Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kim Jong Un entschärft seine Drohungen
International 15.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Angriff auf US-Pazifikinsel Guam

Kim Jong Un entschärft seine Drohungen

Sollte ein Flugkörper US-Territorium, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei „Game on“, warnte der US-Verteidigungsminister.
Angriff auf US-Pazifikinsel Guam

Kim Jong Un entschärft seine Drohungen

Sollte ein Flugkörper US-Territorium, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei „Game on“, warnte der US-Verteidigungsminister.
Foto: AFP
International 15.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Angriff auf US-Pazifikinsel Guam

Kim Jong Un entschärft seine Drohungen

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Nordkoreas Machthaber will die US-Pazifikinsel Guam vorerst doch nicht angreifen. US-Verteidigungsminister Mattis hatte ihn eindringlich vor einem Angriff gewarnt: „Dann geht's los.“

(dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine Pläne für einen Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam vorerst zurückgestellt. Nach Gesprächen mit seinen Generälen kündigte Nordkoreas Führer an, das Verhalten der USA „ein wenig länger“ beobachten zu wollen, hieß es am Dienstag in einem Bericht der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA. Er drohte aber damit, es sich auch wieder anders überlegen zu können. 

„Die Vereinigten Staaten sollten als erstes die richtige Entscheidung treffen und durch ihr Handeln beweisen, dass sie die Spannungen entschärfen und einen gefährlichen militärischen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel verhindern wollen“, sagte Kim laut KCNA. Sollten die USA jedoch ihre „extrem gefährlichen und rücksichtslosen Handlungen auf der koreanischen Halbinsel“ fortführen, werde er umgehend eine „wichtige“ Entscheidung treffen.

Unter Experten wurden Kims Aussagen als Versuch gedeutet, die angespannte Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel zu entschärfen. „Kim Jong Un deeskaliert, Nordkorea sucht nach einer Beziehung“, kommentierte John Delury, Historiker und Nordkorea-Experte an der Seouler Yonsei Universität, über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister James Mattis Nordkorea erneut davor gewarnt, die USA anzugreifen. Die USA würden jeden Flugkörper abfangen, der in Richtung US-Boden unterwegs sei, sagte Mattis am Montag in Washington zu US-Journalisten. „Wenn sie auf die USA schießen, dann kann das sehr schnell zum Krieg führen.“

Sollte ein Flugkörper US-Territorium, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei „Game on“, wie der Ex-General sagte, was in etwa soviel bedeutet wie „Dann geht's los.“ Sollte Nordkorea - wie in Aussicht gestellt - mit Raketen auch nur in die Gewässer vor Guam schießen, dann müsse Präsident Donald Trump entscheiden, wie zu reagieren sei, sagte Mattis.

In einem Telefonat vereinbarten Trump und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag Ortszeit in Tokio eine enge Kooperation, um nordkoreanische Raketenangriffe auf Guam zu verhindern. Südkoreas Präsident Moon Jae In sagte bei einer Zeremonie anlässlich des 72. Jahrestages der Befreiung von Japan in Seoul, sein Land wolle einen Krieg „um jeden Preis verhindern“. „Wir müssen die nordkoreanische Atomfrage friedlich lösen, egal, wie viele Höhen und Tiefen es gibt.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Gespräche laufen besser als erwartet. Auf ihrem Gipfel in Singapur gibt es eine Einigung zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber. Ist es der Durchbruch? Wird Kim abrüsten?
Kim Jong Un und Donald Trump begannen ihr Aufeinandertreffen nach dem obligatorischen Hanschlag mit einem etwa vierzigminütigen Vier-Augen-Gespräch.
Säbelrasseln aus Nordkorea
Kim Jong Un feiert sich und sein Land für die Fortschritte in Nordkoreas Atomprogramm. Zum neuen Jahr droht er den USA mit Atomwaffen. Zugleich überrascht er mit einem Angebot an Südkorea.
Kim Jong Un zeigte sich in westlicher Kleidung.
So hoch ist noch keine nordkoreanische Rakete geflogen - und bedroht damit potenziell die USA. Doch US-Präsident Trump reagiert eher zugeknöpft. Südkoreas Präsident warnt vor einer Eskalation.
This handout photo taken on November 29, 2017 and provided by South Korean Defence Ministry in Seoul shows South Korea's missile system firing Hyunmoo-2 missile into the East Sea from an undisclosed location on South Korea's east coast during a precision-strike missile exercise aimed to counter North Korea�s missile test.
North Korea test fired an intercontinental ballistic missile on November 29, in a major challenge to US President Donald Trump after he slapped fresh sanctions on Pyongyang and declared it a state sponsor of terrorism. / AFP PHOTO / South Korean Defence Ministry / handout / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / South Korean Defence Ministry" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Die USA und China zeigen angesichts der Spannungen wegen Nordkorea demonstrativ Einigkeit. Doch Chinas Staatschef meint auch Trump, wenn er zur Mäßigung aufruft. Der US-Präsident hofft auf Xis Hilfe.
Chinas Präsident Xi Jinping bot Donald Trump eine Zusammenarbeit an.