Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Koalitionsvertrag in Deutschland: Der "neue Aufbruch"
Angela Merkel (l.) geht zuversichtlich in ihre sicher erscheinende vierte Amtszeit, SPD-Chef Martin Schulz gibt den Juniorpartner. Es wäre die dritte große Koalition unter einer Kanzlerin Merkel.

Koalitionsvertrag in Deutschland: Der "neue Aufbruch"

Foto: AFP
Angela Merkel (l.) geht zuversichtlich in ihre sicher erscheinende vierte Amtszeit, SPD-Chef Martin Schulz gibt den Juniorpartner. Es wäre die dritte große Koalition unter einer Kanzlerin Merkel.
International 3 Min. 08.02.2018

Koalitionsvertrag in Deutschland: Der "neue Aufbruch"

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Es war ein quälender Prozess, aber jetzt ist es vollbracht: CDU, CSU und SPD machen einen Riesenschritt in Richtung große Koalition. Die Einigung bringt die Sozialdemokraten aber ins Rotieren - und am Ende kann noch alles schief gehen.

 (dpa) - Viereinhalb Monate nach der deutschen Parlamentswahl sind die Weichen für eine neue große Koalition gestellt - und die SPD steht vor dem nächsten großen personellen Umbruch.

Martin Schulz will den Parteivorsitz an Fraktionschefin Andrea Nahles abgeben und Außenminister unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) werden. Wichtigster SPD-Mann im Kabinett soll Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz als Vizekanzler und Finanzminister werden. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer soll ein neu zugeschnittenes Superministerium für Inneres, Heimat und Bau bekommen.

Das ist das Ergebnis eines dramatischen Finales der 13-tägigen Koalitionsverhandlungen, das am Mittwochmorgen erst nach 24 Stunden endete. „Es hat sich gelohnt“, sagte Merkel anschließend, die nun zum vierten Mal zur Kanzlerin gewählt werden könnte.

Nichts ist sicher: Die SPD muss noch abstimmen

Sicher ist aber noch nichts: Die rund 463 000 SPD-Mitglieder haben das letzte Wort. Sie stimmen bis Anfang März über den Koalitionsvertrag von Union und SPD ab. Bei einem Ja kann das neue Kabinett wenige Tage später im Parlament vereidigt werden, womit die mit Abstand längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland nach fast einem halben Jahr vollbracht wäre.

Neben den letzten inhaltlichen Knackpunkten wurde in der Schlussrunde auch schon die Postenverteilung weitgehend geklärt. Die SPD, die bei der Bundestagswahl nur 20,5 Prozent der Stimmen erhalten hatte, schnitt dabei überraschend gut ab. Sie soll sechs Ministerien bekommen, darunter die prestigeträchtigen Ressorts Außen, Finanzen und Arbeit. Hinzu kommen das Familien-, das Justiz- und das Umweltministerium.

Schulz und der Rückzug

Schulz sagte in einer Pressekonferenz mit Merkel und Seehofer, der Koalitionsvertrag trage „in einem großen Maße sozialdemokratische Handschrift“. Zu seinen Rückzugsplänen äußerte er sich zunächst nicht öffentlich. Für den Nachmittag war eine Sitzung des Parteivorstands geplant.

  • Bundeskanzlerin: Angela Merkel

    Kanzleramt: offen

    Bildung: vielleicht Hermann Gröhe

    Gesundheit: wahrscheinlich Hermann Gröhe

    Landwirtschaft: Julia Klöckner

    Verteidigung: Ursula von der Leyen

    Wirtschaft und Energie: Peter Altmaier

  • Inneres, Heimat und Bauen: Horst Seehofer

    Verkehr und Digitales: Andreas Scheuer oder Dorothee Bär

    Entwicklung: Gerd Müller oder Dorothee Bär

  • Außen: Martin Schulz

    Finanzen: Olaf Scholz (Vizekanzler)

    Arbeit: Eva Högl

    Familie: Katarina Barley

    Justiz und Verbraucherschutz: Heiko Maas

    Umwelt: Barbara Hendricks

Schulz will nach Angaben aus Parteikreisen nicht nur auf den Parteivorsitz, sondern auch auf den Posten des Vizekanzlers verzichten. Er war erst vor elf Monaten mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent an die Spitze der Sozialdemokraten gewählt und im Dezember im Amt bestätigt worden. Seit der verlorenen Bundestagswahl gab es aber massiven Unmut in der Partei über seine Amtsführung. Sein Eintritt ins Kabinett ist innerparteilich umstritten, weil Schulz einen solchen Schritt nach der Wahl zunächst kategorisch ausgeschlossen hatte.

GroKo-Gegner werfen ihm deswegen mangelnde Glaubwürdigkeit vor. Das Aufgeben des Parteivorsitzes könnte mit Blick auf den Mitgliederentscheid auch ein Zugeständnis an die Kritiker sein. Nahles wäre die erste Parteivorsitzende in der mehr als 150-jährigen SPD-Geschichte.  

