Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo
International 24.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Syrien

Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

US-Außenminister John Kerry hat von Syrien ein sofortiges Ende der Luftangriffe auf die Stadt Aleppo verlangt.
Syrien

Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

US-Außenminister John Kerry hat von Syrien ein sofortiges Ende der Luftangriffe auf die Stadt Aleppo verlangt.
Foto: AFP
International 24.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Syrien

Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
US-Außenminister John Kerry hat von Syrien ein sofortiges Ende der Luftangriffe auf die Stadt Aleppo verlangt.

(dpa) - US-Außenminister John Kerry hat von Syrien ein sofortiges Ende der Luftangriffe auf die Stadt Aleppo verlangt. „Was in Aleppo passiert, ist inakzeptabel. Das sprengt alle Dimensionen“, sagte Kerry am Samstag bei einem Treffen mit vier europäischen Außenministern in seiner Heimatstadt Boston.

Zugleich rief er Russland auf, seinen Einfluss auf Syriens Machthaber Baschar al-Assad geltend zu machen, damit die Angriffe gestoppt werden. „Russland muss ein Exempel statuieren und keinen Präzedenzfall schaffen, der für die ganze Welt nicht hinnehmbar ist“, sagte Kerry.

Bei dem Treffen mit den Außenministern aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien sollte es auch um die Beziehungen zwischen Europa und den USA gehen. Der 72-jährige Kerry wird nach der US-Präsidentenwahl im November in einer neuen Regierung aller Voraussicht nach nicht mehr dabei sein - unabhängig vom Ausgang der Wahlen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA und Russland in Verhandlung
Am Genfer See keimt wieder vorsichtig Hoffnung für Syrien auf. Gespräche der USA und Russlands mit an dem Krieg beteiligten Staaten der Region sollen Chancen für eine Waffenruhe ausloten.
 Russlands Außenminister Sergej Lawrow (r.)  und der "U.S. Secretary of State", John Kerry (M.),  setzten sich  in Lausanne an den Verhandlungstisch
Nach Zusammenbruch der Waffenruhe
Kein Wasser, keine Ärzte: Die belagerten Rebellengebiete von Aleppo sind nach dem Zusammenbruch der Waffenruhe das Ziel nicht endender Gewalt.
Syrians receive treatment at a make-shift hospital following air strikes on rebel-held eastern areas of Aleppo on September 24, 2016.
Heavy Syrian and Russian air strikes on rebel-held eastern areas of Aleppo city killed at least 25 civilians on Saturday, the Britain-based Syrian Observatory for Human Rights said, overwhelming doctors and rescue workers.

 / AFP PHOTO / KARAM AL-MASRI
Nach Bombardierung von Hilfskonvoi in Syrien
Nach dem verheerenden Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi spricht das luxemburgische Rote Kreuz von einer "flagranten Verletzung des internationalen humanitären Rechts".
Zwanzig Menschen kamen bei dem verheerenden Luftangriff auf einen UN-Hilfskonvoi am vergangenen Dienstag ums Leben.
Offensive statt Waffenruhe
Während es in New York keinen Durchbruch für die Rückkehr zur Waffenruhe in Syrien gibt, will das Regime Fakten schaffen. Aleppo bebe unter der Wucht der Explosionen, berichtet ein Aktivist.
Frustriert: US-Außenminister John Kerry nach einer Pressekonferenz in New York am 22. September.
Das Regime in Damaskus hat die Waffenruhe in Syrien für beendet erklärt, die Kampfjets steigen wieder auf. Damit schwanden die Hoffnungen zur Versorgung notleidender Zivilisten mit Hilfsgütern.
Das Rote Kreuz hat in Syrien einen schweren Stand.
Die Waffenruhe in Syrien festigt sich, aber noch dürfen die UN-Konvois mit Lebensmitteln und Medikamenten nicht starten. Hunderttausende hungrige Zivilisten hoffen derweil auf baldige Hilfe.
Kinder feiern auf einem zerstörten Spielplatz den letzten Tag des islamischen Opferfestes.