Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kolumbianer sagen Nein zum Friedensabkommen mit Farc-Guerilla
International 03.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Überraschende Ablehnung

Kolumbianer sagen Nein zum Friedensabkommen mit Farc-Guerilla

Ein enttäuschter Ex-Präsident Alvaro Uribe bei einer Pressekonferenz.
Überraschende Ablehnung

Kolumbianer sagen Nein zum Friedensabkommen mit Farc-Guerilla

Ein enttäuschter Ex-Präsident Alvaro Uribe bei einer Pressekonferenz.
Foto: REUTERS
International 03.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Überraschende Ablehnung

Kolumbianer sagen Nein zum Friedensabkommen mit Farc-Guerilla

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Überraschend haben die Wähler Kolumbiens dem Friedensvertrag eine Absage erteilt. Wie es nun weitergeht, ist völlig unklar. Das Nein ist in jedem Fall ein harter Rückschlag für Präsident Santos und den Friedensprozess in dem südamerikanischen Land.

(dpa) - Die Kolumbianer haben den Friedensvertrag zwischen der Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc völlig überraschend abgelehnt. 50,23 Prozent votierten am Sonntag gegen das Abkommen, wie die Wahlbehörde nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. 49,76 Prozent stimmten für den Vertrag. Alle Umfragen waren zuvor von einer Bestätigung des Abkommens ausgegangen.

Wie es mit dem kolumbianischen Friedensprozess nun weitergeht, ist völlig unklar. Die Regierung und die Farc-Rebellen hatten den Vertrag nach knapp vierjährigen Verhandlungen am vergangenen Montag unterzeichnet, der den ältesten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas mit mehr als 220 000 Toten beilegen sollte. Nach dem negativen Votum kann das Abkommen nun zunächst nicht umgesetzt werden.

Die Ablehnung ist auch ein harter Rückschlag für Staatschef Juan Manuel Santos. Er hatte den Friedensprozess mit den Farc in das Zentrum seiner Präsidentschaft gestellt und offensiv für das Abkommen geworben.

Kritik an milden Strafen für Guerilla-Anhänger

Der Vertrag sieht eine Landreform und neue Ansätze zur Bekämpfung des Drogenhandels vor. Die Farc wollten künftig mit politischen Mitteln für ihre Ziele eintreten. Die Rebellen sollten in den kommenden zwei Wahlperioden zehn Abgeordnetenmandate garantiert bekommen. Zudem wären selbst schwerste Verbrechen nur mit maximal acht Jahren Haft geahndet worden.

Die Gegner des Abkommens hatten vor allem die relativ milden Strafen für die Guerilleros kritisiert. „Der Frieden weckt Hoffnungen, aber die Vertragstexte sind enttäuschend“, sagte der ehemalige Präsident Álvaro Uribe, der für eine Ablehnung des Abkommens geworben hatte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf der ganzen Welt wird Kolumbien für das Abkommen mit den Rebellen bejubelt, daheim aber ist es äußerst umstritten. Bei der Abstimmung über den neuen Präsidenten geht es um die Zukunft des Friedens: Die Kolumbianer haben die Wahl zwischen zwei Extremen.
Colombian presidential candidate Ivan Duque (C), for the Democratic Centre party addresses supporters, after winning the first round of the Colombian presidential election, in Bogota on May 27, 2018.
Conservative candidate Ivan Duque won the first round of Colombia's presidential election Sunday but fell short of the 50 percent threshold needed to avoid a runoff next month. The 41-year-old senator will face former guerrilla Gustavo Petro on June 17, the first leftist candidate to contest a runoff in Colombia.
 / AFP PHOTO / Luis ACOSTA
Seit 1964 dominierte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen symbolisch übergeben worden. Das Land könnte eine ganz neue Blütezeit erleben.
FARC-Kommandant Carlos Lozada während eines Interviews posiert vor den damaligen Revolutionären.
Kolumbiens Staatschef Juan Manuel SantosK
Er hat viel gewagt und ist trotzdem gescheitert. Für seine Verdienste um den Friedensprozess in Kolumbien ist Juan Manuel Santos nachträglich mit dem Friedensnobelpreis belohnt worden. Ein Porträt des kolumbianischen Präsidenten vom Montag von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld.
Präsident Santos und der Anführer der Farc-Rebellen Londoño haben sich in Havanna in einer symbolischen Geste die Hände gereicht. Der endgültige Friedensvertrag soll bis März 2016 stehen.
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos (links) und der Anführer der Farc-Rebellen Rodrigo Londoño strecken die Hand zum Frieden aus.