Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klöckner zieht sich als CDU-Landesvorsitzende zurück
International 27.09.2021
Nach der Wahl

Klöckner zieht sich als CDU-Landesvorsitzende zurück

Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, war rund zehn Jahre lang im Landesvorsitz der CDU in Rheinland-Pfalz.
Nach der Wahl

Klöckner zieht sich als CDU-Landesvorsitzende zurück

Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, war rund zehn Jahre lang im Landesvorsitz der CDU in Rheinland-Pfalz.
Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB
International 27.09.2021
Nach der Wahl

Klöckner zieht sich als CDU-Landesvorsitzende zurück

Die CDU-Landesvorsitzende und Bundesagrarministerin Julia Klöckner will nicht mehr als Landesvorsitzende antreten. Damit will sie den Weg frei machen für eine Neuaufstellung ihrer Partei.

(dpa/lrs) - Julia Klöckner will sich vom CDU-Landesvorsitz in Rheinland-Pfalz zurückziehen. Bei der Vorstandswahl am 20. November werde sie nicht mehr antreten, teilte die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und Bundeslandwirtschaftsministerin nach Angaben des Landesverbandes am Montag bei einer Vorstandssitzung mit.

Das habe sie bereits vor einiger Zeit mit ihrer Familie besprochen. Sie wolle damit nach einer Dekade Vorsitz eine Erneuerung ihrer Partei anstoßen. „Wir wollen die kommenden Wochen für die Neuaufstellung nutzen, um unsere Basis breit einzubinden und die neue Führung mit einem starken Votum für die Zukunft auszustatten“, wird Klöckner in der Mitteilung zitiert.


(L-R) Top candidate for Berlin mayor and co-leader of the German Social Democratic SPD party Franziska Giffey, Rhineland-Palatinate's State Premier Malu Dreyer, German Finance Minister, Vice-Chancellor and the Social Democratic SPD Party's candidate for chancellor Olaf Scholz, Mecklenburg-Western Pomerania's state premier Manuela Schwesig and SPD Deputy Chairman Hubertus Heil pose with bouquets of flowers prior to an SPD leadership meeting at the party's headquarters in Berlin on September 27, 2021, one day after general elections. (Photo by CHRISTOF STACHE / AFP)
So haben die Menschen in den Nachbar-Bundesländern gewählt
Schwere Wahlschlappen für amtierende CDU-Minister, zufriedene Gesichter bei der SPD: So lief die Wahl im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Klöckner war bei der Bundestagswahl als CDU-Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz angetreten. Bei der Wahl stürzte die Union im Bund auf das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte ab. Klöckner unterlag in ihrem Wahlkreis Kreuznach ihrem SPD-Kontrahenten Joe Weingarten, zieht aber über die Landesliste ihrer Partei in den Bundestag ein. Der Bundestrend habe sich massiv auch auf die Wahlkreisergebnisse in Rheinland-Pfalz ausgewirkt, hatte sie am Montag erklärt.

Am Abend forderte sie, ein neuer Landesvorsitzender oder eine neue Landesvorsitzende müsse breit getragen werden. „Wir wollen die kommenden Wochen für die Neuaufstellung nutzen, um unsere Basis breit einzubinden und die neue Führung mit einem starken Votum für die Zukunft auszustatten“, so Klöckner. Daher habe sie dem Landesvorstand vorgeschlagen, „dass wir unter aktivem Einbezug unserer kommunalen Verbände und Regionen gemeinsam miteinander besprechen, wie wir uns inhaltlich und personell am besten neu aufstellen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Wahl ist vor den Sondierungen
Ob Olaf Scholz oder Armin Laschet: Den nächsten Bundeskanzler bestimmen die Königsmacher von FDP und Grünen.
Billboards with election campaign posters showing (L-R) Free Democratic Party (FDP) leader Christian Lindner and the three chancellor candidates in the the September 26 federal election, co-leader of Germany's Greens (Die Gruenen) Annalena Baerbock, German Finance Minister and Vice-Chancellor of the Social Democratic SPD Party Olaf Scholz and Christian Democratic Union CDU leader Armin Laschet are seen in Berlin on September 25, 2021. - The campaign poster featuring Laschet has been defaced as the slogan reads "Shot dead for Germany" instead of "Determined for Germany". (Photo by John MACDOUGALL / AFP)
Nach der Bundestagswahl
Mit ein paar Stunden Verspätung beginnt Armin Laschet zu begreifen, dass er keinen Regierungsauftrag hat.
The leader of Germany's conservative Christian Democratic Union (CDU) party and candidate for Chancellor Armin Laschet addresses a press conference following a CDU leadership meeting at the party's headquarters in Berlin on September 27, 2021, one day after general elections. (Photo by Ina Fassbender / AFP)
Die SPD und Olaf Scholz haben gewonnen, die Union mit Armin Laschet hat verloren. Die Bundestagswahl liefert zumindest fünf weitere Erkenntnisse.
Armin Laschet muss nach dem miserablen Abschneiden darauf hoffen, dass Platz zwei doch noch fürs Kanzleramt reicht.