Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit
International 3 Min. 13.04.2019

Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit

Donald Trump und Kim Jong Un (r.)

Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit

Donald Trump und Kim Jong Un (r.)
Foto: AFP
International 3 Min. 13.04.2019

Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit

Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Nordkorea und den USA herrscht Unsicherheit, wie es mit den Verhandlungen um das nordkoreanische Atomprogramm weitergehen soll. Beide Seiten zeigen sich weiter offen für die Gipfeldiplomatie. Doch Pjöngjang äußert auch Unzufriedenheit.

(dpa) - Im Streit um sein Atomwaffenprogramm hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un prinzipiell zu einem dritten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump bereit gezeigt. Allerdings stellte Kim die Bedingung, die USA müssten einen fairen und für beide Seiten akzeptablen Vorschlag für ein Abkommen vorlegen. Er warf den Amerikanern vor, einseitig Forderungen aufzustellen. Bis Ende diesen Jahres wolle er geduldig auf eine „mutige Entscheidung“ der USA warten, wurde Kim am Samstag von den Staatsmedien zitiert. Kim sprach dabei am Freitag bei einer Sitzung der Obersten Volksversammlung - Nordkoreas Parlament. Trump reagierte mit warmen Worten auf Kims Botschaft. Dessen Kritik ließ er unbeantwortet.


Meister des Desasters
Der angebliche Meister der Verhandlungskunst steht am Ende dieser Woche als Meister des Desasters da. Ein Kommentar über die Begegnung zwischen Donald Trump und Kim Jong-Un.

Trump und Kim hatten sich erstmals im Vorjahr in Singapur getroffen. Ein zweiter Gipfel folgte Ende Februar in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi, doch wurde das Treffen dort vorzeitig abgebrochen, da beide Seiten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen konnten. Die nordkoreanische Seite verlangte insbesondere eine Aufhebung eines Großteils der Sanktionen.

Nordkorea leidet unter weitreichenden Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomwaffenprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist. Die Gespräche gehen weiter. Unklar ist aber, ob und wann es zu einem weiteren Spitzentreffen von Trump und Kim kommt.

Erst am Donnerstag hatte sich auch Trump zu den bisherigen Treffen mit Kim geäußert und einen dritten Gipfel für möglich erklärt. Die bisherigen Gipfel seien „sehr produktiv“ gewesen, sagte Trump bei einem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in Washington.

Weitere Verhandlungen stehen an

Kim reagierte nun mit der Festlegung einer Frist für die weiteren Verhandlungen. Damit will die kommunistische Führung in Pjöngjang die USA stärker unter Druck setzen. Kim warf den USA in seiner Rede vor, mit einseitigen Forderungen sein Land zur Aufgabe des Atomprogramms zwingen zu wollen. Nordkorea wolle die Probleme durch Dialog lösen, sagte Kim. „Doch der Dialogstil der USA, einseitig ihre Forderungen durchsetzen zu wollen, passt uns nicht und wir haben kein Interesse daran.“ Die USA müssten ihren derzeitigen „Kalkulationsweg aufgeben und mit einer neuen Kalkulation zu uns kommen“, sagte er demnach. Falls die USA die richtige Haltung an den Tag legten und einen weiteren Gipfel vorschlagen sollten, sei Nordkorea dazu bereit.


(FILES) In this file photo taken on April 26, 2017 A South Korean K1A2 tank (blue) and a US M1A2 tank (red) fire live rounds during a joint live firing drill between South Korea and the US at the Seungjin Fire Training Field in Pocheon, 65 kms northeast of Seoul. - The US and South Korea said on March 3, 2019 they will end their annual large-scale joint military exercises as Washington pursues efforts to improve ties with North Korea. (Photo by JUNG Yeon-Je / AFP)
USA und Südkorea beenden gemeinsame Militärübungen
Die USA und Südkorea haben beschlossen, von Nordkorea scharf kritisierte gemeinsame Militärübungen einzustellen.

