Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kölner Bürgermeisterin erntet Spott für Verhaltenstipp
International 1 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Übergriffen auf Frauen

Kölner Bürgermeisterin erntet Spott für Verhaltenstipp

Henriette Reker will auf der Internetseite der Stadt Köln präventive Tipps für Frauen geben.
Nach Übergriffen auf Frauen

Kölner Bürgermeisterin erntet Spott für Verhaltenstipp

Henriette Reker will auf der Internetseite der Stadt Köln präventive Tipps für Frauen geben.
REUTERS
International 1 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Übergriffen auf Frauen

Kölner Bürgermeisterin erntet Spott für Verhaltenstipp

Frauen sollten zu Fremden in einer Bedrohungslage eine Armlänge Abstand halten, rät die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach den Übergriffen in der Silvesternacht. Im Netz hagelt es dafür Kritik. Doch ist diese wirklich berechtigt?

(ks) - Mit einem Tipp an Frauen hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für Unmut gesorgt. Sie hatte nach den sexuellen Angriffen auf Frauen in der Silvesternacht am Hauptbahnhof von Köln in einer Pressekonferenz präventive Maßnahmen angekündigt.

Wie diese denn konkret aussehen könnten, hakte eine Journalistin nach. "Es ist immer eine Möglichkeit, eine gewisse Distanz zu halten, die weiter als eine Armlänge betrifft. Also von sich aus schon gar nicht eine große Nähe zu suchen zu Menschen, die einem fremd sind, zu denen man kein gutes Vertrauensverhältnis hat", antwortete Reker. Zudem sollten Frauen in der Gruppe ihrer Freunde bleiben und als Zeugen die Polizei alarmieren.

Sehen Sie den Ausschnitt im Video ab ca. 16:00:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

In den sozialen Netzwerken wird Reker für die Aussage, Frauen sollten Distanz halten, heftig kritisiert. Sie verkehre Opfer und Täter, lautet einer der Vorwürfe. Auf Twitter hat sich der Hashtag #einearmlaenge herausgebildet.







Doch wirkt Rekers Aussage in vielen Posts aus dem Zusammenhang gerissen. Ihre Verhaltensratschläge stellte die Oberbürgermeisterin, die kürzlich erst selbst Opfer eines Messerangriffs geworden war, im Rahmen präventiver Maßnahmen vor. Dass die Vorfälle am Hauptbahnhof in Köln in der Silvesternacht damit hätten verhindert werden können, unterstellte sie nicht. Zudem kündigte sie weitere polizeiliche Maßnahmen, beispielsweise ein stärkere Präsenz und mehr Überwachung, an. Und sich zu entfernen - wenn man sich einer Bedrohungslage bewusst wird - klingt auch nicht wirklich unvernünftig.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Übergriffe in der Silvesternacht
Was passierte in der Silvesternacht in Köln? Die Polizei versucht, die massiven sexuellen Übegriffe auf Frauen aufzuklären.
NIcht überall waren die Bilder in der Domstadt so harmonisch wie auf diesem Foto.