Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klare-Kante-Schulz gegen All-Inclusive-Merkel
International 4 Min. 03.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach dem TV-Duell

Klare-Kante-Schulz gegen All-Inclusive-Merkel

Diesmal punktet Merkel gegen Schulz.
Nach dem TV-Duell

Klare-Kante-Schulz gegen All-Inclusive-Merkel

Diesmal punktet Merkel gegen Schulz.
Foto: AFP
International 4 Min. 03.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach dem TV-Duell

Klare-Kante-Schulz gegen All-Inclusive-Merkel

Die deutsche Kanzlerin und ihr Herausforderer schenken sich nichts. Er versetzt ihr so manchen Hieb, sie führt am Ende kurz Regie. Es sieht nach Vorteil Schulz aus. Zumindest an diesem Abend.

(dpa) – Angespannt wirken beide. Jedenfalls am Anfang. Angela Merkel atmet tief durch, sie bemüht sich zu lächeln, presst aber die Lippen aufeinander. Martin Schulz nimmt schon einmal sein Schlusswort vorweg. Dann aber erlebt ein Millionenpublikum am Sonntagabend, wie der SPD-Herausforderer sich in diesem einzigen TV-Duell vor der Bundestagswahl immer mehr in Fahrt redet und der Kanzlerin hier und da einen Stich versetzt.

Merkel bleibt sich aber treu

Sie argumentiert detailgenau und wehrt sich gegen zugespitzte Positionen, „nur weil wir im Wahlkampf meinen, uns übertreffen zu müssen“. Schläfert sie die Nation ein, ist sie die „All-inclusive-Kanzlerin“ der Beliebigkeit, halten ihr die Moderatoren vor? Jeder Mensch verändere sich mit Herausforderungen, kontert die CDU-Chefin, die sich für einen himmelblauen Blazer entschieden hat. Die berühmte schwarz-rot-goldene „Schlandkette“ von 2013 hat sie in der Schublade gelassen - dieses Mal ziert schlichtes Silber den Hals der Kanzlerin.

Martin Schulz forderte den sofortigen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen, weil das die einzige Sprache sei, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verstehe.
Martin Schulz forderte den sofortigen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen, weil das die einzige Sprache sei, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verstehe.
Foto: AFP

Der Sozialdemokrat - hellblauer Anzug mit blauer Krawatte - fordert kämpferisch „klare Kante“ und bezieht sie auch. Er fordert den sofortigen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen, weil das die einzige Sprache sei, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verstehe. Merkel, die noch nie für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union war, mahnt zur Besonnenheit. Das könne nicht Deutschland allein, sondern müsse die gesamte EU entscheiden. Außerdem sei noch am Freitag Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) ihrer Meinung gewesen - damit legt sie den Finger in die Wunde, wer denn bei den Genossen das Sagen habe?

Spott von Merkel

Zwischendurch verspottet Schulz Merkels Zusicherung, es werde keine Rente mit 70 geben. „Frau Merkel à la bonheur! Ganz toll!“, ruft er und hält der CDU-Chefin indirekt vor, zu lügen. Sie habe vor vier Jahren ja auch die Maut verneint und dann sei diese doch beschlossen worden. Da verdreht Merkel fast die Augen, denn sie habe damals nur gesagt, dass es keine Pkw-Maut geben werde, die die deutschen Autofahrer belastet.

Einmal verliert Schulz ziemlich den Faden

Gehört der Islam zu Deutschland? Er sucht nach Worten. Um sich zu retten, sagt er ein Zitat auf, das er sich eigentlich für seine Schlussansprache aufheben wollte, wie er hervorpresst. „Jenseits von richtig oder falsch, gibt es einen Ort, an dem treffen wir uns“, zitiert Schulz einen schiitischen Philosophen. Man dürfe nicht eine ganze Religion verhaften für die terroristischen Taten einer kleinen Minderheit.

Schulz zeigt, dass er ein starker Redner ist. Des öfteren gelingt es ihm, Merkel in die Defensive zu bringen. Schulz trifft dabei den Ton, nicht zu aggressiv, aber selbstbewusst und kenntnisreich wirkt sein Auftritt. Seine Berater, der Ex-Schröder-Vertraute und frühere „Bild“-Vize Bela Anda sowie der österreichische Medienberater Markus Peichl, haben ihn gut eingestellt gegen Merkel, die einmal zeigt, dass ihr diese Art der Auseinandersetzung nicht besonders liegt.

Am Samstag hat Schulz noch einmal mit Peichl trainiert. Am Sonntag schläft er in seinem Berliner Hotel aus. Danach geht Schulz spazieren. Merkel hat vor dem Duell trotz aller Erfahrung auch noch einmal die kontroverse Debatte trainiert, heißt es in der CDU. Und keinen einzigen Termin als Parteichefin und Kanzlerin wahrgenommen. Das passiert sonst nur zu Weihnachten.

