Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Koalition mit AfD kommt nicht infrage"
International 14.03.2016 Aus unserem online-Archiv
CDU-Generalsekretär Tauber

"Koalition mit AfD kommt nicht infrage"

Die AfD-Anhänger hatten am Sonntag Grund zur Freude - politisch salonfähig sind sie damit aber noch nicht.
CDU-Generalsekretär Tauber

"Koalition mit AfD kommt nicht infrage"

Die AfD-Anhänger hatten am Sonntag Grund zur Freude - politisch salonfähig sind sie damit aber noch nicht.
Foto: AFP
International 14.03.2016 Aus unserem online-Archiv
CDU-Generalsekretär Tauber

"Koalition mit AfD kommt nicht infrage"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach den drei Landtagswahlen in Deutschland Bündnisse mit der rechtspopulistischen AfD erneut ausgeschlossen.

(dpa) - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach den drei Landtagswahlen in Deutschland Bündnisse mit der rechtspopulistischen AfD erneut ausgeschlossen.

„Wenn man sich die Inhalte anguckt, kann es keine Zusammenarbeit zwischen Union und AfD geben“, sagte Tauber im ZDF-„Morgenmagazin“ am Montag. Er reagierte damit auf einen Tweet des sächsischen CDU-Landtagsabgeordneten Sebastian Fischer, der darin einen generellen Ausschluss von Koalitionsoptionen mit AfD kritisiert hatte.

Tauber stellte klar: „Die AfD nimmt in Kauf, dass große Teile ihrer Funktionäre ganz am rechten Rand zu Hause sind, eine Sprache wählen, die Demokraten nicht pflegen können und das C in unserem Parteinamen setzt eine klare Grenze nach rechts.“

Aufruf an Parteien

Die Alternative für Deutschland sei eine „klassische Protestpartei“. Der Generalsekretär sagte weiter: „Ich rate auch den anderen, sich offensiv mit ihr auseinanderzusetzen.“ In Sachsen-Anhalt kämen zum Beispiel nur 17 Prozent der AfD-Wähler von der Union. „Das heißt, sie ist eine Herausforderung für alle Parteien und ich rate auch den anderen, sich mit ihr offensiv auseinanderzusetzen.“

Die AfD hatte bei allen drei Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt triumphiert und aus dem Stand den Sprung in die Landtage geschafft. Die CDU muss in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz schwere Niederlagen verkraften, allein in Sachsen-Anhalt kann Reiner Haseloff Ministerpräsident bleiben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der angekündigte Einzug der populistischen AfD in die Landesparlamente hat sich bewahrheitet. Selbst wenn Angela Merkel nicht zur Wahl stand, so sind die Resultate vor allem eine Quittung für ihren Kurs.
Kommentar zu Rheinland-Pfalz
Es war doch kein knapper Zieleinlauf. Vielmehr ist im Endspurt Malu Dreyer ihrer CDU-Konkurrentin Julia Klöckner davon gelaufen. Das dominierende Flüchtlingsthema hat ihr mehr geschadet.
Strahlende Sieger: Malu Dreyer (l.) bleibt Ministerpräsidentin. Mit im Bild ihre SPD-Mitstreiter Alexander Schweitzer und Fraktionschef Roger Lewentz.
Die Flüchtlingskrise hat Folgen für das Parteiensystem: Der AfD-Wahlerfolg in drei Ländern stellt die Etablierten vor Probleme. Die Zeiten einfacher Regierungsbildungen sind vorbei.
AfD Anhänger freuen sich über den Erfolg ihrer Partei.
Landtagswahlen in Deutschland
Bei den Landtagswahlen in den drei deutschen Bundesländern zeichnet sich eine deutlich höhere Wählerbeteiligung als 2011 ab. Noch bis 18 Uhr sind die Wahllokale in den Ländern geöffnet. Zieht die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) in alle drei Landtage ein?
In Rheinland-Pfalz zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab.
Endspurt in den Landtagswahlen Rheinland-Pfalz
Schlussspurt vor dem Super-Wahlsonntag. In Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt schließen die Parteien ihre Wahlkämpfe mit großem Promi-Einsatz ab. Nach dem "Politbarometer" schafft die SPD in Mainz etwas, das ihr vor Monaten keiner so richtig zugetraut hat.
Wer wir nächste Ministerpräsidentin? Julia Klöckner (CDU) und die Amtsinhaberin Malu Dreyer (SPD, r)