Zugleich folgte Kim Trump bei der Einschätzung, dass beide eine „ausgezeichnete“ persönliche Beziehung hätten. Sie könnten jederzeit Briefe austauschen, sagte der Machthaber. Der Gipfel von Hanoi habe jedoch „ernsthafte Fragen aufgeworfen, ob die Schritte, die wir unter unserer strategischen Entscheidung vorgenommen haben, richtig waren“.

In Singapur hatte sich Kim zu einer „kompletten Denuklearisierung“ bereiterklärt, doch fehlten seitdem konkrete Zusagen, bis wann die Atomwaffen abgerüstet werden sollten.

Trump reagierte am Samstag per Tweet fast überschwänglich auf die jüngste Botschaft aus Pjöngjang - trotz der gedämpften Töne Kims. Erneut erklärte der US-Präsident, seine persönliche Beziehung zu Kim sei „sehr gut“, wenn nicht „ausgezeichnet“. Ein drittes Gipfeltreffen wäre gut für das gegenseitige Verständnis, wo beide Seiten stünden, betonte er. Zum wiederholten Mal sagte Trump auch, Nordkorea habe enormes wirtschaftliches Potenzial unter Kim. „Ich sehe dem Tag entgegen, der bald kommen könnte, wenn Atomwaffen und Sanktionen beseitigt werden können“, schrieb er weiter. Nordkorea könne dann eine der erfolgreichsten Nationen der Welt werden. Auf die Kritik des nordkoreanischen Machthabers ging Trump in seinem Tweet nicht ein.


Die Oberste Volksversammlung hatte Kim am Donnerstag als Vorsitzenden der Kommission für Staatsangelegenheiten und damit auf dem höchsten Staatsposten bestätigt. In seiner Rede warf Kim Südkorea vor, mit dem Versuch zwischen Pjöngjang und Washington zu vermitteln, zu weit zu gehen. Kim rief das Nachbarland auf, sich stärker auf die Entwicklung der innerkoreanischen Beziehungen zu konzentrieren.

Als Reaktion auf Kims Rede erklärte das Büro des südkoreanischen Präsidenten, die Regierung werde weiterhin alles dafür tun, „den derzeitigen Impuls für einen Dialog zu erhalten und dabei zu helfen, dass die Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea zu einem frühen Zeitpunkt wiederaufgenommen werden“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump und Kim in Hanoi
Erst trifft Kim Jong Un nach langer Zugfahrt ein, dann landet US-Präsident Trump in Hanoi. Am Mittwoch kommen beide nun zu ihrem mit Spannung erwarteten zweiten Gipfel zusammen.
TOPSHOT - US President Donald Trump disembarks from Air Force One at Noi Bai International Airport in Hanoi on February 26, 2019, upon his arrival in Vietnam for a second summit with North Korean leader Kim Jong Un. (Photo by Manan VATSYAYANA / AFP)
Trump hat in Hanoi zu liefern
Vor dem zweiten Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 27. und 28. Februar in Hanoi bleibt der US-Präsident ein Risikofaktor. Eine Analyse unseres Asien-Korrespondenten Daniel Kestenholz.
21.02.2019, Vietnam, Hanoi: T-Shirts, auf denen die Porträts des US-Präsidenten Trump und des nordkoreanischen Machthabers Kim über dem Schriftzug "Peace" zu sehen sind, hängen an einem Verkaufsstand. (zu dpa "Kegelhut-Trump und «Peace» mit Kim: T-Shirts sind in Hanoi der Renner" Foto: Bac Pham/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trump sagt Treffen mit Kim Jong Un ab
Das für den 12. Juni geplante Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un in Singapur wird nicht stattfinden. Der US-Präsident hat dem nordkoreanischen Machthaber abgesagt.
(COMBO) This combination of pictures created on May 24, 2018 shows US President Donald Trump speaking to the media as he makes his way to board Marine One at the White House on May 23, 2018 in Washington, DC, and an undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on May 18, 2018 of North Korean leader Kim Jong-Un speaking while attending the first Enlarged Meeting of the 7th Central Military Commission of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang.


US President Donald Trump told North Korean leader Kim Jong-Un on May 24, 2018, in letter that the Singapore summit will not take place.
 / AFP PHOTO / AFP PHOTO AND KCNA VIA KNS / Mandel NGAN AND - /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.