Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kim Jong Un: Nordkorea preist Raketentest als Erfolg
International 2 Min. 23.06.2016

Kim Jong Un: Nordkorea preist Raketentest als Erfolg

Kim Jong Un bezeichnete den Raketentest als „wichtige Gelegenheit“, die atomare Angriffsfähigkeit zu verstärken.

Kim Jong Un: Nordkorea preist Raketentest als Erfolg

Kim Jong Un bezeichnete den Raketentest als „wichtige Gelegenheit“, die atomare Angriffsfähigkeit zu verstärken.
Foto: Reuters
International 2 Min. 23.06.2016

Kim Jong Un: Nordkorea preist Raketentest als Erfolg

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Nordkorea erzielt bei seiner Raketentechnologie wohl Fortschritte. Darauf deutet der jüngste Test einer Mittelstreckenrakete hin. Eine Provokation für Südkorea, die USA und Japan.

(dpa) - Nach den jüngsten Tests mit Mittelstreckenraketen sieht Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Angriffsfähigkeiten seines Landes gegen den Erzfeind USA deutlich verbessert. „Wir verfügen über die sichere Kapazität, die Amerikaner im Schauplatz Pazifik auf allumfassende und praktische Weise anzugreifen“, wurde Kim am Donnerstag von den Staatsmedien zitiert. 

Während die beiden Raketenstarts durch Nordkorea vom Mittwoch international auf heftige Kritik stießen, feierte das kommunistische Regime einen der Tests als Erfolg. Der Raketentest sei eine „wichtige Gelegenheit“ gewesen, die atomare Angriffsfähigkeit zu verstärken, sagte Kim weiter. 

Der UN-Sicherheitsrat kam noch am Mittwoch (Ortszeit) in New York zusammen, um über Nordkoreas jüngste Raketentests zu beraten. Mehrere UN-Resolutionen verbieten dem wegen seines Atomprogramms international isolierten Regime, Tests von Raketen mit ballistischer Raketentechnik vorzunehmen.

Südkorea glaubt an Fortschritte

Kim habe den Start der Rakete vom Typ Hwasong-10 - auch als Musudan bezeichnet - selber beobachtet, berichteten die Staatsmedien. Die Rakete habe die maximale Flughöhe von 1413,6 Kilometern erreicht und 400 Kilometer vom Startort entfernt ihr Zielgebiet im Meer getroffen. 

Nach Angaben Südkoreas hatte Nordkorea zwei Tests mit Musudan-Raketen unternommen, von denen der erste fehlgeschlagen sei. Die zweite Rakete sei ebenfalls an der Ostküste gestartet und nach einem Flug von 400 Kilometern ins Japanische Meer gestürzt.   

Nach Einschätzung des südkoreanischen Verteidigungsministeriums erzielte Nordkorea offensichtlich Fortschritte bei seiner Raketentechnologie. Ob der Test letztlich ein Erfolg gewesen war, sei aber „schwierig zu sagen“, sagte ein Sprecher in Seoul. Insbesondere sei unklar, ob Nordkorea, wie es behaupte, bereits die Technologie habe, durch die eine ballistische Rakete nach dem Flug wieder in die Erdatmosphäre eintreten könne. Nordkorea waren in diesem Jahr bereits mehrere Tests mit Musudan-Raketen misslungen. 

Angespannte Situation

Das Land arbeitet an der Entwicklung von Mittelstrecken- und Langstreckenraketen, die einen atomaren Sprengkopf tragen können. Mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern könnte eine Musudan theoretisch Japan und die US-Pazifikinsel Guam treffen.

Die Spannungen in der Region haben sich seit einem nordkoreanischen Atomtest im Januar - dem insgesamt vierten des Landes - und dem umstrittenen Start einer Weltraumrakete deutlich erhöht. Der UN-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Pjöngjang im März verschärft. Südkorea, die USA und Japan bezeichneten die jüngsten Raketentests als Provokation.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Provokation: Nordkorea testet Interkontinentalrakete
Der Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm ist einer der gefährlichsten Konflikte weltweit. Jetzt demonstriert die Diktatur militärische Stärke und startet eine Interkontinentalrakete. Die Schockwellen dürften auch den G20-Gipfel in Hamburg erreichen.
Trotz UN-Resolutionen: Nordkorea testet Marschflugkörper
Nordkorea ist wegen seines Raketen- und Atomprogramms international isoliert - und verstößt dennoch immer wieder aufs Neue gegen UN-Resolutionen. Diesmal schreckt das Land seine Nachbarn mit Marschflugkörpern auf, die vom Radar nur schwer zu orten sind.
Nordkorea hat Informationen aus Militärkreisen zufolge vier Marschflugkörper abgeschossen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.