Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kinder auf der Flucht
International 3 Min. 10.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Reportage am Wochenende

Kinder auf der Flucht

Zerplatzte Kinderträume.
Die Reportage am Wochenende

Kinder auf der Flucht

Zerplatzte Kinderträume.
Foto: REUTERS
International 3 Min. 10.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Reportage am Wochenende

Kinder auf der Flucht

Unter den Flüchtlingen befinden sich zahlreiche unbegleitete Minderjährige. Ihre genaue Zahl ist unbekannt. Nicht selten werden sie Opfer von Missbrauch und Gewalt. Eine Reportage von LW-Korrespondent Gerd Höhler in Athen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kinder auf der Flucht“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kinder auf der Flucht“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlinge sind mittlerweile im ganzen Land untergebracht. Direkten Kontakt mit ihnen haben aber wohl die wenigsten Einheimischen. In Wiltz ist dies seit kurzem auf ungezwungene Art und Weise möglich.
Posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen sind die häufigsten Symptome bei Flüchtlingen. Anpassungsschwierigkeiten können diese verschlimmern. Manchmal kommt es auch in Luxemburg zu suizidalen Krisen.
Regimeanhänger erobern in Aleppo weiter Gebiete der Rebellen. Immer mehr Menschen fliehen vor Bomben und Tod, darunter viele Kinder. Sie suchen Schutz in Moscheen, Schulen und zerstörten Gebäuden.
Syrian residents fleeing the eastern part of Aleppo arrive at the Jabal Badro crossing point, which was recently retaken from rebel fighters by the regime forces, on November 30, 2016.
More than 50,000 Syrians have joined a growing exodus of terrified civilians from the besieged rebel-held east of Aleppo, the Syrian Observatory for Human Rights monitor said, as the UN Security Council was set for emergency talks on fighting in the city.
Regime forces and allied fighters now fully control the city's northeast and pressed their offensive on November 30 on Aleppo's southeastern edges, advancing in the Sheikh Saeed district, according to state news agency SANA. / AFP PHOTO / George OURFALIAN
Eigentlich wäre zu Hause noch ein Zimmer frei. Doch wie würde der Mensch sein, der dort wohnen würde? Viele Menschen wollen privat Flüchtlinge aufnehmen, wissen aber nicht wie. Eine neue Plattform, „Open Home“ soll ihnen helfen.
Pascale Steinbach, Pascal Clement (Mitte) und Farid: „Wir sind eine ganz normale Familie.“
Auf der griechischen Insel Kos
Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hält an. Auf Kos werden Menschen nun auf einer Fähre untergebracht. Das Drama der Flüchtlinge neigt sich damit aber nicht dem Ende zu.
Syrian refugees go through passport control before boarding the passenger ship "Eleftherios Venizelos" at the port on the Greek island of Kos, August 16, 2015. The vessel will house more than 2500 refugees and migrants who entered the country from theTurkish coast and will be used as a registration center for migrants.The United Nations refugee agency (UNHCR) called on Greece to take control of the "total chaos" on Mediterranean islands, where thousands of migrants have landed. About 124,000 have arrived this year by sea, many via Turkey, according to Vincent Cochetel, UNHCR director for Europe. REUTERS/Alkis Konstantinidis