Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kinder von illegalen Einwanderern: Trump kippt Schutzprogramm
International 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Kinder von illegalen Einwanderern: Trump kippt Schutzprogramm

Auch zahlreiche Protestaktionen, wie hier in Washington, konnten Trump nicht von seiner Absicht abbringen.

Kinder von illegalen Einwanderern: Trump kippt Schutzprogramm

Auch zahlreiche Protestaktionen, wie hier in Washington, konnten Trump nicht von seiner Absicht abbringen.
AFP
International 05.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Kinder von illegalen Einwanderern: Trump kippt Schutzprogramm

Teddy JAANS
Teddy JAANS
US-Präsident Donald Trump kippt ein Programm seines Vorgängers Barack Obama, das Hunderttausende Söhne und Töchter illegaler Einwanderer vor Abschiebung schützt. Rund 800.000 Menschen sind betroffen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump kippt ein Programm seines Vorgängers Barack Obama, das Hunderttausende Söhne und Töchter illegaler Einwanderer vor Abschiebung schützt. Trump überließ es am Dienstag seinem Justizminister Jeff Sessions, die Entscheidung zu verkünden. Das Programm sei verfassungswidrig, sagte Sessions. Das Gesetz müsse aufrechterhalten und beachtet werden.

Das Programm soll Schritt für Schritt auslaufen. Am Morgen hatte Trump noch den Kongress via Twitter aufgefordert, zu dem fraglichen Programm seine Arbeit zu machen.

Es geht um etwa 800 000 Menschen, von denen viele im Kindesalter von ihren Eltern in die USA gebracht wurden. Obama hatte diese sogenannten „Dreamers“ im Jahr 2012 mit einem Dekret geschützt. Trumps Weißes Haus argumentiert nun, damit habe der Präsident damals seine Kompetenzen überschritten. Sessions sagte, die „Dreamers“ hätten Amerikanern die Arbeit weggenommen.

Maßnahmen gegen Einwanderer kommen bei Trumps Anhängern sehr gut an. Im Rest des Landes und auch bei den Spitzen der Republikaner und der Wirtschaft ist Trumps Entscheidung äußerst unpopulär. Sie wird gravierende Proteste auslösen und bei den Betroffenen große Ängste.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Daca-Aufhebung: Bundesstaaten klagen gegen Trump
US-Präsident Donald Trump hat zum Schlag gegen die Migrationspolitik seines Vorgängers Obama ausgeholt. Ob es zu einer Neuregelung kommt, ist offen. Viele Amerikaner protestieren. Und erneut kommt Gegenwehr von mehreren Bundesstaaten.
Landesweite proteste gegen Trumps Entscheidung und eine Klage von 15 Bundesstaaten - das Thema Einwanderung kocht wieder.
Mangelndes Mitgefühl: Trump bringt Kälte nach Washington
Ein mitfühlender Unterstützer und Mutmacher - so hat sich Präsident Trump im Angesicht der texanischen Flutkatastrophe gezeigt. Aber es ist derselbe Mann, der in Washington die Axt bei sozialen Programmen und der zivilen Auslandshilfe ansetzen will.
US-Präsident Donald Trump wird nicht als Wohltäter der Armen und Waisen in die Geschiche eingehen.