CDU verliert wichtige Ressorts

Die CDU kommt bei der Postenverteilung relativ schlecht weg. Die Partei verliert mit dem Innen- und dem Finanzressort zwei der wichtigsten Ministerien. Der bisherige Innenminister Thomas de Maizière zieht sich ganz aus der Bundesregierung zurück. Merkel räumte ein, dass der Verzicht auf diese beiden Ressorts vielen schwer falle. „Dass die Frage, wer bekommt welches Ressort, eine nicht ganz einfache war, das will ich gerne hier verraten“, sagte die Kanzlerin.

Es bleiben der CDU Wirtschaft, Gesundheit, Verteidigung, Bildung und Landwirtschaft. Die CSU übernimmt neben dem Innenministerium Verkehr und Entwicklungshilfe. Parteichef Seehofer zeigte sich zufrieden. „Passt scho“, kommentierte er das Ergebnis auf Bayerisch. Ob der wichtigste Posten des Kanzleramtschefs, der die Regierungsarbeit koordiniert, an CSU oder CDU geht, blieb zunächst noch offen.

Das Bündnis aus Union und SPD wäre das vierte dieser Art in der bundesdeutschen Geschichte und die dritte große Koalition unter Merkel. Der 177-seitige Koalitionsvertrag trägt den Titel „Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land“.

Der Wortführer der Groko-Gegner in der SPD, Juso-Chef Kevin Kühnert, kritisierte das Zustandekommen der Einigung auf Twitter: „NoGroko bedeutet auch die Absage an den politischen Stil, der heute aufgeführt wird“, schrieb er. Die Jusos starten am Freitag ihre Nein-Kampagne zum Mitgliederentscheid, die Parteiführung will erst ab nächster Woche für den Koalitionsvertrag werben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Koalition macht weiter: Maaßen wird Sonderberater
Erleichterung bei Seehofer und Nahles - endlich ist der Streit um den Verfassungsschutzpräsidenten beigelegt. Doch die Vorgeschichte sehen beide völlig anders. Mit Spannung werden die Reaktionen der nächsten Tage erwartet.
ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: (r, CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, und Hans-Georg Maaßen, bisher Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), sitzen zur Beginn der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. (zu dpa: "Koalition will Maaßen-Streit beilegen - Seehofer stellt Bedingungen" vom 23.09.2018) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
SPD-Mitglieder sagen "Ja" zur GroKo
Nach fünf Monaten politischer Unsicherheit haben die SPD-Mitglieder den Weg für eine neue große Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) frei gemacht. Eine Mehrheit von 66,02 Prozent der SPD-Mitglieder hat sich für das ausgehandelte Koalitionsvertrag ausgesprochen.
Andrea Nahles, parliamentary group leader of Germany's Social Democrats (SPD) party and also designated SPD leader, smiles as she gives a statement after the result was announced of the SPD party members' referendum on whether or not to join a new coalition government with German Chancellor Angela Merkel's conservatives, on March 4, 2018 at the SPD headquarters in Berlin.
The members of Germany's second biggest party have in their high-stakes referendum approved a plan to join Chancellor Angela Merkel's coalition. The make or break vote was the last hurdle in the way of Merkel's fourth term in office and essentially ends a political stalemate that has plagued the country since September's inconclusive elections. / AFP PHOTO / DPA / Kay NIETFELD / Germany OUT
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo im deutschen Bundestag: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein „Ja“. Aber auch die Gegner bleiben standhaft.
Designated next leader of the Social Democratic Party (SPD), Andrea Nahles is seen on the screen of a video camera as she talks to the media shortly before the beginning of a regional conference of the SPD in Potsdam, Germany on February 24, 2018.
Germany's Social Democrats started a membership ballot on February 20, 2018 on whether to again govern under Chancellor Angela Merkel's conservatives. / AFP PHOTO / dpa / Ralf Hirschberger / Germany OUT
Merkel kündigt personelle Erneuerung an
In der SPD geht es drunter und drüber. Doch auch in der CDU gärt es. Hat Angela Merkel in den Koalitionsverhandlungen einen zu hohen Preis gezahlt, um ihre vierte Amtszeit zu retten? Nein, sagt die Kanzlerin. Und geht auf ihre Kritiker zu.
Angela Merkel will im Falle einer Regierungsbildung die vier vollen Jahre im Amt bleiben.
Der Fall des Martin Schulz: Von 100 steil bergab
Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers in Berlin. Der Druck aus den eigenen Reihen soll zu groß sein. Wir blicken auf die vergangenen zwölf Monate des SPD-Chefs zurück - in Prozentpunkten und chronologisch.
The then leader of the Social Democratic Party (SPD), Martin Schulz leaves at the end of a press conference on December 15, 2017 in Berlin. 
As Schulz announced on February 9, 2018, he will abandon his bid to become foreign minister in a new coalition government with Chancellor Angela Merkel, after massive resistance from his own party. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ / ALTERNATIVE CROP