Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klimagipfel: Viele Versprechen, etwas Hoffnung
International 3 Min. 12.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Klimagipfel: Viele Versprechen, etwas Hoffnung

Durch die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung drohen katastrophale Folgen.

Klimagipfel: Viele Versprechen, etwas Hoffnung

Durch die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung drohen katastrophale Folgen.
Foto: dpa
International 3 Min. 12.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Klimagipfel: Viele Versprechen, etwas Hoffnung

Zum fünften Geburtstag des Klimaabkommens von Paris gibt es keine UN-Klimakonferenz - in der Corona-Krise ist das unmöglich. Ersatzweise sprechen Dutzende Staatschefs auf einem digitalen Mini-Gipfel. Was soll das bringen?

(dpa) - Auf den Tag fünf Jahre nach der historischen Einigung auf das Pariser Klimaabkommen sollte dieser Gipfel ein Zeichen setzen: Auch in der Corona-Pandemie geht es voran beim Klimaschutz. Mehr als 70 Staats- und Regierungschefs kündigten am Samstag konkrete neue Ziele im Kampf gegen die Klimakrise an - oder betonten zumindest wortreich, wie wichtig dieser sei. Kanzlerin Angela Merkel versprach eine halbe Milliarde für Klimaprojekte in ärmeren Ländern, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen konnte stolz die Einigung vom Vortag auf ein ehrgeizigeres EU-Klimaziel verkünden.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres wollte zusammen mit Großbritannien, Chile, Frankreich und Italien Druck aufbauen im Corona-Jahr 2020, in dem die große UN-Klimakonferenz ausfallen musste. Der Gipfel in Glasgow findet erst Ende 2021 statt - als Ersatz gab es einen digitalen, eintägigen „Climate Ambition Summit“ (Gipfel für Klima-Ehrgeiz). Eingeladen wurde nur, wer aus Sicht der Gastgeber genug vorzuweisen hatte.


ARCHIV - 06.08.2018, Sachsen, Ballendorf: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, 10. JUNI 20.00 Uhr, VERÖFFENTLICHT WERDEN. EIN BRUCH DES EMBARGOS KÖNNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ÜBER STUDIEN EMPFINDLICH EINSCHRÄNKEN. Eine Kuh versucht, auf einer vertrockneten Weide noch etwas Futter zu finden. Hitze und Trockenheit machten den Bauern im Sommer 2018 zu schaffen. Der Klimawandel lässt Pflanzen früher sprießen - und das kann einer Studie zufolge die Dürre im Sommer verstärken. (Zu dpa «Es grünt zu früh - Warmer Frühling verschärft Klimawandel-Effekt») Foto: Jan Woitas/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klimawandel: "Wir haben ein echt ernstes Problem"
Fünf Jahre Pariser Klimaabkommen und der Erde geht es nicht besser. Klimaforscher Prof. Stefan Rahmstorf spricht zu den wissenschaftlich unumstrittenen Basisfakten des Klimawandels.

„Der Gipfel hat jetzt ein starkes Signal gesendet, dass mehr Länder und mehr Unternehmen bereit sind zu mutigem Klimaschutz, von dem unsere Sicherheit und unser Wohlstand in Zukunft abhängen“, lobte Guterres. Alle anderen Staaten müssten sich dem anschließen. In seiner Begrüßungsrede forderte er alle Länder der Welt auf, den „Klimanotfall“ auszurufen - wie das EU-Parlament es für die Europäische Union schon vor einem Jahr getan hat.

Guterres wird nicht müde zu betonen, dass all die Versprechen noch lange nicht ausreichen, und erst recht nicht das, was die Staaten bisher wirklich tun, um ihre Treibhausgas-Emissionen zu mindern. Noch bewege man sich Richtung 3 Grad Erwärmung in diesem Jahrhundert, mahnte er, 1,2 Grad sei es jetzt schon wärmer als vor der Industrialisierung. Es drohten katastrophale Folgen. Sichtbar sind sie längst: Dürren, Hitzewellen, verheerende Waldbrände, Wirbelstürme, Überschwemmungen, schmelzendes Eis um die Pole und auf Bergen.

2020 sollte eigentlich das Jahr sein, in dem bis zum Klimagipfel in Glasgow alle Staaten des Pariser Abkommens neue und verbesserte nationale Klimaschutzpläne abliefern. Das soll künftig im Fünf-Jahres-Rhythmus passieren, zwischendurch gibt es eine Bestandsaufnahme, die deutlich macht, ob die Pläne reichen. Corona hat den Zeitplan etwas verzögert. Aber mehr als 40 Staaten hätten den Gipfel genutzt, neue Pläne anzukündigen, lobte Guterres.

