Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kolesnikowa stellt Strafanzeige wegen Morddrohung
International 10.09.2020

Kolesnikowa stellt Strafanzeige wegen Morddrohung

Zwei Tage lang fehlte von Maria Kolesnikowa jede Spur.

Kolesnikowa stellt Strafanzeige wegen Morddrohung

Zwei Tage lang fehlte von Maria Kolesnikowa jede Spur.
AFP
International 10.09.2020

Kolesnikowa stellt Strafanzeige wegen Morddrohung

Zwei Tage lang war die Oppositionelle Maria Kolesnikowa verschwunden. Nun sitzt sie in Untersuchungshaft - und erhebt schwere Vorwürfe gegen Geheimdienst und Sonderpolizei.

(dpa) – Die inhaftierte belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa hat nach ihrer Entführung Strafanzeige gegen die Behörden wegen Morddrohung gestellt. Das teilte die 38-Jährige in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme mit.

Die Anzeige, die auch die Vorwürfe der Entführung sowie der Androhung einer Freiheitsstrafe von 25 Jahren beinhaltet, richtet sich gegen den Geheimdienst KGB und gegen die Sonderpolizei zur Bekämpfung organisierter Kriminalität. Kolesnikowa nennt nach Angaben ihres Stabs in Minsk die Namen der Beamten, die sie bedroht und ihr einen Sack über den Kopf gezogen hätten. Und sie betonte, dass sie die Männer bei einer Gegenüberstellung identifizieren könne.


In this picture taken on July 30, 2020 Maria Kolesnikova, Viktor Babaryko's campaign chief, gestures as she speaks during a campaign rally of presidential candidate Svetlana Tikhanovskaya in Minsk. - Belarus investigators said on September 9, 2020 prominent opposition figures Maria Kolesnikova and Maxim Znak had been detained in a national security probe as Minsk ramped up a crackdown on a protest movement. (Photo by Sergei GAPON / AFP)
Belarus: Oppositionelle Kolesnikowa wurde bedroht
Die 38-Jährige sitzt in einem Untersuchungsgefängnis in Minsk. Laut ihrer Anwältin sei ihr physische Gewalt angedroht worden.

Kolesnikowa war am Montag in Minsk entführt und unter Androhung von physischer Gewalt aufgefordert worden, das Land zu verlassen. Sie sollte in das Nachbarland Ukraine abgeschoben werden. Die Sicherheitskräfte hätten ihr gesagt: entweder „lebendig oder zerstückelt“, schrieb sie. Kolesnikowa hatte aber ihren Pass vor dem Grenzübergang zerrissen und so ihre Abschiebung vereitelt. Sie habe Quetschungen von der gewaltsamen Aktion davongetragen, teilte ihre Anwältin Ljudmila Kasak am Mittwochabend nach einem Treffen mit ihr mit.

Kolesnikowa, die viele Jahre in Stuttgart in der Kulturszene aktiv gewesen war, sitzt in Untersuchungshaft in Minsk wegen des Vorwurfs der versuchten Machtergreifung. Ihre Anwältin Kasak bezeichnete die Vorwürfe als „absurden“ Versuch, Andersdenkende mundtot zu machen. „Maria fühlt sich gut und wacker trotz des erlebten Stresses in den vergangenen zwei Tagen“, sagte Kasak. Bei Kundgebungen für eine Freilassung Kolesnikowas am Mittwoch in Minsk kam es zu zahlreichen Festnahmen. Die Sorge um die Politikerin ist groß. Belarus vollstreckt als einziges Land in Europa noch die Todesstrafe - durch Genickschuss.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit in EU blockiert Sanktionen gegen Lukaschenko
Die EU hat bereits Mitte August Strafmaßnahmen gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko angekündigt. Auf die Umsetzung warten die Oppositionellen in der früheren Sowjetrepublik bislang aber vergeblich.
(FILES) In this file photo taken on May 09, 2020 Belarus' President Alexander Lukashenko gives a speech during a military parade to mark the 75th anniversary of the Soviet Union's victory over Nazi Germany in World War Two, Minsk. - Belarusian President Alexander Lukashenko on September 8, 2020 suggested that Russia would be next if his regime falls in the face of a wave of mass demonstrations. "You know what we concluded with the Russian establishment and leadership? If Belarus falls, Russia will be next," state news agency RIA Novosti quoted Lukashenko as saying in an interview with several Russian media. (Photo by Sergei GAPON / POOL / AFP)