Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kolumbien: Referendum über Friedensvertrag mit Farc
International 02.10.2016

Kolumbien: Referendum über Friedensvertrag mit Farc

Unterstützer des "Nein" beim Referendum über das Farc-Abkommen.

Kolumbien: Referendum über Friedensvertrag mit Farc

Unterstützer des "Nein" beim Referendum über das Farc-Abkommen.
Foto: Reuters
International 02.10.2016

Kolumbien: Referendum über Friedensvertrag mit Farc

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Die Kolumbianer stimmen in einem Referendum über das unterzeichnete Friedensabkommen der Regierung mit der Guerillaorganisation Farc ab.

(dpa) - Die Kolumbianer stimmen am Sonntag in einem Referendum über das vor knapp einer Woche unterzeichnete Friedensabkommen der Regierung mit der linken Guerillaorganisation Farc ab. «Mit der Plebiszit stehen wir vor einer historischen Entscheidung und wir hoffen, dass sich alle Kolumbianer daran beteiligen», sagte Präsident Juan Manuel Santos am Samstag.

Die jüngsten Umfragen sehen die Befürworter des Vertrags vorn. Damit es gültig ist, müssen in dem Referendum mindestens 13 Prozent der Wahlberechtigten - rund 4,5 Millionen Menschen - für oder gegen das Abkommen stimmen. Die Volksabstimmung wird von 200 internationalen Wahlbeobachtern überwacht - darunter die Friedensnobelpreisträger Rigoberta Menchú und Adolfo Pérez Esquivel.

Der Vertrag sieht eine Landreform vor, neue Ansätze zur Bekämpfung des Drogenhandels und eine Entschädigung der Opfer. Die Rebellen erhalten in den kommenden zwei Wahlperioden zehn Abgeordnetenmandate garantiert. Zudem werden selbst schwerste Verbrechen mit maximal acht Jahren Haft geahndet.

Milde Strafen kritisiert

Unterstützer des "Nein" in einem Bus in Bogota.
Unterstützer des "Nein" in einem Bus in Bogota.
Foto: Reuters

Die Kritiker bemängeln vor allem die relativ milden Strafen für die Guerilleros. Während die Regierung und die Farc für die Zustimmung zu dem Abkommen werben, rufen Ex-Präsident Álvaro Uribe und seine rechte Partei Centro Democrático dazu auf, dagegen zu votieren.

«Alle Kolumbianer haben die gleiche Macht wie der Präsident, Ja oder Nein zu dem Abkommen zu sagen», erklärte Staatschef Santos. «Damit der Frieden stabil und dauerhaft ist, bedarf er der Bestätigung durch das kolumbianische Volk.»

Der älteste Konflikt Lateinamerikas

Mit dem Abkommen soll der älteste Konflikt Lateinamerikas beigelegt werden. Bei den Kämpfen zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs kamen seit Mitte der 1960er Jahre mehr als 220 000 Menschen ums Leben, Millionen wurden vertrieben.

Am Samstagabend kündigten die Rebellen eine Entschädigung der Opfer des Konflikts an. Dazu wollte die Farc ihr Vermögen offenlegen. Über wie viel Geld und Besitztümer die Rebellen verfügen, ist unklar. Jedoch dürfte die Guerillaorganisation in den vergangenen Jahrzehnten beträchtliche Reichtümer angehäuft haben. Die Farc waren in Drogenhandel, illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rechter Newcomer und linker Veteran in Stichwahl in Kolumbien
Auf der ganzen Welt wird Kolumbien für das Abkommen mit den Rebellen bejubelt, daheim aber ist es äußerst umstritten. Bei der Abstimmung über den neuen Präsidenten geht es um die Zukunft des Friedens: Die Kolumbianer haben die Wahl zwischen zwei Extremen.
Colombian presidential candidate Ivan Duque (C), for the Democratic Centre party addresses supporters, after winning the first round of the Colombian presidential election, in Bogota on May 27, 2018.
Conservative candidate Ivan Duque won the first round of Colombia's presidential election Sunday but fell short of the 50 percent threshold needed to avoid a runoff next month. The 41-year-old senator will face former guerrilla Gustavo Petro on June 17, the first leftist candidate to contest a runoff in Colombia.
 / AFP PHOTO / Luis ACOSTA
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.