tat erwischt hatte. Im Auto des Mannes fanden die Beamten 38 Heroin- und fünf Kokainkugeln. Die Drogen sowie Mobiltelefone und Bargeld wurden beschlagnahmt. Der Festgenommene wird am heutigen Dienstag dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Lesen Sie auch:

„Wo ist die Vision für die Avenue de la Gare?“

Drogendealer im Park „Kinnekswiss“ verhaftet

Kurzmeldungen Lokales 17.05.2022

(lm) – Am Montagnachmittag wurde eine Person wegen womöglich gefälschten Dokumenten festgenommen. Wie die Polizei mitteilt, hätte das hauptstädtische Bürgerzentrum den Verdacht zuerst geäußert. Die Papiere des Mannes wurden anschließend auf einer Dienststelle erneut kontrolliert, diesmal mithilfe von Spezialgeräten der Flughafenpolizei.

Da sich der Verdacht verstärkte, ordnete die Staatsanwaltschaft die Festnahme des Betroffenen an. Die Dokumente wurden beschlagnahmt und es wurde eine Identitätsprüfung veranlasst.

Lesen Sie auch: 

Gefälschter Covid-Ausweis gefällig? Fragen Sie Telegram!

Fünf Personen in Luxemburg und Frankreich verhaftet

Kurzmeldungen Lokales 17.05.2022

(lm) - Die Polizei meldet am Dienstagmorgen einen Unfall auf der N17/Dikrecherstrooss. Nahe der Kreuzung zwischen der N17 und der Bëttelerstrooss sei es um 8.24 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Bus und einem Auto gekommen, informiert das CGDIS am Vormittag. Eine Person wurde verletzt.

Die Strecke musste während der Dauer der Räumungsarbeiten gesperrt werden. Die örtlichen Rettungsdienste waren vor Ort. 

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite. 

Vorgestern

(dpa) – Tech-Milliardär Elon Musk bringt einen günstigeren Preis für seinen Übernahmeversuch bei Twitter ins Gespräch. Ein Deal zu einem niedrigeren Gebot sei „nicht außer Frage“, sagte Musk in einem Video-Interview bei einer Konferenz am Montag. Die Twitter-Aktie beendete den Tag im US-Handel mit einem Minus von gut acht Prozent bei 37,38 Dollar. Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die der Chef des Elektroautobauers Tesla bisher den Anteilseignern von Twitter in Aussicht stellt.

Musk hatte die Aktie zum Wochenende selbst auf Talfahrt geschickt, indem er den Deal zum Twitter-Kauf für „vorläufig ausgesetzt“ erklärte. Er wolle erst Berechnungen dazu abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten. Unklar ist nach wie vor, ob Musk aus rechtlicher Sicht seine Vereinbarung mit dem Twitter-Verwaltungsrat überhaupt auf Eis legen kann.

Bei seinem Konferenz-Auftritt schätzte Musk, dass Fake-Profile mindestens ein Fünftel aller Twitter-Accounts ausmachen, wie der Finanzdienst Bloomberg berichtete. Er nannte keine Basis dafür. Zuvor versuchte Twitter-Chef Parag Agrawal die Methodik des Dienstes bei Schätzungen der Zahl von Spam- und Bot-Accounts in einer Serie von Tweets zu erläutern. Musk konterte mit einem Kothaufen-Emoji und fragte unter anderem, ob Twitter versucht habe, Nutzer mit verdächtig aussehenden Accounts einfach anzurufen. Twitter nennt die Zahl von 229 Millionen täglichen Nutzern, die der Dienst mit seiner Werbung erreichen kann. Die von Twitter identifizierten Fake-Accounts sind in dieser Zahl bereits abgezogen.    

(dpa) – Bei dem Zusammenstoß eines Vorortzuges mit einem Güterzug in einem Vorort von Barcelona ist einer der beiden Lokomotivführer ums Leben gekommen. Weitere 85 Menschen hätten bei dem Unglück in der Station von Sant Boi westlich von Barcelona überwiegend leichte Verletzungen erlitten, teilte der Zivilschutz am Montag auf Twitter mit. Warum die Züge zusammenstießen, war zunächst unbekannt.  

