Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kim Jong Un droht mit „offensiven“ Maßnahmen
International 30.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Kim Jong Un droht mit „offensiven“ Maßnahmen

Die Delegierten der Plenarsitzung des Zentralkomitees der Partei.

Kim Jong Un droht mit „offensiven“ Maßnahmen

Die Delegierten der Plenarsitzung des Zentralkomitees der Partei.
Foto: AFP
International 30.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Kim Jong Un droht mit „offensiven“ Maßnahmen

Inmitten der stockenden Atomgespräche mit den USA hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un führende Funktionäre der herrschenden Arbeiterpartei zu „Offensivmaßnahmen“ für die nationale Sicherheit aufgerufen.

(dpa) - Zugleich verwies Kim auf die „ernsthafte Situation“, in der sich die Industrie des Landes befinde, wie die Staatsmedien am Montag berichteten. Er habe die Aufgaben angewiesen, dies zu korrigieren. Kim sprach dabei am Sonntag am zweiten Tag einer fortdauernden Plenarsitzung des Zentralkomitees der Partei.

Nichts Konkretes

Kim Jong Un ließ offen, um welche Maßnahmen es sich handelt.
Kim Jong Un ließ offen, um welche Maßnahmen es sich handelt.
Foto: AFP

Es sei nötig, „positive und offensive Maßnahmen zu ergreifen, um die Souveränität und Sicherheit des Landes sicherzustellen, wie es die derzeitige Lage erfordert“, wurde Kim zitiert, der zugleich Parteichef ist. Welche Maßnahmen er konkret damit meinte, wurde nicht genannt.

Beobachter erhoffen sich von der Sitzung mehr Klarheit über den „neuen Weg“, den Kim im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm für den Fall angedroht hatte, dass die USA an ihren Sanktionen festhielten. Die Verhandlungen sind seit Kims gescheitertem Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Februar in Vietnam nicht mehr vorangekommen.

Frist an Washington


(FILES) In this file photo taken on June 30, 2019 North Korea's leader Kim Jong Un and US President Donald Trump cross south of the Military Demarcation Line that divides North and South Korea, after Trump briefly stepped over to the northern side, in the Joint Security Area (JSA) of Panmunjom in the Demilitarized zone (DMZ). - President Donald Trump warned on December 8, 2019 that North Korea's Kim Jong Un had "everything" to lose through hostility towards the United States, after Pyongyang said it had carried out a major new weapons test (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Nordkorea trotzt Trumps Warnungen: "Leichtsinniger alter Mann"
"Weil er ein leichtsinniger und unberechenbarer alter Mann ist, wird die Zeit womöglich kommen, dass wir ihn (...) als "dementen Greis" bezeichnen", so der Vorsitzende des nordkoreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees.

Die kommunistische Regierung in Pjöngjang hatte Washington einseitig eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. In Südkorea wird befürchtet, Nordkorea könnte sein Moratorium für Tests von Atombomben und Langstreckenraketen aufheben.

Kim sagte bei dem Parteitreffen den Berichten zufolge, dass die Zeit für eine „entscheidende Wendung“ in der wirtschaftlichen Entwicklung gekommen sei. Nordkoreas Wirtschaft liegt nicht zuletzt wegen der internationalen Sanktionen am Boden. Das Zentralkomitee hatte im vergangenen Jahr einen Wechsel des politischen Kurses proklamiert, mit dem sich das Land künftig stärker auf die Wirtschaft konzentrieren sollte.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Atomstreit mit Nordkorea ist eine der größten außenpolitischen Herausforderungen der USA. Der künftige Präsident Joe Biden muss einen eigenen Kurs im Umgang mit Pjöngjang entwickeln.
This picture taken on January 8, 2021 and released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on January 9, 2021 shows North Korean leader Kim Jong Un speaking during the fourth day of 8th Congress of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang. (Photo by STR / KCNA VIA KNS / AFP) / South Korea OUT / ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS / THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE --- /
Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Nordkorea und den USA herrscht Unsicherheit, wie es mit den Verhandlungen um das nordkoreanische Atomprogramm weitergehen soll. Beide Seiten zeigen sich weiter offen für die Gipfeldiplomatie. Doch Pjöngjang äußert auch Unzufriedenheit.
(FILES) (COMBO) This combination of file pictures created on July 12, 2018 shows US President Donald Trump speaking to the press in the Oval Office at the White House in Washington, DC, on June 27, 2018, and North Korea's leader Kim Jong Un (R) at the start of the historic US-North Korea summit, at the Capella Hotel on Sentosa island in Singapore on June 12, 2018. - US President Donald Trump said November 7, 2018 he hoped to meet again early next year with North Korean leader Kim Jong Un but that he was in "no rush" to negotiate.In a wide-ranging news conference after congressional elections, Trump said he was willing to accede to North Korea's key demand of easing sanctions "but they have to be responsive to us." (Photos by NICHOLAS KAMM and SAUL LOEB / AFP)