Mit Spannung verfolgten SPD-Spitzenpolitiker in der SPD-Zentrale das Fernseh-Duell
Mit Spannung verfolgten SPD-Spitzenpolitiker in der SPD-Zentrale das Fernseh-Duell
Foto: AFP

Aber wie wirken die beiden auf die Zuschauer? Ein Unentschieden dürfte für Schulz zu wenig sein. Die SPD selbst hatte die Latte für den direkten Schlagabtausch mit Merkel sehr hoch gelegt. Von der fast schon letzten Chance war die Rede, um drei Wochen vor der Wahl noch eine Wende in den Umfragen zu erzwingen. Seit Wochen liegen die Sozialdemokraten wie festgenagelt rund 15 Punkte hinter der Union. Aber viele Wähler sind nach einem schlappen Wahlkampf unentschlossen. Die Genossen verweisen auf 2005: Hat „Gerd“ Schröder damals nach einem furiosen Endspurt nicht fast noch gewonnen? Aber Schröder war Kanzler. Schulz hat überhaupt kein Amt, außer den Parteivorsitz.

Doch können diese 90 TV-Minuten eine Wechselstimmung in der Republik erzeugen? Merkels Bilanz kann sich sehen lassen. So viele Jobs wie noch nie, 80 Prozent der Deutschen sagen, es geht uns gut. Die an das Duell geknüpften SPD-Hoffnungen erfüllten sich schon 2013 nicht.

War Per Steinbrück vor vier Jahren besser?

SPD-Herausforderer Peer Steinbrück schaffte es damals, Merkel ein paar Mal in die Enge zu treiben. Sein resoluter Auftritt im Duell brachte ihm aber kein Glück. Kurze Zeit später zeigte er der Republik auf einem Magazin-Cover den Stinkefinger - für Schulz bis heute ein abschreckendes Beispiel. Drei bis vier Punkte habe das Bild seinerzeit die SPD im Endspurt gekostet. Schulz will es besser machen. Drei Wochen bleiben ihm.

Für die berühmten letzten Worte an die Zuschauer hat er eine Minute. In 60 Sekunden verdiene eine Krankenschwester weniger als 40 Cent, ein Manager aber 30 Euro. Schulz versucht bei seinem Kernthema der sozialen Gerechtigkeit zu punkten. Viel sei in Bewegung. Deutschland brauche den Mut zum Aufbruch. Man müsse Zukunft gestalten und nicht Vergangenheit verwalten, ein Hieb gegen die Dauerkanzlerin. „Ich bitte Sie um Vertrauen“, sagt Schulz, da sind 60 Sekunden schon rum.

Merkel: „Sie kennen mich“

Merkel sprach vor vier Jahren mit treuem Augenaufschlag ihren inzwischen legendären Satz „Sie kennen mich“ in die Kamera. Diesmal sagt sie, dass sie für und mit den Bürgern gemeinsam arbeiten will. Dann kommt ihr seit der Flüchtlingskrise berühmt-berüchtigter „Wir-schaffen-das-Satz“: „Ich glaube, dass wir das gemeinsam schaffen können.“ Und dann: „Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.“ Damit übernimmt sie ganz zum Schluss die Regie und beendet noch vor den Moderatoren das Duell.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das TV-Duell zwischen Martin Schulz (SPD) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) startet am Sonntagabend. Der SPD ist Stunden davor eine peinliche Panne unterlaufen: Im Internet erklärt sie ihren Kandidaten schon zum Sieger.
Angela Merkel und Martin Schulz werden sich am Sonntagabend einen verbalen Schlagabtausch liefern.
Wie holt man drei Monate vor der Wahl einen gigantischen Rückstand auf? Die SPD und Martin Schulz haben sich dafür entschieden, die Kanzlerin härter anzufassen.
Martin Schulz und Altkanzler Schröder auf dem SPD-Parteitag in Dortmund.
Wahl 2017: Merkel gegen Schulz
SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen? Nicht mit uns, sagt CDU-Chefin Merkel.
Herausforderer Schulz (l.) prophezeit ein enges Rennen.
Hoffnungsträger Martin Schulz
Martin Schulz kann Kanzler - finden zumindest seine Kollegen aus dem SPD-Präsidium. Es herrsche Aufbruchstimmung, versichern sie. Doch reicht der Schwung, um Merkel im Herbst aus dem Amt zu drängen?
Mit ihrem Kanzlerkandidaten dürfen die deutschen Sozialdemokraten seit langer Zeit wieder auf einen Aufwärtstrend hoffen.