Lesen Sie auch:

Wie ein Gleisdreieck den Bahnverkehr verbessern soll

Die Corona-Zahlen im Land sind weiterhin rückläufig.
Kurzmeldungen Lokales 16.05.2022

(dme) - Über das vergangene Wochenende hat das Gesundheitsministerium insgesamt 699 Neuinfektionen registriert. Am Sonntag betrug die Positivrate 3,98 Prozent, der R-Wert lag bei 0,84. Die Zahl der Todesfälle blieb unverändert.

In den Krankenhäusern des Landes werden aktuell zwölf Corona-Patienten behandelt, davon einer auf der Intensivstation. 

Mehr Informationen finden Sie hier:

Die Corona-Lage in Luxemburg und der Welt

Kurzmeldungen Lokales 16.05.2022

(dpa) - Die jährliche mehrtägige Schleusensperre an Mosel und Saar zur Wartung und Instandsetzung der über 60 Jahre alten Bauwerke hat am Montag begonnen. Dabei werden alle Schleusen an der Mosel und an der Saar vom 16. bis zum 25. Mai gesperrt, wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mosel-Saar-Lahn mitteilte. Die Arbeiten erfolgen in Absprache zwischen den zuständigen Stellen in Luxemburg, Deutschland und Frankreich. 

Kurzmeldungen Lokales 16.05.2022

(lm) - Der CR102 zwischen Mamer und Kehlen wird am Montagnachmittag für schätzungsweise eine Stunde gesperrt. Am Freitag hatte sich auf dieser Strecke eine folgenschwere Frontalkollision ereignet. 

Aus diesem Grund wird die Spurensicherung der Kriminalpolizei den Unfallort zwischen 13.30 und 14.30 Uhr genauer unter die Lupe nehmen. Ortskundige werden gebeten, die Strecke zu umfahren.

 

Kurzmeldungen Lokales 16.05.2022

(lm) - Am Montagmorgen gegen 8 Uhr kam es zu einem Unfall zwischen einem Pkw und zwei Bussen. Eine Autofahrerin sei vom Kreisverkehr Irrgärtchen in Richtung Luxemburg unterwegs gewesen und aus bisher ungeklärten Gründen auf die Gegenspur geraten, wie die Polizei meldet. 

Das Auto sei mit einem Schülerbus zusammengestoßen und durch den Aufprall wieder auf die andere Fahrbahn geschleudert worden, wo es mit einem weiteren Bus kollidierte. 

Nach Angaben der Polizei wurden zwei junge Personen aus dem Schülerbus leicht verletzt und ins Kinderkrankenhaus gebracht. Die Autofahrerin trug ebenfalls Verletzungen davon und musste zur Behandlung ins Krankenhaus. 

Da der Wagen der Fahrerin bei der Kollision stark beschädigt wurde, wurde das Auto abgeschleppt. Die Kreuzungen zwischen Val de Hamm und der Rue des Peupliers sowie zwischen Val de Hamm und der Rue Haut wurden während der Räumungsarbeiten gesperrt.

Lesen Sie auch: 

Spektakuläre Bergung von verunglücktem Bus

Trierer Schulbus prallt gegen Baum

Kurzmeldungen Lokales 16.05.2022

(lm) - In der Howalder Rue Auguste Scholer geriet in der Nacht zu Montag eine Wohnung in Brand. Das CGDIS musste gleich mit mehreren Rettungsdiensten ausrücken, um den Brand zu stoppen. Eine Person wurde dabei verletzt. Neben den Rettungskräften der Hauptstadt, aus Düdelingen und Hesperingen war auch der SAMU-Notarzt vor Ort. 

Weiter berichtet das CGDIS über einen Motorradunfall in Esch/Alzette, bei dem ebenfalls eine Person zu Schaden kam. Auch hier kümmerte sich neben den Rettungsdiensten aus Bettemburg, Monnerich und Schifflingen der SAMU-Notarzt um die verletzte Person. 

Lesen Sie auch:

Wohnungsbrand mit zwei Verletzten

Zwei Verletzte bei Wohnungsbrand in Kayl