Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klare Worte
International 2 Min. 03.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress

Klare Worte

Netanjahu redete Klartext.
Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress

Klare Worte

Netanjahu redete Klartext.
AFP
International 2 Min. 03.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress

Klare Worte

Israels Ministerpräsident sprach am Dienstag vor dem US-Kongress. Lesen Sie hier markante Zitate aus seiner 40-minütigen Rede.

(dpa) - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bei einer umstrittenen Rede im US-Kongress eindringlich vor einem geplanten Abkommen des Westens im Atomstreit mit dem Iran gewarnt.

Eine Einigung, wie sie sich bislang abzeichne, werde Teheran nicht daran hindern, Atombomben zu bauen, sagte der Regierungschef am Dienstag in Washington. 

Lesen Sie hier Zitate aus seiner Rede:

  • „Ich bin zutiefst geehrt, die Gelegenheit zu haben, zum dritten Mal vor dem wichtigsten Gesetzgebungsorgan der Welt zu sprechen: dem US-Kongress.“
  • „Ich weiß, dass meine Rede Gegenstand vieler Kontroversen gewesen ist.“
  • „Ich bedauere zutiefst, dass einige meine Gegenwart hier als politisch empfinden. Das war nie meine Absicht.“
  • „Wir schätzen alles, was Präsident Obama für Israel getan hat.“
  • „Irans Regime ist nicht einfach ein jüdisches Problem, nicht mehr als ein Nazi-Regime nicht einfach ein jüdisches Problem war.“
  • „Irans oberster Führer, Ajatollah Chamenei, speit den ältesten Hass des Antisemitismus mit Hilfe der neuesten Technologie: Er twittert, dass Israel vernichtet werden muss.“
  • „Wir müssen alle zusammenstehen, um den iranischen Marsch der Eroberung, Unterdrückung und des Terrors zu stoppen.“
  • „Das iranische Regime ist so radikal wie eh und je.“
  • „Lassen Sie sich nicht täuschen: Der Kampf zwischen dem Iran und dem IS verwandelt den Iran nicht in einen Freund Amerikas.“
  • „Wenn es um den Iran und den IS geht, ist der Feind Deines Feindes Dein Feind.“
  • „Die größte Bedrohung für unsere Welt ist der Bund des militanten Islam mit Atomwaffen.“
  • „Deshalb ist dieser Deal so schlecht. Er blockiert nicht den iranischen Weg zu Bombe, er ebnet den iranischen Weg zur Bombe.“
  • „Ich glaube nicht daran, dass das radikale Regime des Iran sich nach diesem Deal zum besseren wandeln wird.“
  • „Dieser Deal wird kein Abschied der Rüstung sein. Er wird ein Abschied der Rüstungskontrolle sein.“
  • „Wenn irgendwer denkt, dieser Deal würde das Problem vor sich herschieben: Falsch gedacht.“
  • „Wir müssen die Sicherheit der Welt nicht auf die Hoffnung verwetten, dass der Iran sich zum Besseren wandeln wird.“
  • „Wenn der Iran wie ein normales Land behandelt werden will, lasst ihn sich verhalten wie ein normales Land.“
  • „Mehr als ein Jahr wurde uns gesagt, dass kein Deal besser ist als ein schlechter Deal. Nun, dies ist ein schlechter Deal. Ein sehr schlechter Deal. Wir sind ohne ihn besser dran.“
  • „Meine Freunde, es ist nicht einfach, dem Iran die Stirn zu bieten. Einem dunklen und mörderischen Regime die Stirn zu bieten, ist nie einfach.“
  • „Ich kann die Anführer der Welt nur drängen, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen.“
  • „Die Tage in denen das jüdische Volk angesichts völkermörderischer Feinde untätig blieb, diese Tage sind vorbei.“
  • „Wir sind nicht länger über die Nationen zerstreut, kraftlos, uns selbst zu verteidigen.“
  • „Zum ersten Mal in 100 Generationen können wir, das jüdische Volk, uns selbst verteidigen.“
  • „Selbst wenn Israel alleine stehen muss - Israel wird stehen.“
  • „Und bevor das Volk Israels das Land Israels betrat, gab Moses uns eine Botschaft, die unsere Entschlossenheit für Tausende Jahre gestählt hat. Ich verlasse Sie heute mit dieser Botschaft. Empfangt Macht und Stärke: Fürchtet euch nicht und weicht nicht erschreckt zurück.“

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem Atomabkommen wurde im Iran nichts besser. Ohne den Deal könnte aber alles noch schlechter werden. Präsident Ruhani steckt in einer Zwickmühle. Im Deal bleiben oder nicht?
US-Präsident Donald Trump hat dem Iran die Anerkennung der Einhaltung des Atom-Abkommens mit der Weltgemeinschaft verweigert. Damit hat er den politischen Druck auf den Iran erhöht
„Wir werden sicherstellen, dass der Iran niemals, niemals eine Atombombe haben wird“, sagte der US-Präsident.
Israels Regierungschef und US-Präsident Obama sind nicht die dicksten Freunde. Netanjahus Rede vor dem US-Kongress ändert daran nichts. Eine führende Demokratin sieht in ihr gar eine „Beleidigung der Intelligenz der Vereinigten Staaten“.
Netanjahu bei seiner Rede vor dem US-Kongress.