China will weniger Emissionen 

Ein paar Beispiele der Versprechen: Barbados und die Malediven wollen schon 2030 keine Treibhausgase mehr ausstoßen, Pakistan will keine neuen Kohlekraftwerke bauen. China, das Land mit dem höchsten Treibhausgas-Ausstoß der Welt, will sein Wachstum stärker von den Emissionen entkoppeln, Ökostrom ausbauen und - das war schon länger bekannt - schon vor 2030 anfangen, den CO2-Ausstoß zu senken.


IPO , PK Greng Relance fir Letzebuerg , Dieschbourg u. Turmes , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Klimabilanz: Ein Jahr ist schnell vorüber
Kurz vor der Weltklimakonferenz im Dezember 2019 gehen die Minister Dieschbourg und Turmes in die Offensive mit Klimaplan und Klimagesetz. Dann folgt Corona und sie kämpfen gegen das Abseits an.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson, Gastgeber des nächsten großen Gipfels, bekräftigte stolz die Zusage, bis 2030 die Emissionen um 68 Prozent im Vergleich zu 1990 zu drücken. Von der Leyen bewarb das neue 55-Prozent-Ziel der EU. Und auch Apple-Chef Tim Cook bekam Gelegenheit, für die Nachhaltigkeits- und Klimaziele seines Unternehmens zu werben.

Eine reine Wohlfühl-Veranstaltung war der Gipfel aber nicht. Kleine, ärmere und vom Klimawandel besonders betroffene Länder wie Äthiopien, Vanuatu oder Fidschi forderten weitere und vereinfachte finanzielle Unterstützung. Und sie erinnerten daran, dass es die Industrieländer seien, die vor allem in der Pflicht stünden - die Pazifikinseln bekommen die steigenden Meeresspiegel schon zu spüren.

USA wollen wieder beitreten

Die junge Klimaaktivistin Selina Neirok Leem von den Marshallinseln, die schon 2015 in Paris prominent dabei war, wandte sich direkt an die Staatschefs: „Ich bin Teil des Ärgers und der Enttäuschung meiner jungen Mitstreiter über euch, die oberen ein Prozent der Welt, denn mit eurem massiven Einfluss seid ihr an euren großen Aufgaben gescheitert“, sagte sie.


Poland's Prime Minister Mateusz Morawiecki looks at his phone as he attends a round table meeting during an EU summit at the European Council building in Brussels, on December 11, 2020. - EU leaders agreed after a long night of wrangling to set a more ambitious target of cutting greenhouse gas emissions by 55 percent by 2030. (Photo by YVES HERMAN / POOL / AFP)
EU-Gipfel: Mühsamer Klima-Kompromiss
Wichtige Beschlüsse am Jahresendgipfel nach 21 Stunden Verhandlungen gefasst. Die EU sieht sich noch immer als globaler Vorreiter im Kampf gegen die Klimakrise.

Neben Staaten wie Australien oder Brasilien, die bei den Klimaverhandlungen als Bremser gelten, fehlten auch die USA - sie sind seit Anfang November nicht mehr Teil des Klimaabkommens. Der gewählte Präsident Joe Biden nutzte die Gelegenheit, um aus der Ferne zu bekräftigen, dass er am ersten Tag seiner Amtszeit wieder beitreten wolle. Zudem meldeten sich Vertreter von Bundesstaaten und Städten in den USA zu Wort, die betonten, dass auch unter Präsident Donald Trump unterhalb der Bundesebene das Engagement weitergehe.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wichtige Beschlüsse am Jahresendgipfel nach 21 Stunden Verhandlungen gefasst. Die EU sieht sich noch immer als globaler Vorreiter im Kampf gegen die Klimakrise.
Poland's Prime Minister Mateusz Morawiecki looks at his phone as he attends a round table meeting during an EU summit at the European Council building in Brussels, on December 11, 2020. - EU leaders agreed after a long night of wrangling to set a more ambitious target of cutting greenhouse gas emissions by 55 percent by 2030. (Photo by YVES HERMAN / POOL / AFP)
Kurz vor der Weltklimakonferenz im Dezember 2019 gehen die Minister Dieschbourg und Turmes in die Offensive mit Klimaplan und Klimagesetz. Dann folgt Corona und sie kämpfen gegen das Abseits an.
IPO , PK Greng Relance fir Letzebuerg , Dieschbourg u. Turmes , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Neun Fragen, neun Antworten
In keiner Reaktion auf den neuen Weltklimavertrag durfte das Wort "historisch" fehlen. Weshalb aber ist dieses Abkommen historisch? Was steht im Vertrag, was nicht? Neun Fragen, neun Antworten.
TOPSHOT - Activists dressed as polar bears are pictured as activists gather for a demonstration to form a giant red line at the Avenue de la Grande armee boulevard in Paris on December 12, 2015, as a proposed 195-nation accord to curb emissions of the heat-trapping gases that threaten to wreak havoc on Earth's climate system is to be presented at the United Nations conference on climate change COP21 in Le Bourget, on the outskirts of Paris.  AFP PHOTO / ALAIN JOCARD / AFP / ALAIN JOCARD